Language and login selector start
Language and login selector end

Einzelausstellung: Heidrun Holzfeind - Mexico 68 (vorbei)

24 November 2007 bis 20 Januar 2008
  Heidrun Holzfeind - Mexico 68
Heidrun Holzfeind, C.U. (Mexico City, August 2006), Diainstallation, 2007
 
  Galerie im Taxispalais

Galerie im Taxispalais
Maria Theresien Straße 45
6020 Innsbruck
Österreich (Stadtplan)

E-Mail senden
tel +43-(0)512-508 3171
www.galerieimtaxispalais.at


Heidrun Holzfeind

24. November 2007 - 20. Jänner 2008

Pressegespräch: Freitag, 23. November 2007, 10 Uhr
Eröffnung: Freitag, 23. November 2007, 19.30 Uhr im Rahmen der Innsbrucker Premierentage

Eröffnung durch Dr. Benedikt Erhard, Abteilung Kultur im Amt der Tiroler Landesregierung

Zur Ausstellung spricht Dr. Jens Kastner, Soziologe und Kunsthistoriker, Wien

MEXICO 68

Die Ausstellung zeigt eine Reihe von Arbeiten, die Heidrun Holzfeind seit 2005 verwirklicht hat. Die Arbeiten verbinden ihr Interesse an modernistischer Architektur mit der Annäherung an ein historisches Ereignis, die Studentenbewegung von 1968 in Mexiko, die eine ganze Generation geprägt hat.

In einer Dia-Installation mit dem Titel C.U. (Mexico City, August 2006) zeigt Holzfeind in einer Doppelprojektion um die 120 Fotos, die sie von der beeindruckenden Ciudad Universitaria, dem Campus der UNAM (Universidad Nacional Autonoma de México, die wichtigste Universität Lateinamerikas) gemacht hat. Die C.U. wurde 1950-52 gebaut und verbindet modernistische Prinzipien und Materialien wie Stahl, Glas, Sichtbeton sowie Vulkangestein mit Bezügen zur traditionellen Architektur und Geschichte Mexikos, die auch in monumentalen Wandmalereien und Mosaiken ihren Ausdruck finden. Die Wahl der Ausschnitte, die Nähe und der Blick auf Details zeichnen ein intimes und leicht melancholisches Portrait der Universitätsstadt.

Mexico 68, die zweite von Holzfeind gezeigte Arbeit, besteht aus acht Video-Interviews. In einer intensiven Recherche hat die Künstlerin Interviews mit insgesamt 19 wichtigen Protagonisten der Studentenbewegung von 1968 gemacht. Damals hatte sich die politische Forderung nach Demokratisierung zu einer großen Protestbewegung ausgeweitet, die schließlich von der Regierung kurz vor Eröffnung der Olympischen Spiele in Mexiko-Stadt mit Waffengewalt niedergeschlagen wurde, wobei hunderte Personen getötet wurden. Zahlreiche Studentenführer und Intellektuelle - darunter einige der von Holzfeind Interviewten - waren fast drei Jahre lang in dem 1980 aufgelassenen Lecumberri-Gefängnis inhaftiert. Von diesem Gefängnis zeigt Holzfeind Fotos und weiters auch Archivmaterial, das die Studentenrevolte dokumentiert.

Die Interviewtexte sowie die Fotos der C.U. erscheinen 2008 in einem zweibändigen Künstlerbuch.

Heidrun Holzfeind wurde 1972 in Lienz geboren. Sie lebt und arbeitet in New York.

Künstlerbuch (engl. / span.)
Heidrun Holzfeind, CU / 68
Band 1 (CU): ca. 140 Seiten, ca. 120 Farbabb.
Band 2 (68): ca. 400 Seiten
erscheint 2008 im Verlag A&R Press, Mexiko

Öffnungszeiten
Di-So 11-18, Do 11-20 Uhr

Schließtage
24.12.2007
25.12.2007
31.12.2007
01.01.2008

Eintrittspreise
€ 3,- / € 1,50, Sonntag freier Eintritt

R&W Kunstvermittlung
T +43 512 57 42 57 | F +43 512 57 42 57-4
kunstvermittlung@rath-winkler.at

Informationen
Mag. Karin Jaschke, Presse und Öffentlichkeit
Dr. Silvia Eiblmayr, Leiterin
T +43 512 508 3171
F +43 512 508 3175
karin.jaschke@tirol.gv.at
www.galerieimtaxispalais.at

  • ArtFacts.Net - Ihr erfahrener Kunst-Dienstleister

    Seit dem Start in 2001 hat ArtFacts.Net™ in Zusammenarbeit mit internationalen Kunstmessen, Galerien, Museen und Künstlern eine anspruchsvolle Künstlerdatenbank entwickelt.