Language and login selector start
Language and login selector end

Gruppenausstellung: Karl Karner / Wolfgang Wiedner (vorbei)

7 Juli 2007 bis 18 August 2007
  Karl Karner / Wolfgang Wiedner
oben: Karl Karner, o.T., 2006, Bronze, 93x60x56cm
unten: Wolfgang Wiedner, Topfpflanze, 2006, Öl/Lw., 145x110cm
 
  galerie gölles

galerie gölles
Augasse 4
A-8280 Fürstenfeld
Österreich (Stadtplan)

E-Mail senden
tel +43 (0)33 82 - 54 509
www.golles.at


KARL KARNER / WOLFGANG WIEDNER

Vernissage: 7. Juli 2007 um 18:00 Uhr

Ausstellung bis 18. August 2007


Galerie Gölles, 8280 Fürstenfeld, Augasse 4
mobil 0664/2645975, www.golles.at, email:kunst@golles.at

KARL KARNER

geb 1973 in Feldbach, lebt und arbeitet in Wien und der Steiermark.

Ausstellungen und Performances* (Auswahl, seit 2005): 2007 - Körperlichkeit und Virtuosität (dietheater, Image Festival/Wien); 2006 - Travel Delights (WUK, Wien), karl karner gestorben am…… (X-Change/TQ Wien), Gruppenausstellung (Galerie Glacis, Graz), Gruppenausstellung zum Förderungspreis des Landes Steiermark (Neue Galerie, Graz), Impulstanzwochen (Wien) - 2005 Einzelausstellung (Galerie Glacis, Galerientage/Graz)
* Performances seit 2005 in Kooperation mit der Choreografin Linda Samaraweerová


Karl Karner ist als multimedialer Künstler mit Hang zur Bildhauerei zu bezeichnen. Seinen aktuellen Arbeiten (Plastiken, Fotografien, Installationen oder ein Gemisch aus diesen - nicht selten mit interaktiven oder performativen Versatzstücken) ist nicht nur diese formale Vielschichtigkeit und Freiheit eigen, sondern auch die materielle Ambivalenz, die der Künstler durch die täuschende Verfremdung der Ausgangsmaterialien herbeiführt. Die Themen und die Motive findet Karl Karner in seinem unmittelbaren (gesellschaftlichen, sozialen) Umfeld oder in der weiten globalisierten Welt und lässt manche nicht locker bis sie „alles" hergeben. Träger der Handlungen in seinen neuen Arbeiten ist oft ein „Schnabeltier", ein Wesen zwischen Mensch und Tier, zwischen Realität und Fantasie, halb öffentlich halb privat agierendes - der gleiche Akteur immer in einer neuen Rolle im Dienste der Allgemeinheit: intuitiv erforschend oder aufzeigend, verspielt, paradox, widersprüchlich und wandlungsfähig


WOLFGANG WIEDNER

1953 geboren in Feldbach

1973 - 79 Studium an der Akademie der bildenden Künste in Wien, Prof. Eckert

Ausstellungen (Auswahl seit 2004) in Graz, Salzburg, Wien, Frankfurt, Mannheim und Fürstenfeld

Wiedner hat immer das gemalt, was ihm vertraut war, seine Malutensilien, die häusliche Einrichtung, die Natur und das Land. Es sind die unauffälligen, kargen Ansichten, die eine Auseinandersetzung provoziert haben. Wiedners Malerei überhöht den unspektakulären Gegenstand zum Fetisch. Der Stuhl, der Topf, der Raum lebt vom und mit dem Licht, das der Maler in diese bringt. Warme und kalte Farbigkeit, Schattenwürfe, lang und weich oder knapp und hart erzeugen malerische Stofflichkeit.

Wolfgang Wiedner geht es in seinen Bildern nicht um eine wirklichkeitsgetreue Darstellung. Vielmehr gilt es, mit den Mitteln der Farbe und des Farbauftrags das Gesehene zu abstrahieren und eine bestimmte Atmosphäre, Stimmung oder ein Gefühl auf die Leinwand zu bannen.

Durch die intensive künstlerische Auseinandersetzung mit ihm vertrauten Motiven und die dadurch stets verändernde Betrachtungsweise gelingt es dem Künstler neue Dimensionen der Wirklichkeit auszudrücken.

Realität ist demnach nichts Objektives, sondern ein subjektives Produkt.

  • ArtFacts.Net - Ihr erfahrener Kunst-Dienstleister

    Seit dem Start in 2001 hat ArtFacts.Net™ in Zusammenarbeit mit internationalen Kunstmessen, Galerien, Museen und Künstlern eine anspruchsvolle Künstlerdatenbank entwickelt.