Language and login selector start
Language and login selector end

Einzelausstellung: Natalie Czech - Daily Mirror (vorbei)

9 März 2007 bis 21 April 2007
  Natalie Czech - Daily Mirror
 
  Galerie Jette Rudolph

Galerie Jette Rudolph
Strausberger Platz 4
10243 Berlin
Deutschland (Stadtplan)

E-Mail senden
tel +49 (0)30 - 613 03 887
www.jette-rudolph.de


Daily Mirror

Natalie Czech

Eröffnung
: Freitag, den 09. März 2007, 18:00 bis 21:00 Uhr
Ausstellungsdauer: 09. März 2007 bis 21. April 2007

Pressemitteilung

Natalie Czech
(geb. 1976, in Neuss) realisiert nach der großen Resonanz auf ihre Arbeiten in der Gruppenausstellung "Surreal" in der Galerie Jette Rudolph die aktuelle Soloshow "Daily Mirror".

Die Künstlerin arbeitet mit dem Medium Fotografie und nutzt für ihre Arbeiten die digitalisierten Aufnahmen aktueller politischer und gesellschaftlicher Themenkomplexe, die sie Nachrichtenarchiven oder Bildagenturen entnimmt.
Dabei steht die Frage nach der Aktualität und dem Wirklichkeitsbezug der Fotografie, sowie der Aussagefähigkeit eines Bildes im Vordergrund, v. a. wenn sich in der Multiplizierung der Bildausschnitte Raum und Zeit zu überlagern scheinen und trotzdem evident im gesellschaftlichen Gedächtnis verankert sind. Die Aufarbeitung des Mediums Bild läuft nach ganz besonderen Kriterien ab, insbesondere werden solche Vorlagen gesucht, die bestimmte Erinnerungen abzurufen in der Lage sind.

In der viermaligen Variation der "Holes" (Lambda- Prints, 2006, s/ w, je 30 x 37,5 cm) wird die Unmittelbarkeit der Zerstörung sichtbar und aufgrund der Rezeption durch die Medien als ein Symbol für den Krieg und den Terror lesbar.
Verglichen damit lösen die Arbeiten "Aftermath" (Lambda- Print, 2006, 135 x 175,7 cm) und "Sea of Flowers" (Lambda- Print, 2005, 180 x 270 cm) persönliche Trauer aus. Natalie Czech arrangiert dabei die Trümmer von Häusern und Baumstämmen, bzw. Blumen auf einer Bildebene, die von unten nach oben verlaufend sich perspektivisch verkleinert und somit einen dramatischen Sog evoziert, der ein Gefühl der Unendlichkeit erzeugt. Diese scheinbare Endlosigkeit verleiht der Trauer etwas Ewiges und vergegenwärtigt den "memento mori"- Gedanken, der in der allgemeinen und individuellen Todesvorstellung gipfelt und zu einem neurotischen Leiden wird, als eine Art kulturelles Vermächtnis. Neben den formal- ästhetischen Gesichtspunkten wie Licht und Komposition werden auch persönliche Erfahrungen mit dem Bild wahrgenommen wie gesellschaftliche und individuelle Werte von Moral und Ethik, aber auch Trauer und materieller Verlust von Existenzen.

Durch das Collagieren und Montieren der gleichartigen Motive, das minutiöse Hineinzoomen, Fragmentieren und wieder neu zusammensetzten der Realität entsteht ein Kosmos neuer Bildwelten.
Die Erfahrung an der Unmittelbarkeit, die während der "Operation" am Bild den strukturellen Prozess der Symbolisierung am Medium Foto manifestiert, verweist auf die dem Medium zugrunde liegende vereinheitlichende Form.
Die entfremdete Bildwirklichkeit wird in der Serie "Daily Mirror" zur Nahaufnahme, zersprengte Oberflächen setzen sich in einer permanenten Wiederholung und Aneinanderreihung zusammen.

"Photographie, die zur Welt gehört, begegnet uns immer als Fragment. (…) die Anwesenheit der Photographie durch ihren Zustand der Evidenz, Spur oder Überrest (ist) immer nach innen gebogen." (Rosalind Krauss in: Das Photographische. Eine Theorie der Abstände; hrsg. G. Boehm, K. Stierle, W. Fink Verlag, München 1998).

Die wichtigste Ebene der indexikalischen Bedingung- die synkategorematische Bedingung (dabei handelt es sich um das Verständnis von Bedeutung, bzw. überhaupt Vorhandensein eines Abdrucks/ Fotos)- ist nicht nur die zufällige Zusammenfügung von assoziativen Fragmenten vom Raum des Denkens, sondern ebenso sehr der äußere Raum, die Realität (ebd. S. 161).

Sie finden ihre Evidenz in der Verallgemeinerung und Standardisierung und formen eine perspektivisch aus verschiedenen Richtungen zusammenlaufende Bildrealität. So wird das innere "Arrangement" der Dokumentation der modernen Welt und ihren "kulturellen Auswüchsen" mit der ästhetischen Diskussion kombiniert.

J. Kolodziej/ J. Rudolph



Natalie Czech

2000-2005
Kunstakademie Düsseldorf, Meisterschülerin v. Thomas Ruff;
2007
Arbeitsstipendium der Stiftung Kunstfonds e.V.; Jahresstipendium der Konrad Adenauer- Stiftung/ Else Heiliger- Fonds; Publ.: "Neue Fotografie"/ "New Photography", Hrsg.: U. Grosenick, Th. Seliger, DuMont Verlag Köln, Sommer 2007;
2006
Studiogalerie Kunsthalle Darmstadt (S), Katalog "Ahoj Ouroboros" (Revolververlag)
2006
Kunstpreis Berlin- Förderpreis Bildende Kunst, Akad. d. Künste

Natalie Czech - Pressetext als pdf-Datei 28,8 KB

  • ArtFacts.Net - Ihr erfahrener Kunst-Dienstleister

    Seit dem Start in 2001 hat ArtFacts.Net™ in Zusammenarbeit mit internationalen Kunstmessen, Galerien, Museen und Künstlern eine anspruchsvolle Künstlerdatenbank entwickelt.