Language and login selector start
Language and login selector end

Einzelausstellung: Joan Hernandez Pijuan: Das Maß der Zeit, der Lauf der Malerei (vorbei)

2 März 2013 bis 26 April 2013
  Joan Hernandez Pijuan: Das Maß der Zeit, der Lauf der Malerei
Joan Hernandez Pijuan,
Caminos Blancos 2
1998 oil on canvas
114x146 cm
 
  MAM Mario Mauroner Contemporary Art Salzburg

MAM Mario Mauroner Contemporary Art Salzburg
Residenzplatz 1
5020 Salzburg
Österreich (Stadtplan)

E-Mail senden
tel +43-(0)662 - 623 423
www.galerie-mam.com


Nach Überwindung einer Krise in den beginnenden 80er Jahren, in denen er dem emotionalexpressiven Gestus in seiner Malerei die Zügel zu stark schießen ließ, besinnt sich Pijuan »geläutert« seiner Wurzeln, um in seiner Malerei fortan mehr und mehr das Risiko rigoroser Unerbitterlichkeit auf sich zu nehmen. Wie Kandinsky fordert, hat er den zivilisatorischen Ballast abgeworfen, um wieder zurückzukehren zu seinen »inneren Notwendigkeiten«, zum primitiven unverstellten Anfang der Kultur. Asketisch bedient er sich originär malerischer Mittel in äußerster Radikalität ohne dass diese ihre Sinnlichkeit einbüßen. In seinen Bildkompositionen folgt er keinen rationalen, sondern emotionalen Strukturen. Seine Poesie der Einfachheit bedarf keiner komplizierten Formen und bildet mit seiner Palette unglaublicher Farben der iberische Erde und der dieser Erde entwachsenen Vegetation eine untrennbare spirituelle Einheit. Mit der Reife desjenigen, der sein ganzes Leben der Kunst geweiht hat, hat er keine Angst davor, seine Zeichen immer mehr auf das absolut Notwendige zu beschränken, um sich einzulassen auf, fallen zu lassen in - diesen leeren Raum. Die Begrenzungen, welche diesen leeren, in gewisser Weise sakralen Raum, den die Griechen »temenos« nennen, umschließen, hat Pijuan bis an den Rand des Menschenmöglichen ausgedehnt. Hat diesen inneren Bezirk immer mehr leergefegt, um uns einen Raum zu schenken, der Meditation und Reflexion möglich macht. Die ohne Sentiment in die Malschichten gegrabenen Begrenzungslinien führen in seine Bilder eine zusätzliche Achse ein, die wie ein Pflug die Komponenten Zeit oder auch Geschichte aufwirft und deren Prozess sichtbar legt. Von Bild zu Bild intensiver wird der Vektor Zeit präsent: die in den Bordüren übereinander gelagerten Farbschichten verweisen auf den ewig repetierenden Kreislauf der Natur. »Jede Stille besteht aus Worten, die nicht gesagt wurden«. Für diesen Satz von Marguerite Yourcener lüften in »Marc per un paisatge« zwei Buschgruppen wie Finger eines Akteurs den Vorhang, um unserem Blick eine leere, weiße Bühne zu eröffnen auf der das Unsichtbare sichtbar wird. Genau dort vollzieht sich eben auch jener für Pijuan persönlich wesentliche Aspekt seiner Arbeit, nämlich daß, wie sein katalanischer Weggefährte Antoni Tapies einmal formulierte: »ein Bild nicht nur ein Ding darstellt, sondern selbst ein Ding ist« - der sinnliche, vielschichtige Arbeitsprozess der Malerei selbst: »Meine Arbeit beschäftigt sich ganz wesentlich mit rein malerischen Fragestellungen, mit diesem Prozess einer kaum wahrnehmbaren Modulation eines Bildes, dessen Spannung und dem Dialog, der zwischen gemaltem Raum und der Umgrenzung eben dieser gemalten Fläche entsteht«. Wie in den Goldberg Variationen des anderen, in Leipzig wirkenden Johann wird ein Thema immer wieder erprobt, ausgebreitet und zur Reife gebracht, bestimmen Strenge und bei aller üppigen Kostbarkeit - auch im Falle von Pijuans Malerei - die absolute Reduzierung auf das Wesentliche das Werk.

  • ArtFacts.Net - Ihr erfahrener Kunst-Dienstleister

    Seit dem Start in 2001 hat ArtFacts.Net™ in Zusammenarbeit mit internationalen Kunstmessen, Galerien, Museen und Künstlern eine anspruchsvolle Künstlerdatenbank entwickelt.