Language and login selector start
Language and login selector end

Einzelausstellung: Martin Noll - Wolken und Köpfe (vorbei)

16 Oktober 2004 bis 27 November 2004
  Martin Noll - Wolken und Köpfe
Martin Noll, Wolken und Köpfe
 
  Galerie Jarmuschek+Partner

Galerie Jarmuschek+Partner
Halle am Wasser - Invalidenstrasse 50/51
10557 Berlin
Deutschland (Stadtplan)

E-Mail senden
tel +49 (0)30 - 28 59 90 70
www.jarmuschek.de


Ein Frauen-Kopf, darüber rote Wolken. Was haben Wolken und Köpfe miteinander zu tun? Auch wenn die Zeichen vor dem selben Hintergrund stehen, gibt es auf den ersten Blick keinen inhaltlichen Zusammenhang. Zu Nolls Verfahren gehört das willkürliche Aneinanderreihen dieser Elemente und deren Einbettung in freie Kombinationsformen, wie sie bei Memory-Kärtchen, Dominosteinen oder Spielkarten zu finden sind.

Die Untergründe seiner Bilder Nolls ließen sich wie hauchdünne Pergamente durchscheinender Farbschichten allein schon als Palimpsest verstehen. Dieser Eindruck wird noch verstärkt durch die Übertragung der Elemente im Verfahren des anastatischen Umdrucks. Die gemalten Hintergründe zeigen eine Art Patina. Ein anderes Mal wählt Noll ein eierschalenfarbenes Karo-Muster, das an abgeplatzte Kacheln erinnert.

Auf diesen Bildoberflächen wirken die Elemente wie Lesbarkeit vorgebende Buchstaben aufgestempelt. Nolls Grundüberzeugung ist, daß man von allem schon ein Bild im Kopf hat, bevor man etwas erkennt. Verblüffend wenig Linie ist nötig, um mitzuteilen, daß es sich um eine Trend-Frisur im Stil der 50er Jahre handelt oder um eine spezifische Wolkenformation bestimmter Regenwahrscheinlichkeit.

Muß man dann noch wissen, dass die weiblichen Köpfe auf Nolls neuen Bildern aus einem italienischen Konversationslexikon stammen? Läßt sich die kaum vorhandene Physiognomie eines solchen Kopfes als Bestätigung seines Charmes lesen? Gibt es eine morphologische Verwandtschaft von Frisur und Wolkenformation? Die Ordnung des sinnfreien Nebeneinanders muß nicht abgründig sein, um zu stimmen.

Die Kunstgeschichte erklärt Wolken in der Malerei oft als Modell für Freiheit, Sehnsucht, Phantasie, Veränderung versprechende Natur. Zwischen Leonardo und Dahl, Debussy und Wetterbericht zeigen sie sich stets als Projektionsfläche ins Blaue hinein.

Nach Ausstellungen in verschiedenen europäischen Städten freuen wir uns, Martin Noll - den "Erfinder der Malerei" - kurz vor der diesjährigen Art Cologne mit seinen aktuellen Arbeiten in Berlin vorstellen zu können.

Martin Noll - "Wolken und Köpfe", 16.10 - 27.11.04, Galerie Jarmuschek und Partner.

Zur Ausstellung ist ein Katalog erschienen.

  • ArtFacts.Net - Ihr erfahrener Kunst-Dienstleister

    Seit dem Start in 2001 hat ArtFacts.Net™ in Zusammenarbeit mit internationalen Kunstmessen, Galerien, Museen und Künstlern eine anspruchsvolle Künstlerdatenbank entwickelt.