Language and login selector start
Language and login selector end

Einzelausstellung: PAUL FLORA - Zeichnungen 1938 - 2001 (vorbei)

5 April 2003 bis 25 Mai 2003
  PAUL FLORA - <i>Zeichnungen 1938 - 2001</i>
Paul Flora, Winterabend mit zehn Raben, 1999
 
  Galerie im Taxispalais

Galerie im Taxispalais
Maria Theresien Straße 45
6020 Innsbruck
Österreich (Stadtplan)

E-Mail senden
tel +43-(0)512-508 3171
www.galerieimtaxispalais.at


Paul Flora, der zu den bedeutenden Zeichnern der Gegenwart gehört, begann in den späten dreißiger Jahren zu zeichnen, wobei Paul Klee, Lionel Feininger und vor allem Alfred Kubin zu seinen wichtigsten Bezugsfiguren gehörten. Mit einer eigenständigen, stilistisch abstrahierenden Prägnanz und subtilem Humor hat Flora über die Jahrzehnte Themen entwickelt und variiert, wie etwa die labyrinthische Stadt, das Militär und das Theater, das "verwurzelte" Tirolertum, die Raben und andere Naturgeschöpfe.

Flora betont, dass er Zeichner sei und nicht Karikaturist, auch wenn er zwischen 1957 und 1971 in der Hamburger Wochenzeitung Die Zeit das jeweils aktuelle Zeitgeschehen mit hintergründiger Ironie kommentierte. Doch verweist Floras Zeitzeugenschaft immer auch auf die Vergangenheit, wie Friedrich Dürrenmatt einmal notierte: "In seinem Werk sind Welten untergegangen und wir ahnen, dass auch wir untergehen. Die Gegenwart scheint von der Vergangenheit umklammert, kommt nicht von ihr los, wird selber zur Vergangenheit, wird von ihr verschluckt. (...) Flora schreitet rückwärts in die Zukunft."

Diese Dialektik zwischen Gegenwart und Vergangenheit und das darin begründete Moment der Melancholie sind ebenso charakteristisch für Floras Zeichnungen wie die "Zutat des Grotesken, Regelwidrigen, Bizarren", die das allzu Schöne in der Kunst bewusst unterläuft und mit spitzem Stift immer wieder einen Stachel wider die Langeweile setzt, welche für Flora das einzige Tabu in der Kunst darstellt. So betont Magdalena Hörmann in ihrem Katalogessay nicht nur die Meisterschaft von Paul Floras Zeichenkunst, sondern auch seine "intelligente Spottlust": "Als Meister der Verharmlosung begleitet er böse Vorgänge mit lakonischen Texten, widmet Mördern heimelige Porträts (...), schickt den aufgeblasenen König im Leiterwagen ins Exil und betitelt bebrillte Spießbürger als Revolutionäre."

Die Ausstellung zeigt einen umfangreichen Querschnitt durch Floras zeichnerisches Werk von den Anfängen bis heute. Sie wurde vom Kunsthistorischen Museum im Palais Harrach anlässlich des achtzigsten Geburtstags von Paul Flora im Juni 2002 zusammengestellt und von der Galerie im Taxispalais übernommen, deren Mitbegründer Flora als Fürsprecher der Moderne und der Avantgarde 1964 war.

Paul Flora wurde 1922 in Glurns (Südtirol) geboren und lebt in Innsbruck.



Zur Ausstellung erschien ein Katalog:
Paul Flora. Zeichnungen 1938 - 2001,
hg. vom Kunsthistorischem Museum Wien / Wilfried Seipel
Beiträge von Paul Flora, Karl-Markus Gauß, Magdalena Hörmann und Wilfried Seipel
Wien 2002, € 20,-

  • ArtFacts.Net - Ihr erfahrener Kunst-Dienstleister

    Seit dem Start in 2001 hat ArtFacts.Net™ in Zusammenarbeit mit internationalen Kunstmessen, Galerien, Museen und Künstlern eine anspruchsvolle Künstlerdatenbank entwickelt.