Language and login selector start
Language and login selector end

Einzelausstellung: Christiane Spatt - the story of... (vorbei)

7 Mai 2010 bis 3 Juli 2010
  Christiane Spatt  - the story of...
Christiane Spatt, Bianca, Mischtechnik, 140x80 cm, 2010. Courtesy Galerie Michaela Stock / Christiane Spatt
 
  galerie | michaela | stock

galerie | michaela | stock
Schleifmühlgasse 18
1040 Wien
Österreich (Stadtplan)

E-Mail senden
tel +43 (0) 1 920 77 78
www.galerie-stock.net


the story of...

Christiane Spatt
Fotografie, Installationen

Vernissage: Donnerstag, 06. Mai 2010 um 19.30 Uhr

Katalogpräsentation: Samstag, 26. Juni von 12 bis 14 Uhr


Christiane Spatt zeigt in der Soloschau "the story of…" in der Galerie Michaela Stock ihre persönliche moderne Wunderkammer. Seit der Renaissance gab es Kunst- und Naturalienkammern in Europa. Diese fungierten als Aufbewahrungsorte für fürstliche oder bürgerliche Sammlungen verschiedenster Kuriositäten. Das Ziel dieser Wunderkammern war es, in der eigenen Studierstube einen Mikrokosmos möglichst vielfältiger Gegenstände aus Bereichen der Natur und der Kunst zu schaffen, und auf diesem Weg eine Repräsentation beziehungsweise eine eigene Untersuchung der göttlichen Schöpfung zu erlauben. Damals galt ein von Künstlerhand fein beschnitzter Pflaumenkern als ebensolches Wunder wie ein exotisches Tier, das um seinen Körper einen Panzer trug.

Nahezu alle fürstlichen Kunst- und Wunderkammern waren nach den vier Kategorien Artificulia, Naturalia, Exotica und Scientifica gegliedert. Christiane Spatt verzichtet auf die klassische Unterteilung ihrer Kuriositätensammlung und formuliert einen eindrücklichen Kontrast von natürlichem Leben und Künstlichkeit oder Kunst. Dabei stellt sie in einer Mixtur die Motive von Leben und Tod, menschliche Sehnsüchte und Ängste, Geschlecht und Identität in den Raum und thematisiert deren Darstellung in der Kunst auf einer sehr persönlichen Ebene. Große Gefühle, vereinte Gegensätze, von tragisch, ernst bis amüsant - mit einem Augenzwinkern präsentiert sich Spatt in ihrer privaten Freakshow. Die Künstlerin selbst wird zur "Werwölfin", "Schnurrbart-Lady", "tätowierten Frau" oder "Heiligen Christiane" umgeben von Votivgaben und Artefakten wie Handschuhe mit Tigerkrallen.


Christiane Spatt wurde 1966 in Innsbruck geboren. 1985 begann sie mit dem Studium an der Hochschule für Angewandte Kunst in Wien (Meisterklasse Grafik bei Prof. Oberhuber, Prof. Caramelle und Prof. Terzic), das sie 1995 mit Diplom abschließt. Parallel dazu startete sie eine Ausbildung zur Kunsttherapeutin - in diesem Bereich ist sie noch heute tätig. Christiane Spatt kann auf eine Vielzahl an Einzel- und Gruppenausstellungen in renommierten Galerien und Institutionen in Österreich verweisen.

  • ArtFacts.Net - Ihr erfahrener Kunst-Dienstleister

    Seit dem Start in 2001 hat ArtFacts.Net™ in Zusammenarbeit mit internationalen Kunstmessen, Galerien, Museen und Künstlern eine anspruchsvolle Künstlerdatenbank entwickelt.