Language and login selector start
Language and login selector end

Einzelausstellung: Berit Myrebøe - Neue Arbeiten (vorbei)

18 September 2005 bis 22 Oktober 2005
  Berit Myrebøe - Neue Arbeiten
Berit Myrebøe, o.T. (Wasser), 2005, Umdruck und Malerei auf Aluminium, 125 x 250 cm
 
  Galerie Jarmuschek+Partner

Galerie Jarmuschek+Partner
Halle am Wasser - Invalidenstrasse 50/51
10557 Berlin
Deutschland (Stadtplan)

E-Mail senden
tel +49 (0)30 - 28 59 90 70
www.jarmuschek.de


Wir möchten Sie und Ihre Freunde herzlich einladen zur Eröffnung der Ausstellung

Berit Myrebøe

am Samstag, den 17. September 2005 um 19 Uhr.

Begrüßung durch Herrn Botschaftsrat Johan K. Meyer, Königlich Norwegische Botschaft.

Die Künstlerin ist zur Eröffnung anwesend.

Berit Myrebøe: Verloren im Aluminiumglanz

Nur durch wenige Striche verfestigt, bewegen sich bei Berit Myrebøe Figuren in und auf den glänzenden Oberflächen, auf denen sie aufzutauchen und hinter denen sie wieder zu verschwinden scheinen. Die schemenhaften, samtig-schwarzen Körper tauchen für den Betrachter erst im Moment des frontalen Davorstehens, dennoch unerwartet plastisch aus der silbrigen Reflexion der Aluminium-Platte und lösen sich ebenso rasch wieder in einer Überblendung auf.

Wie ein matter Spiegel reflektiert der Bildträger die Umgebung, öffnet das Bild in die Tiefe und gleichzeitig nach vorne in den Realraum. Die farblichen und gerichteten Lichtquellen lassen die Bilder aus sich heraus leuchten und öffnen zugleich wie Fenster den Blick in neue Räume hinein.
Verfolgt man die Figuren-Sequenzen, so ergibt sich die Wirkung eines panoramatischen Filmes auf Aluminium im Raum. In der Dramaturgie eines endlos in die Tiefe gespiegelten Raumes nimmt der Betrachter sich selbst als Agierender im Bild wahr. Die Flüchtigkeit des Körper-Abbildes verschmilzt mit der unscharfen Spiegelung des flüchtigen Betrachters.

Neu sind Landschaften im Werk der Künstlerin, die von der letzten Studienreise der Künstlerin durch ihre Heimat Norwegen inspiriert sind. Man könnte meinen Caspar David Friedrichs Eismeerlandschaften vor sich zu haben. Das monochrome spröde Material des Aluminiums durchläuft eine Metamorphose und wandelt sich in der Oberfläche durch die Kraft ihrer zeichnerischen Spuren zu einer organisch bewegten, naturidentischen Projektion. Wie bei Friedrich löst sich auch bei Myrebøe die Figur in der Struktur der Landschaft nebelhaft auf.

Abhängig vom Zufall und dem Imaginationswillen des Betrachters setzt sich ein Bild im Kopf zusammen. Dieser Auffassungsprozess wird durch einen weiteren Eindruck befeuert, denn im Gegensatz zu der leichten Unbeschwertheit, mit der sich die abgebildeten Protagonistinnen vom harten Untergrund abheben, stehen teils mutwillige, aggressive Irritationen, die über und neben die Motive gesetzt den Bildern eine neue Tiefe und Dimension verleihen.

Mit ihren Streiflichtern, Verwischungs- und Unschärfeneffekten überwindet die norwegische Künstlerin die Statik der Körperdarstellung und findet ein starkes Ausdrucksmittel für Bewegung, Zeit und physische Energie. Ihre Arbeiten wirken immer dann am stärksten, wenn die Figuren ihrer Bilder wie in Lichtstreifen zu verschwinden scheinen.

Die Ausstellung von Berit Myrebøe ist in der Galerie Jarmuschek und Partner vom
18. September bis zum 22.Oktober 2005 zu sehen.
Die Eröffnung findet am 17. September 2005 ab 19 Uhr statt.
Grußwort durch Herrn Botschaftsrat Johan K. Meyer, Königlich Norwegische Botschaft.

Berit Myrebøes Arbeiten werden ebenfalls auf der PREVIEW BERLIN im Rahmen einer one-artist-show am Samstag, den 01.10.2005 präsentiert sowie auf der ART COLOGNE vom 28.10. – 01.11.2005 und sind noch bis zum Ende des Jahres in einer Einzelausstellung im Berliner Abgeordnetenhaus im Preußischen Landtag (gegenüber dem Martin-Gropius-Bau) zu sehen.

Die Karl-Hofer-Stipendiatin des Jahres 1999 ist bisher vor allem in Deutschland, Norwegen und der Schweiz bekannt geworden, wo ihre Arbeiten zuletzt in der Ausstellung „Le corps évanoui, les images subites" neben Thomas Ruff, Bernd und Hilla Becher, Gerhard Richter und Franz Gertsch im Musée de l'Elysée, Lausanne, zu sehen waren.

Galerie Jarmuschek und Partner
Sophienstrasse 18
D-10178 Berlin
T 030 285 99 070
F 030 285 99 071

Di-Fr 14-19 Uhr
Sa 11-17 Uhr

mail@jarmuschek.de

  • ArtFacts.Net - Ihr erfahrener Kunst-Dienstleister

    Seit dem Start in 2001 hat ArtFacts.Net™ in Zusammenarbeit mit internationalen Kunstmessen, Galerien, Museen und Künstlern eine anspruchsvolle Künstlerdatenbank entwickelt.