Language and login selector start
Language and login selector end

Einzelausstellung: Christo und Jeanne-Claude - The Wall (vorbei)

30 April 1999 bis 24 Oktober 1999
  Christo und Jeanne-Claude - The Wall
Christo und Jeanne-Claude
 
  Gasometer Oberhausen

Gasometer Oberhausen
Gasometer Oberhausen, Am Grafenbusch 90
46047 Oberhausen
Deutschland (Stadtplan)

E-Mail senden
tel +49 (0)208 - 850 37 30
www.gasometer.de


"The Wall"

eine Installation von Christo und Jeanne-Claude im Gasometer Oberhausen im CentrO. anläßlich der Abschlußpräsentation der Internationalen Bauausstellung Emscher Park

vom 30.4.-24.10.1999

Die Ausstellung:

Wo immer Christo und Jeanne-Claude in den letzten Jahren zwischen Japan und Berlin ihre Projekte realisierten, haben sie sich mit Orten von beeindruckenden Ausmaßen auseinandergesetzt.

Sie haben mit ihren Werken technische Bravourstücke vollbracht und gleichzeitig Orte von unglaublicher Poesie geschaffen.

"Nichts ist nachher jemals so, wie es vorher war". Ein Erlebnis, das die Betrachter weltweit mit dem Anblick einmal realisierter Projekte des Künstlerpaares verbindet.

Zwei der aufregendsten Projekte erfuhren in einer bisher nie gezeigte Präsentation:

Die Weltpremiere der Dokumentations-Ausstellung zu den Projekten "Die Schirme, Japan - U.S.A., 1984 - 1991" und "Verhüllter Reichstag, Berlin, 1971 - 1995".

Der Gasometer Oberhausen im CentrO schien wie kein zweiter geeignet, die Dimensionen der Kunstwerke auch physisch auszuhalten.

Mit der Installation "The Wall" - 13.000 Fässer zu einer 26 Meter hohen Mosaikwand gestapelt - haben Christo und Jeanne-Claude auch den Luftraum des Gasometers in eine neue Dimension befördert.

Das Kunstwerk

"The Wall" hat zum ersten Mal die überwältigende Raumhülle des Gasometers Oberhausen in eine neue Dimension befördern. Niemals zuvor hat es ein Künstler oder Ausstellungsmacher gewagt oder geschafft, diesem profanen wie sakralem Luftraum von 68 Metern Durchmesser und 113 Metern Höhe oberhalb der ehemaligen Gasdruckscheibe eine ebenbürtige Antwort entgegen zu halten.

Die Christos haben die Herausforderung angenommen und boten dem Publikum im Sommer 1999 ein einzigartiges Erlebnis: 13.000 Ölfässer gestapelt zu einer Wand von 25 Metern Höhe, den Gasometer auf dem gesamten Durchmesser diametral durchschneidend. Ein gewaltiger Akt, fast brutal in seiner Strenge und Konsequenz, ruppig in seiner Materialität und doch ein feines Zusammenspiel der Teilchen, das sich fügte zu einem farbenfrohen Mosaik, zu einer Bild-Fläche, die fast spielerisch Materie und Raum aufzuheben schien.

Der Gasometer Oberhausen war 1999 dem Schaffen eines der herausragenden Künstlerpaare unseres Jahrhunderts gewidmet. Was trieb die Christos an die Emscher und die Bauausstellung zu den Meistern der Verhüllung?

Die Umwidmung der Industrielandschaft entlang der Emscher ist eine der zentralen Aufgaben der Emscher Park Bauausstellung. Die großen und kleinen brachgefallenen Flächen der Industrieära sind heute die wichtigsten Entwicklungs- und Schutzräume für eine neue Natur mit einer reichen und abwechslungsreichen die Tier- und Pflanzenwelt.

Um die große Chance dieser Landschaftsentwicklung nach außen zu tragen, muß man die Sinne vieler für die Zukunft wach halten.

Die Christos haben in Jahrzehnten konsequenter Projektentwicklung, immer an der Grenze dessen, was bis dahin überhaupt denkbar und machbar schien, gearbeitet und projektiert. Da braucht es einen wachen und mutigen künstlerischen Geist und die Kraft durchzuhalten. In Ihrer durchgängigen Auseinandersetzung mit Stadt und Landschaft, mit dem inneren Widerstreit von Natur, Ausbeutung und aller innewohnender Schönheit, waren Sie die prädestinierten Wunsch-Partner für eine Arbeit mit und im Gasometer Oberhausen als symbolischem Ort der zu Ende gehenden Schwerindustrie-Ära an der Schwelle zu einer sanften Entwicklung.

Die Besucher

"Dimensionen neu wahrnehmen. Dies umschreibt die Emotionen, die "The Wall" bei den Besuchern hinterlassen hat. Die Fässerwand, die die Menschen von unten klein erschienen ließ, wurde mit jedem Meter, den der gläserne Aufzug im Gasometer nach oben fuhr, selber immer kleiner. Die Wahrnehmung von Größe relativierte sich. Ein einzigartiger Eindruck für alle Besucher des Gasometers Oberhausen im CentrO. im Jahr 1999.

Die Dokumentations-Ausstellung im Unterscheibenraum zu den Projekten "Die Schirme, Japan - U.S.A., 1984 - 1991" und "Verhüllter Reichstag, Berlin, 1971 - 1995" von Christo und Jeanne-Claude wurde von den Besuchern ebenso begeistert aufgenommen. Das Entstehen der spektakulären Projekte nachzuvollziehen war spannend und beeindruckend zugleich.

Mit insgesamt 390.000 Besuchern in nur einem Ausstellungszeitraum wurden bislang alle Besucherzahlen des Gasometers Oberhausen im CentrO. übertroffen. "The Wall" - ein Kunstwerk, dessen Eindruck einzigartig war."

  • ArtFacts.Net - Ihr erfahrener Kunst-Dienstleister

    Seit dem Start in 2001 hat ArtFacts.Net™ in Zusammenarbeit mit internationalen Kunstmessen, Galerien, Museen und Künstlern eine anspruchsvolle Künstlerdatenbank entwickelt.