Language and login selector start
Language and login selector end

Einzelausstellung: Jaume Plensa - Canetti´s dream (vorbei)

4 April 2006 bis 27 Mai 2006
  Jaume Plensa - Canetti´s dream
Jaume Plensa, “THE THREE GRACES I, II, IV”, 2005, Polyester resin, stainless steel and light, 3 elements of 120x158x205 cm
(Photo credit: José Luis Gutiérrez)
 
www.galerie-mam.com MAM Mario Mauroner Contemporary Art

MAM Mario Mauroner Contemporary Art
Weihburggasse 26
1010 Wien
Österreich (Stadtplan)

E-Mail senden
tel +43-1-904 2004
www.galerie-mam.com


JAUME PLENSA "Canetti's dream"
Eröffnung am Samstag, dem 1. April 2006, 11 Uhr
Ausstellungsdauer: 4. April bis 3. Juni 2006

Zur Eröffnung spricht Carsten Ahrens, Direktor des Neuen Museum Weserburg, Bremen.
(zuletzt Kurator der Plensa Personale in der Kestner Gesellschaft Hannover sowie in der Madrider Reina Sofia)

Seit Jahren entwickelt der spanische Bildhauer Jaume Plensa (* 1955) in der Wahl der Themen ebenso wie in den künstlerischen Formulierungen konsequent ein homogenes Werk. Raum und Zeit, im Bezug zum menschlichen Körper sind wesentliche Inhalte seines Schaffens, wobei das geschriebene Wort immer eine zentrale Rolle spielt.

In der Ausstellung der Galerie Mauroner werden Arbeiten aus der neuesten Werkgruppe zu sehen sein: THE THREE GRACES: überlebensgroße Skulpturen aus transparentem Polyesterharz, deren Augen und Gliedmaßen mit den Namen der acht Tore Jerusalems und Texten aus dem Hohen Lied Salomons beschrieben sind. Die gesammelte Körperhaltung der Figuren vermittelt durch ihre meditative Sitzhaltung gelassene Präsenz und verdeutlicht die Einheit von Seele, Körper und Geist. Die Verwendung des transluziden Materials verbindet die konvexe plastische Form des Außen mit dem Konkaven des Innenlebens. Die Dualität von Transparenz und Massivität, Licht und Dunkel, Gegenstand und Text sind die Momente, welche die Interpretation des plastischen Œuvres von Jaume Plensa bestimmen.

Eine zweite raumgreifende Installation wird im Untergeschoss der Galerie zu sehen sein:
GLÜCKAUF?, der Gruß der deutschen Bergleute, allerdings mit einem Fragezeichen versehen. "Glückauf?" (2004) gehört zu einer Reihe von Installationen, welche als "silent rain" bekannt wurden. Wie ein "stiller Regen" fallen Wörter aus Eisen von der Decke zu Boden. Ihre Einzelteile sind vertikal lesbar und ergeben in diesem Fall den kompletten Text der Menschenrechtsdeklaration, wie er 1947 von der Generalversammlung der UN beschlossen wurde. Wörter, die einen unerschöpflichen Vorrat an Erinnerung bilden (container of memory), sind im Werk von Jaume Plensa permanent Thema. Der appellative Charakter von "Glückauf?" ist der Schlüssel zum Verständnis, nämlich: sein Schicksel selber in die Hand zu nehmen!

Neben seinem künstlerischen Engagement für Theater, Oper und Performance, so zuletzt für die Salzburger Festspiele ("La Damnation de Faust"), die Ruhrtriennale ("Die Zauberflöte") sowie 2007 für die Pariser Oper Garnier ("König Blaubart" und Janácek "Tagebuch eines Verschollenen") schuf Jaume Plensa (1999-2004) auch eine der spektakulärsten Großinstallationen im öffentlichen Raum, den Crown Fountain im Millenniumpark von Chicago.

Für weitere Informationen und Fotomaterial wenden Sie sich bitte an die Galerie:
office@galerie-mam.com.

  • ArtFacts.Net - Ihr erfahrener Kunst-Dienstleister

    Seit dem Start in 2001 hat ArtFacts.Net™ in Zusammenarbeit mit internationalen Kunstmessen, Galerien, Museen und Künstlern eine anspruchsvolle Künstlerdatenbank entwickelt.