Language and login selector start
Language and login selector end

Einzelausstellung: PAUL FLORA - Durcheinander mit Zeichnungen, Radierungen und Lithographi (vorbei)

12 Mai 2006 bis 29 Juli 2006
  PAUL FLORA - Durcheinander mit Zeichnungen, Radierungen und Lithographi
Paul Flora, Ein munterer Zecher, Zeichnung 9 x 12 cm
 
  KUNSTKABINETT

KUNSTKABINETT
Untere Bachgasse 7
93047 Regensburg
Deutschland (Stadtplan)

E-Mail senden
tel +49 (0)941 57 8 56
www.kunstkabinett.com


Zur Ausstellung "Durcheinander" mit Zeichnungen, Radierungen und Lithographien von

Paul Flora im KUNSTKABINETT in Regensburg vom 12.Mai bis zum 29. Juli 2006.

Von den nun mehr als achtzig Lebensjahren hat Paul Flora fast fünfundsechzig zeichnend verbracht. Das Feld, das sich ihm öffnete, war von Anfang an wenig mit Vorbildern besetzt. Es bot sich Ihm als noch "relativ unberührtes Gelände an, auf dem es sich frei, heiter und unabhängig arbeiten ließ." Die Verbindung vom Kopf in die zeichnerische Hand funktionierte von Anfang an auf das Beste und so begannen die unvergleichlichen Niederschriften des Welt-, Zeit- und Menschenbeobachters Paul Flora und seiner Feder. Sehr früh sind bei ihm schon alle Strichführungen im Sinne dessen, was man Handschrift oder Stil nennt, entwickelt.

1957 engagiert Gräfin Dönhoff den damals 35jährigen, gebürtigen Südtiroler für die ZEIT.
Was er zwischen 1957 und 71 dafür zeichnete, wurde zu Recht bewundert und überall in der Welt vielfach nachgedruckt. Eine präzise Handschrift verband sich in diesen Karikaturen mit der Fähigkeit politische Ereignisse, Konstellationen und Entwicklungen in schlagkräftigen Bildern klug und zutreffend auf einen Punkt zu bringen.

1971 löste Paul Flora jedoch das Vertragsverhältnis, da er sich in seinen Themen nicht auf politische Aktualität beschränken, sondern vielmehr aufgreifen und gestalten wollte, was ihm am Herzen liegt. Und das ist viel – ein ganzes Florasches Welt-Theater, das Gegenwart und Vergangenheit, Wirklichkeit und Träume gleichermaßen umfasst. Da ist der Rabe, sozusagen Floras Wappenvogel, und K. und K. Offiziere. Richard Wagner und seine germanischen Heldinnen fehlen ebenso wenig wie altertümliche Zweiradfahrer, Spione auf Bäumen und Duellanten. Venezianische Motive lassen sich identifizieren neben verwurzelten Tirolern, Darstellungen aus der Geschichte Napoleons, wunderbare Vogelscheuchen-Kompositionen und nicht zu vergessen die reine Landschaft.

Diesem erfinderischen Themen-Reichtum entspricht der Reichtum dessen, was als "Stimmung" von diesen Bildern ausgeht. Witziges und Humorvolles stehen neben Groteskem, Skurrilem, Bizarrem, verhalten Heiteres neben Düsterem, alles umgeben von einer Melancholie, der man sich nicht entziehen kann. Die venezianischen Motive mit ihren Karnevalsmasken wären hier als Beispiel zu nennen.

Das zeichnerische Bedürfnis trat von Anfang an mit einem inhaltlichen zusammen.
In Floras Wort- und Themen-Kunst ergänzen sich Titel und Zeichnung. Niemals fehlt es ihm an Geist. Seine intelligente Spottlust sucht ihresgleichen.

Das KUNSTKABINETT zeigt die nunmehr 9. PAUL FLORA Ausstellung in den Räumen der Unteren Bachgasse. Unter dem Titel "Durcheinander" sind 75 Zeichnungen zu sehen, beinhaltend all den Themenreichtum wie oben beschrieben, ergänzt mit mindest ebenso vielen Grafischen Arbeiten.

Zur Ausstellungseröffnung am Freitag 12.Mai 2006 um 20 Uhr wird Paul Flora anwesend sein und sein neues Buch "Stille Bilder" aus dem Diogenes Verlag signieren.

KUNSTKABINETT
Marianne Schönsteiner-Mehr

  • ArtFacts.Net - Ihr erfahrener Kunst-Dienstleister

    Seit dem Start in 2001 hat ArtFacts.Net™ in Zusammenarbeit mit internationalen Kunstmessen, Galerien, Museen und Künstlern eine anspruchsvolle Künstlerdatenbank entwickelt.