Language and login selector start
Language and login selector end

Einzelausstellung: Karl Hagedorn – In Memoriam (vorbei)

27 Januar 2006 bis 25 Februar 2006
  Karl Hagedorn – In Memoriam
Karl Hagedorn, Late Afternoon, 2003, Öl auf Leinwand, 45,5 x 60,5 cm.
© Galerie Bode
 
www.Bode-Galerie.de Galerie & Edition Bode GmbH

Galerie & Edition Bode GmbH
Kaiserstraße 32/1
90403 Nürnberg
Deutschland (Stadtplan)

E-Mail senden
tel +49-(0)911 - 51 09 200
www.Bode-Galerie.de


Wir laden Sie herzlich zur Ausstellung Karl Hagedorn – In Memoriam ein

Die Vernissage findet am
Freitag, den 27. Januar 2006
ab 19.00 – 21.00 Uhr statt

Wir freuen uns auf Ihren Besuch!

Ihr
Klaus D. Bode

Ausstellungsdauer
Bis zum 25. Februar 2006

Öffnungszeiten
Dienstag – Samstag 10.00-18.00 Uhr
Montag geschlossen

Karl Hagedorn - Mensch und Maschine

Die Faszination für Maschinen entwickelt sich bei Karl Hagedorn bereits in der Kindheit, insbesondere für die Dampfmaschine im väterlichen Sägewerk. Bereits mit etwa 14 Jahren begann er intensiv zu zeichnen. 1953 beeindruckt ihn die Begegnung mit dem Werk von Léger in Paris. Während der Studienzeit war Hagedorn neben der Ölmalerei an verschiedenen Projekten beteiligt, führte Wandmalereien und Mosaiken in Kirchen und öffentlichen Gebäuden aus. Sein Frühwerk zeigt Ende der fünfziger Jahre menschliche Figuren in zunächst noch düsteren Farben, eher an die Tradition der Renaissance anknüpfend.

Seit seinem Umzug nach Amerika 1959 arbeitete er im Bereich der Illustration und Gebrauchsgrafik (bis 1972). In seinen Werken wird die menschliche Figur zunehmend entindividualisiert. Es tauchen zunächst noch vereinzelt, später immer auffälliger, Elemente aus dem Bereich der Technik, Maschinenteile, Signalzeichen, grafische Symbole auf - sozusagen als Bezüge zum menschlichen Referenzsystem.

Mitte der sechziger Jahre findet Karl Hagedorn zu der ihm adäquaten Bildersprache, die er seitdem bis heute konsequent ausbaut. Die menschliche Figur in ihrer äußeren Erscheinung verschwindet nun fast ganz; sie wird zerlegt und mit sie umgebenden Teilen integriert. Sichtbar bleibt die Konfiguration einer Idee oder Vorstellung des Menschen - im Kosmos. Die scheinbar abstrakten Elemente lassen sich in der Nachsicht fast immer auf organische Formen zurückführen. (vgl. Wolfgang Horn u. Karl Hagedorn)

Karl Hagedorn ist im Oktober 2005 in Philadelphia gestorben.



Vorschau

Wir stellen auf der Cologne Fine Art vom 15.02.-19.02.2006 in Köln aus.

Besuchen Sie uns in Halle 05.2, Stand H 064 auf der Kölnmesse Halle 4.
Täglich 11.00 – 19.00 Uhr
Freitag 17.02.06 von 11.00 – 21.00 Uhr.

Wir zeigen Zeichnungen von
Cony Theis
Wolfgang Zelmer
Karl Hagedorn
Jiri Anderle
Elvira Bach
Ottmar Hörl
Richard Lindner

  • ArtFacts.Net - Ihr erfahrener Kunst-Dienstleister

    Seit dem Start in 2001 hat ArtFacts.Net™ in Zusammenarbeit mit internationalen Kunstmessen, Galerien, Museen und Künstlern eine anspruchsvolle Künstlerdatenbank entwickelt.