Language and login selector start
Language and login selector end

Einzelausstellung: Mladen Stilinovic (vorbei)

17 September 2008 bis 2 November 2008
  Mladen Stilinovic
Mladen Stilinović, Pjevaj! – Sing!, 1980. Courtesy Mladen Stilinović
 
  Galerie im Taxispalais

Galerie im Taxispalais
Maria Theresien Straße 45
6020 Innsbruck
Österreich (Stadtplan)

E-Mail senden
tel +43-(0)512-508 3171
www.galerieimtaxispalais.at


Mladen Stilinović

17. September - 2. November 2008

Pressegespräch: Dienstag, 16. September 2008, 10 Uhr

Eröffnung: Dienstag, 16. September 2008, 19 Uhr

Vom 17. September bis 2. November 2008 wird Mladen Stilinoviæ, einer der bedeutendsten zeitgenössischen Künstler Kroatiens, erstmalig in einer Einzelausstellung in einer österreichischen Kunstinstitution präsentiert.

Mladen Stilinović setzt sich in seinen Zeichnungen, Bildern, Installationen, Objekten, Videos, Texten und Künstlerbüchern mit den Bedingungen und Codes spätsozialistischer Produktion und Konsumption auseinander. Stilinoviæ interessieren die Beziehungen zwischen der Sprache der Kunst und der Sprache der Ideologie, die er mit philosophisch-poetischen und ironischen Mitteln hinterfragt und transformiert.

Mladen Stilinović, dessen künstlerische Anfänge im experimentellen Film lagen, war von 1975 - 1979 Mitglied der Grupa Sestorice Autora (Gruppe der Sechs Künstler), die mit Ausstellungen und Performances auf die Straße gingen. Diesen experimentellen Ansatz, in dem es um die Auseinandersetzung mit dem (sozialistischen) Alltag ging, führt Stilinoviæ in seiner Arbeit weiter mit Themen, in denen er die prekärer werdende politische Situation nach dem Tod Titos mit der ebenfalls prekären Lage der Kunst und des Künstlers verschränkt. Stilinoviæ verbindet den realen und symbolischen Niedergang der Macht Titos, das Verkommen eines Heldenkults zum Klischee, mit den poetisch-ironisch eingesetzten Mitteln einer künstlerischen Sprache der Moderne, die ebenfalls ihren Verfall und ihre künstlerische Ausbeutung erlebt hat, der russische Konstruktivismus.

Die Ausstellung zeigt eine Reihe von ineinander greifenden Werkkomplexen, fragile und vielschichtige Arbeiten zu den Themen „Geld", die „Ausbeutung der Toten", oder aus der jüngeren Zeit die Armut der „Bag People", die ihre Habseligkeiten am Markt zum Verkauf anbieten. Die Installation „Submit to Public Debate" führt dem Publikum in Schrift und Ton die abgenutzte Sprache der Politik vor - wie alle Arbeiten von Stilinović, ironisch und melancholisch zugleich.

Dank an:
Charles Esche
Vasif Kortun
Annemarie Türk und KulturKontakt Austria

  • ArtFacts.Net - Ihr erfahrener Kunst-Dienstleister

    Seit dem Start in 2001 hat ArtFacts.Net™ in Zusammenarbeit mit internationalen Kunstmessen, Galerien, Museen und Künstlern eine anspruchsvolle Künstlerdatenbank entwickelt.