Language and login selector start
Language and login selector end

Gruppenausstellung: 12. Ausstellung der Interessengemeinschaft Duisburger Künstler (vorbei)

15 September 2002 bis 10 November 2002
  12. Ausstellung der Interessengemeinschaft Duisburger Künstler
Logo der XII. Ausstellung der IG Duisburger Künstler,
Gestaltung: G. Losemann, 2002
 
  Lehmbruck Museum

Lehmbruck Museum
Friedrich-Wilhelm-Straße 40
47049 Duisburg
Deutschland (Stadtplan)

E-Mail senden
tel +49 (0)203 - 283 32 94
www.lehmbruckmuseum.de


Eine große Stadt ist ohne lebendige Kunstszene nicht vorstellbar.
In Duisburg hat sie eine vielschichtige Formation gefunden. Zwar unterhält die Stadt keine Kunstakademie oder bildet im institutionellen Rahmen professionell Künstler aus. Dennoch existiert hier eine breite Künstlerszene unterschiedlichsten Niveaus, die zudem in enger Verflechtung mit den Netzwerken des Ruhrgebiets und Rheinlandes steht. Für viele Künstler bietet der Standort Duisburg mit vielen im Strukturwandel begriffenen Industriegeländen eine hervorragende Arbeitsmöglichkeit und finanzierbare Ateliers.

1923 wurde der „Duisburger Künstlerbund“ gegründet, der in der Nachkriegszeit durch die 1958 ins Leben gerufene „Duisburger Sezession“ ergänzt wurde. Hinzu kamen die „freien, nicht gruppengebundenen“ Künstler, die sich erstmals alle 1976 in einer gemeinsamen Ausstellung in der Stadt Duisburg präsentierten. Diese Einrichtung hat Tradition gewonnen und ist nun auch mit der Erweiterung und Vermehrung der Institutionen zeitgenössischer Kunst in Duisburg gewachsen.

Zu Beginn des Jahres 2002 haben die Stiftung Wilhelm Lehmbruck Museum/ Zentrum Internationaler Skulptur, das Museum Küppersmühle/Sammlung Grothe und die Cubus Kunsthalle zusammen mit den Duisburger Künstlerverbänden eine neue Rahmenvereinbarung getroffen, wonach sich alle drei Institutionen im Wechsel an den Ausstellungen der Duisburger Künstler beteiligen. Somit erhalten die Künstler die Möglichkeit, sich in unterschiedlichen institutionellen Rahmen und Räumlichkeiten zu präsentieren, und gleichfalls ein teilweise divergierendes Publikum zu erreichen.

Auch in ihrer 12. Ausstellung, die in der Stiftung Wilhelm Lehmbruck Museum stattfindet, geht es darum, die wichtigsten neuen künstlerischen Impulse und Entwicklungen in allen künstlerischen Medien der bildenden Kunst der Öffentlichkeit zur Diskussion zu stellen.

Von 90 Einreichungen wurden 54 Künstler mit neuen Arbeiten in die Ausstellung eingeladen. Die Arbeiten von Jury-Mitgliedern werden nicht juriert.

Die Jury 2002:
Regina Bartholme (Freie, nicht gruppengebundene Künstlerin)
Michael Kiefer (Du-Künstlerbund)
Evangelos Koukouwitakis (Du-Sezession)
Wulf Nolte (BBK)
Dr. Claudia Schaefer (Cubus Kunsthalle)
Dr. Sabine Maria Schmidt (SWLM)

Liste der teilnehmenden Künstler

Holger Albertini, Marianne Ambs, André Schweers, Regina Bartholme, Hildegard Bauschlicher, Sigrid Beuting, Eva-Maria Bogaert, Hetty Bresser, Chinmayo (Katalog), Barbara Deblitz, Jochen Duckwitz, Anette Erkelenz, Gabriela Fekete, Klaus Florian, Jutta Freudenberger, Lucie Funke, Martin Goppelsröder, Renate Guenther, Fritz Haubner, Andy Hellebrand, Ulrike Hoffmann, Elisabeth Höller, Horst Inderbieten, Heinz-Hermann Jurczek, Michael Kiefer, Gert Kiessling, Evangelos Koukouwitakis, Barbara Koxholt, Hermann Kurz, Anette Lauer, Britta Lauer, Hans-Jörg Leeuw, Anne Loch, Roger Löcherbach, Gerhard Losemann, Josef Müller, Wulf Nolte, Wolfgang Pilz, Dietmar Schädel, Walter Schernstein, Günter M. Schirmer, Johanna Schwarz, Cornelia Schweinoch-Kröning, Gil Shachar, Heinrich G. Strunk, Sándor Szombati, Ruth van Haren Noman, Raimund van Well, Barbara Verhoeven, Manfred Vogel, Hans-Jürgen Vorsatz, Alexander Voß, Ute Waltemathe / Yvonne Höfs, Barbara Wolf, H. H. Zimmermann

Zur Ausstellung erscheint ein reich dokumentierender und bebilderter Katalog von ca. 120 Seiten zum Preis von 9,80 Euro.

Link: Interessengemeinschaft Duisburger Künstler

  • ArtFacts.Net - Ihr erfahrener Kunst-Dienstleister

    Seit dem Start in 2001 hat ArtFacts.Net™ in Zusammenarbeit mit internationalen Kunstmessen, Galerien, Museen und Künstlern eine anspruchsvolle Künstlerdatenbank entwickelt.