Language and login selector start
Language and login selector end

Einzelausstellung: Javier Pérez - Post Natura (vorbei)

16 März 2012 bis 18 Mai 2012
  Javier Pérez - Post Natura
 
www.galerie-mam.com MAM Mario Mauroner Contemporary Art

MAM Mario Mauroner Contemporary Art
Weihburggasse 26
1010 Wien
Österreich (Stadtplan)

E-Mail senden
tel +43-1-904 2004
www.galerie-mam.com


"Mich interessiert die Idee von der Fragilität des Seins und der Sensation des Unstabilen", so der baskische Künstler Javier PÉREZ (*1968). Wenn der Betrachter über am Boden verstreute blutrote Glassplitter einem zerbrochenen Kristallluster entgegen schreitet, den schwarze Raben - wie Aasgeier - auszuweiden scheinen, entfaltet sich vor ihm ein Bild vergangenen Glanzes und Wohlstands, der nun, wie ein regloses Tier, zu etwas Totem geworden ist. PÉREZ spielt mit der Transformation des Materials in neue Formen und bringt gleichsam die Brüchigkeit und Vergänglichkeit von scheinbar fundamental geglaubten Zuständen unseres Lebens zum Ausdruck. PÉREZs Arbeiten bewegen sich auf diesem schmalen Grat zwischen den Welten.

In den Werken unserer Ausstellung Post Natura, die sich von Zeichnungen und Fotografien über Skulpturen bis hin zu Installationen spannt, nimmt PÉREZ Bezug auf das Leben im elementarsten Sinne, auf das Werden und Vergehen und seine fundamentalen Stadien: Geburt, Leben und Tod. Er fügt diese zusammen, verändert sie, kehrt sie um, indem er sie einer Metamorphose der Zeit unterzieht und ihrem Dasein verschiedene Bedeutungsebenen auferlegt. Dabei reflektiert er über die Identität des Seins und dessen biologische Bedingungen, wie beispielsweise die Werke "Cabeza Raíz" oder "Trans (formaciones) II" zeigen, in denen sich PÉREZ an eine Symbiose von Mensch und dem Rest der Natur herantastet.

Ausgangspunkt für PÉREZ sind oft persönliche Erlebnisse. Er greift für die Arbeiten dann auf Objekte und Materialien des alltäglichen Lebens zurück, die er transformiert um eine Reflexion unserer Sinne anzuregen. So auch in seiner Arbeit "A 60 cm. del suelo". Zwei schwarze, ausgetragene Lederstiefel ohne Schnürsenkel, in Bronze gegossen, sind dort auf eine große Glaskugel drapiert, als wäre die unendliche Umrundung der Welt ihr Schicksal.

Um den wahrhaftigen Versatzstücken unserer Realität Ausdruck zu verleihen, limitiert sich PÉREZ auch räumlich nicht. In seiner Ausstellung "Mutaciones" realisierte PÉREZ 2004 im Palacio de Cristal des Museo Nacional Centro de Arte Reine Sofia eindrucksvoll seine Idee der Metamorphose, die den glasbegrenzten Raum überwindet um sich mit der Natur zu verbinden. "Rosario (memento mori)" ein 15 Meter langer Rosenkranz, dessen einzelne Glieder aus Totenköpfen bestehen, ist eine Weiterentwicklung der Arbeit "Tempus fugit", die Teil der Ausstellung im Palacio de Cristal war. Anstelle eines Kruzifix sind zwei Fußfesseln an der am Boden liegenden Kette angebracht. Dem Betrachter werden dabei unterschiedliche Interpretationsmöglichkeiten offen gelassen: "Meine Kunst ist polysem und offen. Der Betrachter soll entscheiden, welche Lektüre er lesen will".

PÉREZs Werke handeln von der Zeit, dem Leben und dem Tod, der Metamorphose, der Einheit und der Vielschichtigkeit, der Entfaltung des Einzigartigen und dem unabweisbaren Fortschritt bis zum Ursprung. "Jedes meiner Werke trägt die Idee von Leben und Tod, der Grausamkeit der Natur oder der Spannung von zwei grundsätzlich unvereinbaren Gegensätzen in sich. Zwischen spirituell und fleischlich, rein und unrein, schön und hässlich, zwischen Attraktion und Abstoßung oszillieren meine Werke, in denen ich versuche all diese gegensätzliche Aspekte miteinander zu versöhnen."

Wir danken für Ihr Interesse und freuen uns, Sie in der Galerie begrüßen zu dürfen,

Mario Mauroner & Team

  • ArtFacts.Net - Ihr erfahrener Kunst-Dienstleister

    Seit dem Start in 2001 hat ArtFacts.Net™ in Zusammenarbeit mit internationalen Kunstmessen, Galerien, Museen und Künstlern eine anspruchsvolle Künstlerdatenbank entwickelt.