Language and login selector start
Language and login selector end

Einzelausstellung: Justin Richel: Rise and Fall (vorbei)

4 April 2008 bis 5 Mai 2008
  Justin Richel: Rise and Fall
Justin Richel
 
  Galerie Voss

Galerie Voss
Mühlengasse 3
40213 Düsseldorf
Deutschland (Stadtplan)

E-Mail senden
tel +49-(0)211-13 49 82
www.galerievoss.de


Justin Richel: Rise and Fall

04.04.2008 - 03.05.2008

Ausstellungseröffnung: Freitag, den 4. April 2008, 19.00 bis 21.00 Uhr

Die Ausstellung zeigt Arbeiten aus den Serien "BIG WIGS" und "SWEETS".

Das überspannende Thema in Richels Arbeiten ist die frühe amerikanische Geschichte und ebenso wie ihre Vorgänger sind diese Historienmalereien mit höchst aktuellen Inhalten aufgeladen. Sie wollen offensichtlich nicht nur alternative Vorstellungen der Staatsgründung zu zeigen, vielmehr sind sie eine bissige Stellungnahme gegenüber der Lage der heutigen Nation.

Richels Serie "Big Wigs" verzichtet darauf, bekannte Figuren zu portraitieren, doch macht sie sich die aufwendigen stilistischen Mittel der historischen Portraitkunst zu eigen. Obwohl wir die Männer im Einzelnen nicht wiedererkennen, wird uns ihre Bedeutung durch die Wahl der formalen Mittel unmissverständlich kommuniziert: die steifen Uniformen, die selbstherrliche Körperhaltung, der geschnitzte oder goldverzierte Rahmen. Und natürlich die Perücken. Obwohl die Großen Perücken nur in der Theorie existieren - im Amerikanischen gelten wichtige Persönlichkeiten als big wigs - waren Perücken in Amerika einst Ausdruck von sozialem und politischem Status. In Richels satirischen Malereien wird jener Machtindikator nun verspottet und dekonstruiert. Die Männer und ihre Perücken werden übervölkert von Vögeln (und dem, was sie hinterlassen), sind wie Eulen geformt, von Blumen umwunden, die aussehen, als würden sie direkt dem Haar entspringen oder stehen lodernd in Flammen. Was auch immer mit den Perücken passiert, nie scheinen ihre Träger die Haltung zu verlieren; stets darauf bedacht, mit ihrem ernsten Gesicht den Schein der eigenen Bedeutung zu wahren, wirken sie unberührt angesichts der Gefahr, die über ihren Köpfen schwebt. Obwohl die Portraits einen gewissen Grad an Humor zeigen, der verstärkt wird durch den cartoon-artigen Malstil, zwingen sie uns dennoch, die Ehrfurcht zu hinterfragen, die wir dem Portraitieren - nicht selten auf Kosten der realen Personen, die hinter den Abbildungen stehen - bedeutender Persönlichkeiten entgegenbringen. Und obwohl die Portraits einen gewissen Humor zeigen, bergen sie doch auch immer einen Grad an Gefahr angesichts der Männer, die mutwillig das ignorieren, was um sie herum geschieht und die nur damit beschäftigt sind, Haltung und vielleicht sogar auch ihren Platz in der Geschichte zu bewahren.

Auf den ersten Blick scheinen die "Sweets"-Bilder eine völlig unabhängige Serie zu sein, ohne Bezug zu den geschichtlichen und politischen Kommentaren aus Richels anderen Arbeiten. Ein Tornado aus wirbelnden Doughnuts, ein Tsunami aus Weingummi und Zuckerguss, ein Globus aus den verschiedensten Küchlein, Stuckverzierungen und Kandelaber aus perfekt geformten Süßigkeiten, Kuchen und Gebäck aller Art, die sich im Wettlauf zu klebrigen Türmen aufschichten und die kleine Picknickdecke am Boden zusammenschrumpfen lassen: dies sind beschwingte Malereien, kindlich in ihrer Ausgelassenheit, geradezu verliebt in all die leckeren Dinge auf dieser Welt. Aber sobald wir uns mitten in diese klebrigen Wonnen und wundervollen Farben stürzen möchten, schrickt der Erwachsene zurück bei dem Gedanken an die Magenverstimmung, sollte er der Versuchung erliegen. Das Kind in uns sucht die sofortige Befriedigung der Kampfesgier mit dem Erwachsenen, der weiß, dass des Guten zuviel nichts Gutes nach sich ziehen wird und dass es nicht immer in unserem Interesse sein kann, jedem kleinen Verlangen sofort nachzugeben. Es drängt sich der Begriff "Geltungskonsum" auf und wir werden gewaltsam aus unserem süßen Kindertraum gerissen, zurück in die harte Realität einer Gesellschaft, die Erfolg zu einem großen Teil an seinem Konsum misst. Mit den Worten des Künstlers: "Eine fehlerhafte aber dennoch funktionierende Infrastruktur. Eine zusammengewürfelte Gesellschaft bunter Versuchungen, immer in Konkurrenz um dieselbe hierarchische Position auf der Spitze des Berges". Plötzlich erscheinen die Bilder genau so politisch und ebenso wie die Illustration der amerikanischen Geschichte wie die Big Wigs.

Der Erfolg in Richels Arbeit liegt in seiner Dichte und dennoch wird keine der Arbeiten als komplett abgeschlossen präsentiert. Seine Bilder bestechen schon allein in ihrer Ästhetik, geben aber auch inhaltlich viel Raum zum Nachdenken. Jedes Stück steht eigenständig für sich selbst und ist gleichzeitig Teil eines reichhaltigen Dialogs, der in einer visuellen Sprache geführt wird, die zwar vehement auf ihre kunsthistorischen Vorgänger verweist, aber dennoch die einzigartige Kreation des Künstlers bleibt. Obwohl einige spezifische Themen durchaus auf diese Sprache zurückzuführen sind, ist Richel sehr bedacht darauf, dem Betrachter viel Raum zum Erforschen und Entwickeln der Interpretationsmöglichkeiten zu geben. Dies hat zur Folge, dass seine Malereien bei wiederholter Betrachtung immer wieder neue Sichtweisen eröffnen. Politisch aufgeladene Themen erfolgreich in Angriff zu nehmen erfordert einen Balanceakt seitens des Künstlers: Das Werk muss dem Betrachter zugänglich sein, aber dennoch seine Komplexität bewahren; es muss seine Botschaft kommunizieren und gleichzeitig zahlreiche Deutungsmöglichkeiten bereitstellen. Ein zu sanfter Umgang mit der Arbeit birgt das Risiko, dass die Botschaft nicht gehört wird. Ein härterer Ton wirkt zu schnell belehrend; ein Diktat tritt an die Stelle des ermunternden Dialogs.

Justin Richel meistert diesen Akt der Balance mit großer Eleganz und erweist sich mit nie da gewesener Nachhaltigkeit als ein überaus schöpfungsfreudiger Künstler.

Zur Ausstellung erscheint ein Katalog

  • ArtFacts.Net - Ihr erfahrener Kunst-Dienstleister

    Seit dem Start in 2001 hat ArtFacts.Net™ in Zusammenarbeit mit internationalen Kunstmessen, Galerien, Museen und Künstlern eine anspruchsvolle Künstlerdatenbank entwickelt.