Language and login selector start
Language and login selector end

Einzelausstellung: Robert Zeppel-Sperl - 1968 - Sgt. Pepper´s Wirklichkeiten (vorbei)

18 September 2008 bis 11 Oktober 2008
  Robert Zeppel-Sperl - 1968 - Sgt. Pepper´s Wirklichkeiten
Robert Zeppel-Sperl, "Lucy", 1968. Gouache und Collage auf Papier, 47 x 65 cm
 
  Galerie Gerersdorfer

Galerie Gerersdorfer
Währinger Straße 12
1090 Wien
Österreich (Stadtplan)

E-Mail senden
tel +43 1 310 84 84
www.gerersdorfer.at


Robert Zeppel-Sperl - "1968 - Sgt. Pepper's Wirklichkeiten"

18. September - 11. Oktober 2008

Vernissage: Donnerstag, 18. September, 19 Uhr

Zur Eröffnung spricht Erich Schleyer


Robert Zeppel-Sperl hatte im Mai 1968 im Rahmen der legendären Sezessionsausstellung „Wirklichkeiten“ den ersten große Erfolg. Initiiert von Otto Breicha, verdeutlichte die Ausstellung mit 5 weiteren Künstlern (Wolfgang Herzig, Martha Jungwirth, Kurt Kocherscheidt, Peter Pongratz, Franz Ringel) den damalig stattfindenden Umbruch in der österreichischen Malerei hin zu einem neuen, erweiterten Kunstbegriff.

Bis 1968 prägte der Phantastische Realismus die österreichische Identität, war so etwas wie Staatskunst. Daneben gab es die Gruppe um die Galerie nächst St. Stephan - auch die (mit Künstlern wie Hollegha, Mikl, Prachensky) nahezu eine Institution. (Die Aktionisten waren erst ab dem Juni 1968 durch die berühmte "Uni-Ferkelei" in aller Munde.)

Dagegen lehnte sich die Gruppe "Wirklichkeiten" auf. Robert Zeppel-Sperl:"Wir haben gesagt: Das interessiert uns nicht, wir machen unser eigenes Zeug; ohne Rücksicht auf Stilunterschiede. Rein formal habe ich ja zum Beispiel mit dem Pongratz nicht sehr viel zu tun, aber vom Kopf her schon. Das war das Wichtigere."

Robert Zeppel-Sperl integrierte in seine Malerei Einflüsse von Alten Meistern wie z.B. Hieronymus Bosch, aber auch zeitgenössische Elemente der internationalen Kunstwelt, die sich von der damals vorherrschenden Abstraktion einer neuen Gegenständlichkeit zuwandte. Auch die Ideenwelt der Comics war ihm ein Anliegen.

Die Sujets des Flowerpower mitsamt den Beatles und freizügigen Frauengestalten, aber auch sozialkritische Themen fanden sich in seiner Bilderwelt ebenso wie das Lebensgefühl, die Fröhlichkeit und Unbekümmertheit der 1960er und frühen 70er Jahre.

Unsere Ausstellung zeigt Arbeiten von Robert Zeppel-Sperl aus dieser Zeit.

  • ArtFacts.Net - Ihr erfahrener Kunst-Dienstleister

    Seit dem Start in 2001 hat ArtFacts.Net™ in Zusammenarbeit mit internationalen Kunstmessen, Galerien, Museen und Künstlern eine anspruchsvolle Künstlerdatenbank entwickelt.