Language and login selector start
Language and login selector end

Einzelausstellung: Jasmila Žbanic - Filme (vorbei)

9 September 2005 bis 16 Oktober 2005
  Jasmila Žbanic - Filme
Jasmila Žbanic, Images From The Corner, 2003, Stil
 
  Galerie im Taxispalais

Galerie im Taxispalais
Maria Theresien Straße 45
6020 Innsbruck
Österreich (Stadtplan)

E-Mail senden
tel +43-(0)512-508 3171
www.galerieimtaxispalais.at


After, After. Red Rubber Boots. Images From the Corner

Eröffnung

Donnerstag, 8. September 2005, 19 Uhr

Pressekonferenz
Donnerstag, 8. September 2005, 10 Uhr mit der Künstlerin Jasmila Žbanic

Eröffnung durch Dr. Nikolaus Duregger, Amt der Tiroler Landesregierung, Abteilung Kultur
Zur Ausstellung spricht Dunja Blaževic, Direktorin des Sarajevo Center for Contemporary Art, Sarajevo



Jasmila Žbanic gehört zu jener bedeutenden Gruppe von FilmemacherInnen, die, als sie ganz jung waren und an der Akademie für Szenische Kunst in Sarajevo studierten, den Krieg gegen Bosnien-Herzegovina und ganz speziell gegen die Hauptstadt Sarajevo miterlebten und noch während des Krieges damit begannen, Filme zu machen.
Der institutionelle Rahmen, in dem Jasmila Žbanic ihre Filme zeigt, sind Ausstellungen oder Projekte mit zeitgenössischer Kunst und weniger das Kino. Der konzeptuelle Zugang bei Žbanic ist dokumentarisch und beruht auf umfassender Recherche. Ihr Thema ist der Krieg in Bosnien, der für die Filmemacherin und die Bevölkerung ganz allgemein nicht damit vorbei war, dass die Kämpfe und Angriffe auf die Zivilbevölkerung, die von 1992 bis 1995 dauerten, ein Ende hatten. Žbanic geht den Folgen des Krieges nach und zeigt an einzelnen Schicksalen, welche furchtbaren Folgen diese Geschehnisse bei den Menschen nach sich gezogen haben.
Im Rahmen der Ausstellungsprojekts in der Galerie im Taxispalais zeigt Jasmila Žbanic drei Filme: After, After (1997, Video, 16min), Red Rubber Boots (2000, 18min) und Images From the Corner (2003, 45min).

In After, After geht es um die Kriegstraumatisierung von Kindern in Sarajevo. Der Dokumentarfilm basiert auf der Frage "Wovor hast du Angst?", die eine Psychologin Schulkindern stellt. Die Antworten zeigen, dass die Kinder auf grausame Weise psychische Verletzungen erlitten haben. Im Fall der siebenjährigen Balma, die Žbanic in den Mittelpunkt ihres Filmes stellt, führte der Schrecken des Erlebten zu fast gänzlicher Verstummung. Žbanic gelingt es, dem kleinen Mädchen eine Stimme zu verleihen und in knappen Szenen die Dimension der Tragik ihres kurze Lebens sichtbar zu machen.

In Red Rubber Boots geht um die Suche einer Mutter, Jasna P., nach den sterblichen Überresten ihrer zwei Kinder, Amar (4 Jahre) und Ajla (9 Monate). Die Kinder wurden von der serbischen Armee während des Bosnienkrieges entführt und getötet und vermutlich in einem Massengrab beerdigt. Mit Hilfe der Staatskommission zur Suche nach vermissten Personen überprüft Jasna P. die zugänglichen Informationen, begleitet die Suchkommission und besucht alle Massengräber in der Hoffnung, die roten Gummistiefel zu finden, die ihr Sohn trug, als er entführt wurde und aus ihrem Leben verschwand, um endlich Gewissheit über das Schicksal ihrer Kinder zu haben.

In Images From the Corner (2003) greift Žbanic die Geschichte von Bilja auf, die 1992 als Zwanzigjährige vor ihrem Wohnhaus in Sarajevo beschossen und verwundet wurde und ihren Arm verlor. Ein bekannter französischer Fotograf machte Aufnahmen von ihr, während sie blutete und dringend Hilfe benötigte. Er half ihr nicht, sondern fotografierte sie und wurde für das Foto berühmt. Was aber geschah mit Bilja?

Die filmischen Mittel und die filmische Sprache, die die Arbeiten von Jasmila Žbanic kennzeichnen, sind nicht nur durch das Medium Film geprägt, sondern auch durch ihre Arbeit mit Puppen- und Straßentheater sowie ihre literarische Tätigkeit; Žbanic schreibt neben ihren Drehbüchern auch Geschichten und Texte für das Theater.

Jasmila Žbanic wurde 1974 in Sarajevo geboren, wo sie auch lebt.

Publikationen Das Kind, die Frau, der Soldat, die Stadt; eine Sammlung von bosnisch-herzegowinischen Kurzgeschichten; Es gibt keinen Börek mehr, ein Theatertext; beide sind im Drava Verlag, Deutschland erschienen.


Führung durch die Ausstellung mit Jasmila Žbanic
Samstag, 10. September 2005, 11 Uhr

Lange Nacht der Museen
Samstag, 8. Oktober 2005, 18–1 Uhr
18–22 Uhr "Kunst und Aperitif", Kunstauskunft von R&W und Getränke
20 Uhr Führung Dr. Silvia Eiblmayr

  • ArtFacts.Net - Ihr erfahrener Kunst-Dienstleister

    Seit dem Start in 2001 hat ArtFacts.Net™ in Zusammenarbeit mit internationalen Kunstmessen, Galerien, Museen und Künstlern eine anspruchsvolle Künstlerdatenbank entwickelt.