Language and login selector start
Language and login selector end

Einzelausstellung: Marc Räder - Mallorca - Island in progress (vorbei)

14 November 2009 bis 9 Januar 2010
  Marc Räder - Mallorca - Island in progress
aus der Serie: Mallorca. Island in Progress
 
www.tzrgalerie.de TZR Galerie Kai Brückner

TZR Galerie Kai Brückner
Poststraße 3 / Galeriehaus, im Hof
40213 Düsseldorf
Deutschland (Stadtplan)

E-Mail senden
tel +49 (0)211 - 917 44 89
www.tzrgalerie.de


Mallorca ist das Urlaubsparadies vieler Europäer, besonders deutscher und englischer Touristen. Zwischen Ballermann und Finka findet jeder, ob pauschal oder individuell, auf 'Malle' scheinbar ideale Bedingungen für eine wie auch immer geartete Vorstellung von Ausgleich zum heimischen Alltag.

Die Aufnahmen zu „Mallorca - Island in Progress“ entstanden in den Jahren 1998 - 2001. Marc Räder bereiste in dieser Zeit Mallorca und dokumentierte die ständige Veränderung der Insel durch den Tourismus. Insbesondere die hiermit eng verknüpfte Architektur, Hotels, Siedlungen, Golfclubs oder Wirtschaftswege durch abseitige Schluchten sind allgemein bekannte Anzeichen eines intensiven Wandels von Landschaft und Orten der spanischen Insel. Diese Landmarken sind bestens geeignete Motive für die Auseinandersetzung Räders mit dem Phänomen Mallorca. Im Dezember 2007 erschien seine Serie als Buch im amerikanischen Fotobuch Verlag Nazraeli, Anlass für die Ausstellung gleichen Titels in den Düsseldorfer Räumen der TZR Galerie Kai Brückner.

Marc Räder kreierte im Sinne der beabsichtigten Bildaussage einen sehr eigenen fotografischen Stil. Um der fortschreitenden Kultivierung der urtümlichen Natur und Lebensweisen Mallorcas Ausdruck zu verleihen, lassen seine Bilder den Eindruck einer Spielzeug Landschaft entstehen. Wie schon bei den Fotografien der Serie „Scanscape„, entstanden Mitte der 90 Jahre in Kalifornien, nimmt der Künstler einen distanzierten Aufnahmestandpunkt ein. Strandbar, Pool oder Schlucht von oben gesehen, wirken wie Miniaturen und versetzen den Betrachter in die Position eines Beobachters. Ein Schwimmbad in unmittelbarer Nähe zum Meer, Sonnenschirme in Reih und Glied und der verwahrloste Rohbau einer zum Verkauf stehenden Mini-Finka offenbaren sich als absurde Inszenierung eines Tourismus, bei dem die Reisenden schönste Landstriche aufsuchen, um eben dort, in Abgrenzung zur lokalen Natur und Kultur, dem Pauschaltourismus als Selbstzweck zu frönen.

Räders Kommentar zur typisch mallorkinischen Urlaubskultur findet seinen nuancierten Ausdruck mittels einer besonderen Schärfe/Unschärfe-Regie, die der Künstler ebenfalls in den Arbeiten der Gruppe „Scanscape“ erstmals in der Kunst erprobte. Verschwimmt die riesenhaft erscheinende Stranddüne auf 90% des Bildes zu einer unscharfen sandfarbenen Fläche, so findet man, mit den Augen der Schärfe folgend, ein paar Menschen im Fokus am unteren schmalen Bildrand. Die Arbeit „Photo Point“ zeigt im Vordergrund eine als Aussichtsstelle markierte Brüstung, hinter der sich den Besuchern eine besonders sehenswerte Ansicht von „wilder Natur“ der Insel bieten sollte. Entlang des scharf eingestellten Bereiches gleitet der Blick (unser Blick!) über die Rücken der Touristen in den Bildhintergrund und dupliziert die festgehaltene Situation des Anschauens. Räders Werk zu betrachten erscheint jedoch ungleich sinnvoller, als sich der kargen Tristesse des innerbildlichen Landschafts-ausschnittes zu widmen.

Marc Räder erhielt 1993 das Fullbright Stipendium des California College of Arts and Crafts, Oakland und 2001 das Alfried Krupp von Bohlen und Hallbach Stipendium am Museum Folkwang Essen.

1999 erschien sein Buch „Scanscape“, 2007 das Buch „Mallorca - Island in Progress“.

Seine Bilder fanden ihren Weg in zahlreiche Sammlungen, darunter in die des Museum of Modern Art New York, des Nelson Atkins Museum in Kansas City und die Sammlung der Landesbank Baden-Württemberg.

  • ArtFacts.Net - Ihr erfahrener Kunst-Dienstleister

    Seit dem Start in 2001 hat ArtFacts.Net™ in Zusammenarbeit mit internationalen Kunstmessen, Galerien, Museen und Künstlern eine anspruchsvolle Künstlerdatenbank entwickelt.