Language and login selector start
Language and login selector end

Einzelausstellung: Sabine Groschup - THE HIDDEN (vorbei)

13 Mai 2011 bis 25 Juni 2011
  Sabine Groschup - THE HIDDEN
Sabine Groschup, The Hidden #3 / -Zylinder-Motor Gräf & Stift SP5, 2011, Stickerei auf gewaschener, gebrauchter Molinoleinwand, H 20cm x B 27cm. Courtesy Galerie Michaela Stock / Sabine Groschup
Foto © Claudio Alessandri
 
  galerie | michaela | stock

galerie | michaela | stock
Schleifmühlgasse 18
1040 Wien
Österreich (Stadtplan)

E-Mail senden
tel +43 (0) 1 920 77 78
www.galerie-stock.net


Sabine Groschup
THE HIDDEN
Installation, Stickerei, Video, Sound
13. Mai bis 25. Juni 2011


Vernissage: Donnerstag, 12. Mai 2011, 19 Uhr

Katalogpräsentation: Samstag, 11. Juni 2011, 10 - 15Uhr

THE HIDDEN ist die zweite Solo-Ausstellung von Sabine Groschup in der Galerie Michaela Stock.
So vielfältig sich Sabine Groschups Biografie liest - sie arbeitet als Künstlerin, Filmemacherin und Autorin in Wien und Berlin - so technisch facettenreich setzt sie sich in der aktuellen Schau mit dem Thema des Versteckten und Verborgenen auseinander.

Eine, durch einen Ventilator bewegte, den Raum diagonal durchschneidende Molinoleinwand hängt im Galerieraum. Das auf die Leinwand projizierte Video zeigt eine "Wanderung" unter Baumwolllaken mit versteckten und unbekannten Objekten. Langsam und leise dringt die Kamera in das Innere der Molinoskulpturen ein. Holzgerüste, Metallhaken und Kabelwerk sind kurz zu sehen; wirken wie Körpermetaphern. Eine Großaufnahme auf geräuschvoller Wanderschaft unter dem scheinbar für immer Verstauten, vor Staub Geschütztem, deckt mit plötzlichen Bewegungen Öffnungen und Außenperspektiven auf, um diese sofort wieder hinter dem Vorhang verschwinden zu lassen.

Groschup spielt bei der Arbeit When Molino Catches the Wind mit dem filmgeschichtlichen Kontext, der sich hinter der bewegenden Leinwand verbirgt. Der Kontrast zwischen Innen und Außen ist hier genauso Thema, wie der voyeuristische Blick hinter den Vorhang. Suspense á la Hitchcock entsteht bei der Fahrt des Objektivs durch den dichten Leinwandwald. Schatten und Licht malen auf dem Molinostoff, doch die so generierten Bilder bleiben schemenhaft wie Erinnerungen und verkehrte Projektionen. Ein das Galeriefenster verhüllender, ebenfalls im leichten Ventilatorenwind sich bewegender Vorhang potenziert diese Traumarchitektur.

Verborgenes anderer Art findet sich in einer weiteren Installation der Künstlerin: Komischer Vogel im Käfig sing (Od bird, sing). Eine Überwachungskamera, versteckt in einem kleinen handgenähten Molinokissen auf dem ein gestickter Lautsprecher zu sehen ist, wird in einem alten Vogelkäfig im Galeriefenster positioniert. Durch den hinter dem Käfig angebrachten Vorhang entsteht ein Guckkastenbühneneffekt. Der auf der Seitenwand des Fensters angebrachte kleine Monitor offenbart den Protagonisten sich selbst im Monitor "hinter Gittern" wiederzufinden. Es ergeben sich zwangsläufig Assoziationen zum modernen Überwachungsstaat.

Die Technik des Stickens hat Sabine Groschup seit einiger Zeit in den Bann gezogen. Als Medium der Kunst gewinnt die Stickerei speziell seit den 1990er Jahren zunehmend an Beliebtheit. Groschup nützt damit eine Praxis, die als destillierter Ausdruck von Anstand und bürgerlicher Ordnung gilt und den extravaganten Gestus eines autonomen Künstlersubjekts konterkariert. Jedoch: Mittels ihrer Konnotationen problematisiert die Technik Normativitätsdispositive der Kunstgeschichte und der bipolaren Geschlechterordnung.

In der Serie The Hidden #1-11 wird dies motivisch durch die Darstellung von gestickten Motoren - die das Ölige, Schmutzige und Verdreckte assozieren - auf Molinoleinwand erzielt. Der Schichtcharakter der Arbeiten ist in den Vordergrund zu rücken: Gebrauchte, gewaschene Molinostoffe bedruckt mit Videostills und reichlich bedeckt von Fadenkonstrukten, bringen das Verborgene ans Tageslicht.

  • ArtFacts.Net - Ihr erfahrener Kunst-Dienstleister

    Seit dem Start in 2001 hat ArtFacts.Net™ in Zusammenarbeit mit internationalen Kunstmessen, Galerien, Museen und Künstlern eine anspruchsvolle Künstlerdatenbank entwickelt.