Language and login selector start
Language and login selector end

Einzelausstellung: Heidi Popovic - Heidi-Baby-Popovic (vorbei)

21 Februar 2007 bis 27 März 2007
  Heidi Popovic - Heidi-Baby-Popovic
Heidi Popovic, "Pudelvereinigung"
 
  galerie | michaela | stock

galerie | michaela | stock
Schleifmühlgasse 18
1040 Wien
Österreich (Stadtplan)

E-Mail senden
tel +43 (0) 1 920 77 78
www.galerie-stock.net


HEIDI POPOVIC
Vektorgrafik auf digital Pigment Screen

Vernissage
, 21.02 2007 ab 19.00 Uhr

Künstlerbrunch, 24.02 11.00-15.00 Uhr

Dauer der Ausstellung: 22.02. - 27.03.2007

In ihrer aktuellen Werkschau „Baby Popovic" portraitiert Heidi Popovic die Welt der Kinder und Erwachsenen, eingepackt in liebliche Kulissen, durchzogen von einer zynisch-brutalen Romantik. Sie lässt für diese Ausstellung zwei Welten entstehen, die gegensätzlicher nicht sein können, die der Kinder- und die der Erwachsenen. Anstatt sich als Produzentin weiterer Bilder einzuschalten, widersetzt sich Popovic diesem Kreislauf ironisch durch Freistellung gerade des Unscheinbaren, Alltäglichen, oftmals auch Banalen. Popovic entnimmt ihre Motive der Bilderwelt, mit der sie TV und Printmedien jeden Tag versorgen.

So zeigt sie uns die heile Welt der Kinder mit süßen rosaroten Pudel, Bärchen, Hasen und Babys. Auf den ersten Blick vermögen diese lieblichen Arbeiten zu täuschen - durch ihre Pastellfarben vermitteln sie uns den Eindruck von betont dekorativen Werken, die auch preislich für jedermann erschwinglich sind. Der tatsächliche Inhalt der Bilder offenbart sich erst bei genauerer Betrachtung des gesamten Oeuvres „Baby Popovic". Wenn man in die Welt der Erwachsenen, durch einen goldenen Vorhang getrennt, eintritt. Ein großformatiger nackter Männerarsch, bunte gebrauchte Kondome und Antidepressiva, zeigen uns nun eine ganz andere Welt. Die Gefahren des Alltags, sie lauern überall und können sich oft in lieblichen, rosaroten Pudeln verstecken.

Die digitale Kunst, mit der Popovic arbeitet, ist eine sehr junge Form der Kunst, die man bisher fast ausschließlich im Internet findet. Sehr schnell entstand hier eine Subkultur, jenseits der üblichen Kunstkanäle. Die Künstler selbst sind dazu übergegangen, ihre Arbeiten nach der Software zu benennen, mit der sie hauptsächlich arbeiten.

Heidi Popovic wurde anfangs der 1970er Jahre als C. Poelzler in Wien geboren, kann und will aber bis heute ihre bulgarischen Wurzeln nicht verleugnen. Popovic studierte Bühnenbild an der Hochschule für Angewandte Kunst und Tapisserie an der Akademie für bildende Künste. Lebt und arbeitet in Wien/Salzburg/Graz

  • ArtFacts.Net - Ihr erfahrener Kunst-Dienstleister

    Seit dem Start in 2001 hat ArtFacts.Net™ in Zusammenarbeit mit internationalen Kunstmessen, Galerien, Museen und Künstlern eine anspruchsvolle Künstlerdatenbank entwickelt.