Language and login selector start
Language and login selector end

Gruppenausstellung: Christian Weihrauch, Peter Torp, Ernst Stark: Wo bleiben die Helden? (vorbei)

4 März 2006 bis 22 April 2006
  Christian Weihrauch, Peter Torp, Ernst Stark: Wo bleiben die Helden?
 
  Thomas Rehbein Galerie

Thomas Rehbein Galerie
Aachener Strasse 5
50674 Köln
Deutschland (Stadtplan)

E-Mail senden
tel +49-(0)221-310 10 00
www.rehbein-galerie.de


Eröffnung: Samstag, 4. März ´06, 15:00 - 18:00 Uhr


Christian Weihrauch, Peter Torp, Ernst Stark: Wo bleiben die Helden?
04. März – 22. April 2006

Wir freuen uns, zum ersten Mal Arbeiten von Christian Weihrauch, Peter Torp und Ernst Stark in der Galerie präsentieren zu können.

Christian Weihrauch

...Das Haus, die Gegenstände seiner Einrichtung, die Erinnerungen an die Kindheit, sie formen sich in seinen Vorstellungen zu verwunschenen Geschichten und finden Eingang in seine Bilder, als märchenhafte Erzählungen, die sich unversehens im Inneren von Gefäßen und Körperteilen, von Kleidungsstücken und Raumelementen wieder finden. Das Haus des Großvaters war einer der geheimnisvollsten Aufenthaltsorte seiner Kindheit, eine Mischung aus Schauer und Glück. Die Glaspokale mit rätselhaften Emblemen im Wohnzimmerschrank des Großvaters beflügelten die Phantasie. Heute ist es der Ort, an dem die Erinnerungen wie Gewürze einen Duft der Vergangenheit erzeugen, an dem Christian Weihrauchs Wanderungen durch Räume – als er sich nämlich vornahm, Raum für Raum abzuzeichnen – ihren Ausgang genommen haben.(...)
Auszug aus einem Text von Katja Schneider, 2004

Peter Torp

Peter Torp
stellt die Fragen, die im Wissenschaftsbereich keinen Nährboden haben und er findet dabei zu den Antworten, die unmittelbar berühren, weil sie fernab konventioneller Erklärungsmuster angesiedelt sind. (...) Einfallsreiche Blickvielfalt und zeichnerische Präzision, Bilder in denen Humor, Abgründiges und unerwartete Sichten sich kreuzen, eine Sprache von großer atmosphärischer Dichte formen die Welt, in der die Grenzen zwischen dem Gegebenen und dem Möglichen, dem als normal Empfundenen und dem absurd Erachteten stets im Fluß bleiben. Torps künstlerische Arbeit ist mit einer Art Grundlagenforschung zu vergleichen und beinhaltet zudem die hohe Realitätsdichte des Märchens, die uns die dokumentarische Realitätsbeschreibung unterschlägt.
Hans Werner Schmidt, 2000

Ernst Stark

...Es ging um die Suche nach einem zuverlässigen Bildmedium, und es scheint, als habe der Künstler sich genau dieses Projekt zum Ziel gesetzt, wenn er vorgefundene Bildvorlagen in Holz reproduziert. Die Bildprodukte der Allerweltsfotografie transformiert er so in ein Gegenmedium größerer Beständigkeit. Nicht um die steife kunsthistorische Würde des traditionellen Werkstoffes Holz und der Bildschnitzerei geht es dabei, sondern um die Reaktion der Bilder mit einer ihnen fremden Dauerhaftigkeit. Starks Versuchsanordnung bewirkt einen physikalischen Verlangsamungsprozess, der gegen die zirkuläre Bilderflut in Anschlag gebracht wird: Mit der Verlängerung des Herstellungsprozesses durch die Verwendung eines mühsam zu handhabenden Materials, mit Hilfe der Geschichte des Materials selbst, in dem die Biografie seines organischen Wachstums abgespeichert ist; und durch die unzeitgemäße Dauer des plastischen Objekts, das auch nach seiner Vollendung altert, aber nicht verfällt. (...)
Auszug aus einem Text von Gerrit Gohlke, 2003

  • ArtFacts.Net - Ihr erfahrener Kunst-Dienstleister

    Seit dem Start in 2001 hat ArtFacts.Net™ in Zusammenarbeit mit internationalen Kunstmessen, Galerien, Museen und Künstlern eine anspruchsvolle Künstlerdatenbank entwickelt.