Language and login selector start
Language and login selector end

Einzelausstellung: JEAN GIRAUD MOEBIUS (vorbei)

17 Januar 2004 bis 7 März 2004
  JEAN GIRAUD MOEBIUS
© Jean 'Moebius' Giraud
 
  Badischer Kunstverein

Badischer Kunstverein
Waldstr. 3
76133 Karlsruhe
Deutschland (Stadtplan)

E-Mail senden
tel +49-(0)721 - 28 226
www.badischer-kunstverein.de


MOEBIUS : WELTEN
Notizbücher, Zeichnungen, Bildgeschichten


Eröffnung: Freitag, 16. Januar, 19 Uhr in Anwesenheit von Jean ‚Moebius' Giraud

Jean Giraud alias Moebius, 1938 in Fontenay-sous-Bois geboren, gilt seit Jahrzehnten als ein Meister der Zeichnung. Legendär ist sein umfangreiches und vielschichtiges Werk als Zeichner von Comics, das mehr als 25 Alben umfasst, die weltweit immer wieder neu aufgelegt werden: u.a. Blueberry (seit 1963), Arzach (1976), Die hermetische Garage (1976-1979/1995), die Abenteuer des John Difool in der Incal-Saga (19811988/2000), Die Sternenwanderer (1988-2001).

In Frankreich ist der Comic seit Anfang der 70er Jahre als "neunte Kunst" in die "Grande encyclopédie alphabéthique Larousse" aufgenommen. In Deutschland werden Kunst und Comic - neben dem Kino die zweite neue Kunstform des 20. Jahrhunderts - noch weitgehend in Parallelwelten rezipiert. Für Jean 'Moebius' Giraud spielte die Unter-scheidung von Kunst, Comic und angewandter Zeichnung nie eine Rolle. Er ist auch ein Meister der Überschreitung. Er arbeitet(e) für Film, Design und Werbung, entwarf eine Vielzahl von Kampagnen z.B. für Eram, Citroën und BMW (Mini-Cooper, 2001). Neben der Gestaltung von Filmplakaten wirkte er an der grafischen Konzeption und Ausstattung zahlreicher Filme mit wie Alien von Ridley Scott (1979), Abyss von James Cameron (1989), Les Maitres du Temps von René Laloux (1982), Willow von Ron Howard (1988) oder Das Fünfte Element von Luc Besson (1997). Im vergangenen Jahr realisierte er seinen ersten eigenen, vollkommen digital generierten Kinofilm "Thru the Moebius Strip" (2003) und 2004 wird nun "Blueberry" sein Leinwanddebüt erleben.

Kaum öffentlich bekannt ist bis heute Jean 'Moebius' Girauds umfangreiche Bild-produktion, die sich im Laufe von mehr als vier Jahrzehnten in über 20 Notizbüchern - den "Carnets" - niederschlug. Sie enthalten aberhunderte von hervorragenden Original-zeichnungen, Skizzen und Aquarellen. Einzelblätter wurden vor viereinhalb Jahren erstmals in der Fondation Cartier pour l'art contemporain, Paris, im Rahmen einer Gruppenausstellung präsentiert. Zwei eher homogen konzipierte Notizbücher, die "Folles perspectives" (1992-1995) und "40 jours dans le désert B" (40 Tage in der Wüste B, 1999) publizierte Jean 'Moebius' Giraud im Eigenverlag. Seit den 60er Jahren verfolgt er daneben immer wieder eine Serie von "Abstraits", klein- und großformatigen abstrakten Malereien.

Über 100 Zeichnungen aus den Notizbüchern, Beispiele seiner abstrakten Malerei sowie die 73 Blatt umfassende Folge der "40 jours dans le désert B" stehen im Zentrum der Ausstellung des Badischen Kunstvereins, ergänzt um Einzelblätter, die verschiedene motivische Komplexe der Moebius'schen Zeichenwelt wie seine Architektur- und Raumkonstruktionen, Erzählungen ohne Worte und erotischen Zeichnungen fokussieren. Parallel dazu sind die Originalvorlagen (u.a. für "Blueberry") und Alben seiner Comic-Produktion zu sehen.

Das Katalogbuch zur Ausstellung reproduziert Zeichnungen aus den Notizbüchern von 1996, 1997, 1998 sowie aus den "Folles Perspectives" und den "40 jours dans le désert B". Erstmals in deutscher Sprache ist die achtseitige Erzählung "Die Abenteuer des Blueberry" (2002) publiziert, in der Moebius dem Helden seiner Blueberry-Serie begegnet. Darüber hinaus sind "abstrakte" Werke sowie zahlreiche Bildbeispiele abgedruckt, die Moebius' Inspiration durch und seinen Einfluss auf den Film dokumentieren. Dieser wechselseitigen und intensiven Beziehung geht Andreas C. Knigge, der ehemalige deutsche Verleger von Moebius, in seinem Textbeitrag nach. Andreas Platthaus, der im vergangenen Jahr einen monografischen Band über die Zeichenwelt des Moebius verfasste, reflektiert in seinem Essay die Doppelidentität des Zeichners und Autors Moebius und dessen selbstreflexive Erzähltechnik als Szenarist. Inka Gressel unterhielt sich mit dem österreichischen Architekten Gregor Eichinger darüber, wie die Moebius' schen Räume das Denken von Architektur erweitern.

Ausstellung und Katalog versuchen erstmals - und notgedrungen punktuell angesichts der unermesslichen Produktivität Jean 'Moebius' Girauds - seine komplexe Bildwelt diesseits und jenseits der Genregrenzen von Comic, Kunst und Auftragsarbeiten zu thematisieren.

Katalog MOEBIUS : WELTEN, 72 Seiten, Farbabbildungen, Hardcover, 12 Euro in der Ausstellung, anschl. im Buchhandel 18 Euro.

  • ArtFacts.Net - Ihr erfahrener Kunst-Dienstleister

    Seit dem Start in 2001 hat ArtFacts.Net™ in Zusammenarbeit mit internationalen Kunstmessen, Galerien, Museen und Künstlern eine anspruchsvolle Künstlerdatenbank entwickelt.