Language and login selector start
Language and login selector end

Einzelausstellung: Bianca Regl - The future is so bright (I´ve got to wear shades) (vorbei)

15 März 2012 bis 21 April 2012
  Bianca Regl - The future is so bright (I´ve got to wear shades)
Bianca Regl
“ashtray 2”
Öl auf Leinwand, 2012
90 x 80 cm
 
  Galerie Gerersdorfer

Galerie Gerersdorfer
Währinger Straße 12
1090 Wien
Österreich (Stadtplan)

E-Mail senden
tel +43 1 310 84 84
www.gerersdorfer.at


Bianca Regl
The future is so bright
(I've got to wear shades)

Vernissage: Donnerstag, 15. März, 19 Uhr
Bianca Regl ist anwesend

Zur Eröffnung spricht Mag. Günther Oberhollenzer
Kurator, Essl Museum


Bianca Regl, die seit mehr als zwei Jahren in Peking lebt, mißt in ihren neuesten Arbeiten die Auswirkungen der wuchernden Metropole gegen ihren engsten Raum. Von alltäglichen Objekten bis zur Flüssigkeit eines Pinselstrichs spiegeln Details der Bilder gebrochen die Unterschiede der Kulturen mit delikater Zuwendung wider; sie sind außerdem eine Suche nach dem Bewußtsein der Verortung der Künstlerin.

Bianca Regls zentrale Bildsujets stellen vornehmlich Akte, Portraits und Stillleben dar. Es handelt sich bei ihrem künstlerischen Oeuvre ausnahmslos um realistische Bildwelten, die Ausgangspunkt ihrer malerischen Untersuchungen sind. Dennoch geht es der Künstlerin bei ihren figurativen Motiven nicht um die Erzählung einer Geschichte – wenngleich manche Figuren durchaus Seelenlandschaften einzelner Protagonisten schildern – sondern um eine Malerei, die um des Malens willen entsteht und in der Schönheit und Ästhetik eine wesentliche Rolle spielen. Mit Licht und Schatten, Bewegung und Stillstand, Farben und Formen entwickelt sie Kompositionen, die eine äußerst lebendige Stofflichkeit ausstrahlen. Bianca Regl lässt sich bei ihrer Arbeit auf kein Thema oder Sujet festlegen. Derartige Aspekte ihres Schaffens erscheinen sekundär, weil Mittel zum Zweck ihrer malerischen Analysen. Natürlich ist die Künstlerin von den visuellen, medial geprägten Kultur der Gegenwart beeinflusst, sodass sich ästhetische Quellenbezüge aus Fotographie, Film und der Welt der Printmedien herleiten lassen, jedoch verbindet sie klassische Malereitradition mit massenmedialer Bildsprache und schafft durch ihren subjektiven Blick neue malerische Spielarten. Regl greift Details, Individuen und Stimmungen aus der alltäglichen Bilderflut heraus und lenkt die Aufmerksamkeit auf das Einzigartige, Schöne, Geheimnis- und Lustvolle im Leben.

Hans-Peter Wipplinger
Auszug aus dem Katalogtext “Vom Rausch der Sinnlichkeit”

  • ArtFacts.Net - Ihr erfahrener Kunst-Dienstleister

    Seit dem Start in 2001 hat ArtFacts.Net™ in Zusammenarbeit mit internationalen Kunstmessen, Galerien, Museen und Künstlern eine anspruchsvolle Künstlerdatenbank entwickelt.