Language and login selector start
Language and login selector end

Einzelausstellung: Daniel Roth - Inland (vorbei)

30 März 2007 bis 13 Mai 2007
 
 
  Badischer Kunstverein

Badischer Kunstverein
Waldstr. 3
76133 Karlsruhe
Deutschland (Stadtplan)

E-Mail senden
tel +49-(0)721 - 28 226
www.badischer-kunstverein.de


Daniel Roth - Inland

Badischer Kunstverein
30.03. - 13.05.2007

Eröffnung: Donnerstag, 29. März, 19 Uhr

Pressevorbesichtigung: Donnerstag, 29. März 12 Uhr

Daniel Roth erzählt in seinen raumgreifenden Installationen Geschichten, die den Betrachter in unergründliche Parallelwelten entführen. Roths Wege beginnen an Plätzen und Orten, die ihm aus seiner eigenen Biographie vertraut oder im Laufe seiner Reisen begegnet sind. Er erforscht die Umgebung genau, analysiert deren Kontext und begibt sich auf eine differenzierte Spurensuche.

Roth konzentriert sich auf Gegenden, die ein Geheimnis umgibt, die nicht frei zugänglich oder aus dem Bewusstsein gänzlich verschwunden sind. Diese Orte und ihre Bewohner sind reale Ausgangspunkte für fiktive Erzählungen, die der Künstler rund um die ausgewählten Rechercheobjekte imaginiert und im Ausstellungsraum als neue "Wirklichkeiten" vorstellt. Den ursprünglichen Topographien und Lebensläufen werden so neue Bestimmungen zugeführt.

Anknüpfungspunkt für einen mehrteiligen Zyklus von Arbeiten ist beispielsweise Roths Heimatort Schramberg im Schwarzwald. In der Vision des Künstlers liegt Schramberg unter einer Betonschicht begraben und führt nun unter dieser undurchdringlichen Oberfläche eine geheimnisvolle Existenz. Durch Bohrungen in den Beton gibt es Zugänge zu fünf ausgewählten Häusern. Der Einstieg in eines der fünf Häuser, die ehemalige Schuhmacherei "Weller Volker", wird durch Wände, Einstiegslöcher und Durchblicke im Ausstellungsraum zitiert. Die unterirdische Lebenswirklichkeit bedingt auch neue Aufgaben und Ökonomien in der Stadt. So werden in der Schuhmacherei jetzt Steine gezüchtet, die sich als Indiz in der Ausstellung wiederfinden.

Allen Arbeiten von Daniel Roth liegt eine deutlich spürbare Faszination für den Grenzbereich zwischen Realität und Fiktion zugrunde. Ihm geht es um die Ränder gesellschaftlicher Ordnungs- und Repräsentationssysteme, um den fließenden Übergang von der sogenannten Wirklichkeit in fiktive Räume. Indem Roth seine Geschichten in den Ausstellungen möglichst authentisch inszeniert, stellt sich während der Betrachtung seiner Installationen immer wieder die Frage, wo die Realität aufhört und die Vision beginnt.

Um dieses Spiel mit Realität und Fiktion bis ins letzte Detail durchzuführen, bezieht Roth verschiedenste Formate in seine Installationen mit ein, die einen Wahrheitsgehalt für das Dargestellte beanspruchen. Neben raumbezogenen Ein- und Umbauten sind es vor allen Dingen die scheinbar dokumentarischen Medien wie Fotografien und Dias, aber auch eigene Texte, Zeichnungen oder künstlich geschaffene Objekte, aus denen sich Roths fiktiver Kosmos zusammensetzt. Diese Zeugnisse können sehr differenziert auf den zu vermittelnden Gegenstand hinweisen oder aber diesen nur zeichenhaft andeuten.

Gerade diese atmosphärische Offenheit in Roths Erzählungen macht die besondere Anziehungskraft seiner Arbeiten aus und erweckt Neugier, tiefer in die Geschichten einzudringen.

Mit "Inland" präsentiert der Badische Kunstverein eine erste umfangreiche Werkschau Daniel Roths in Deutschland.

Daniel Roth, geboren 1969 in Schramberg, studierte an der Staatlichen Akademie der Bildenden Künste in Karlsruhe und lebt heute in Amsterdam. Der Künstler erhielt u. a. den Horst-Janssen-Preis (2005) und den Preis der Leipziger Volkszeitung (2003). Roth war bereits in zahlreichen nationalen und internationalen Ausstellungen vertreten, so unter anderem in „Lichtkunst aus Kunstlicht", ZKM Karlsruhe (2006) oder der Manifesta in San Sebastian (2004).

  • ArtFacts.Net - Ihr erfahrener Kunst-Dienstleister

    Seit dem Start in 2001 hat ArtFacts.Net™ in Zusammenarbeit mit internationalen Kunstmessen, Galerien, Museen und Künstlern eine anspruchsvolle Künstlerdatenbank entwickelt.