Language and login selector start
Language and login selector end

Einzelausstellung: Thomas Röthel - Skulptur 2008 (vorbei)

19 September 2008 bis 8 November 2008
  Thomas Röthel - Skulptur 2008
 
www.bege-galerien.de/sites Fischerplatz Galerie | BEGE Galerien

Fischerplatz Galerie
Fischergasse 21
89073 Ulm
Deutschland (Stadtplan)

E-Mail senden
tel +49 (0)731 - 63 349
www.bege-galerien.de/sites


Thomas Röthel
Skulptur 2008

Doppelausstellung in der Galerie im Venet-Haus und in der Fischerplatz Galerie
19. September bis 8. November 2008

Ausstellungseröffnung
in der Fischerplatz Galerie, Ulm
Samstag, 20. September, 10.00 bis 14.00 Uhr.

… in der Fischerplatz Galerie zeigen wir Ihnen neue Arbeiten des Künstlers, die sowohl für Innen, als auch für Außen geeignet
sind.

Zusätzlich haben wir für Sie einige hochinteressante Filmsequenzen zu Thomas Röthels Arbeit vorbereitet.

Ausstellungseröffnung
in der Galerie im Venet-Haus, Neu-Ulm Freitag, 19. September, um 20.00 Uhr in Anwesenheit des Künstlers.

Erleben Sie mit uns an diesem Abend bei Feuer und Flamme live die Entstehung einer mittelgroßen, breiten Drehung aus der Serie

»Skulptur 2008«…

… nach Vollendung seiner Arbeit würde Thomas Röthel gerne zusammen mit Ihnen und uns mit einem Glas Rotwein auf sein neues Werk anstoßen.

Thomas Röthel und wir freuen uns auf Ihren Besuch, gerne dürfen Sie natürlich auch Ihre Freunde und Bekannten mitbringen.

Ihr Bernd und Ihre Felicitas Geserick

Bitte beachten Sie die unterschiedlichen Öffnungszeiten der Galerie im Venet-Haus Neu-Ulm und der Fischerplatz Galerie Ulm.

Am Eröffnungsabend können Sie gerne im Innenhof des Venet-Hauses in Neu-Ulm parken.

Thomas Röthel - Skulptur 2008 Einladungskarte als pdf-Datei 4,16 MB



Birgit Möckel: Thomas Röthel - Stahlskulpturen

Zu den Stahlskulpturen von Thomas Röthel


So unnachgiebig wie das Material, so unnachgiebig ist die Idee, die am Anfang einer jeden Arbeit des Stahlbildhauers Thomas Röthel steht. Die Urform aller Skulpturen ist ein individuelles, in einem bestimmten Verhältnis von Länge, Breite und Stärke zugeschnittenes Ausgangsformat aus massivem Stahl industrieller Fertigung. Durch Einschnitte, Biegungen und Drehungen gelingt es dem Künstler, diese Form aus ihrer Starre und Schwerkraft zu lösen und in einen autonomen plastischen Ausdruck zu überführen, der die Härte und nicht zuletzt das Gewicht des Materials nahezu vergessen macht. Ein neuer Aggregatzustand scheint in der künstlerischen Form gefunden.

Durch den virtuosen Umgang mit dem Werkstoff werden Masse und Gewicht, Gravitation und Levitation immer neu hinterfragt. Mit wenigen Eingriffen entwickelt der Bildhauer Formverläufe, die sich in sanften Abstufungen, mehrfachen Windungen und Drehungen leichtfüßig in den Raum ausdehnen oder sich zum massigen Block, aber auch zur grazilen Torsituation schließen. Auf diese Weise entsteht ein ganz eigenes, spannungsreiches Formenvokabular, das Anklänge an Architektonisches und Organisches wecken mag, seine endgültige Gestalt jedoch alleine aus der Ursprungsform entwickelt, auf die sie sich beim Betrachten immer wieder zurückführen lässt.

Stahl gebogen oder Stahl gedreht benennt Thomas Röthel seine Skulpturen. Mit diesen Bezeichnungen ist sowohl der Schaffensprozess, als auch das vollendete Werk charakterisiert. Doch was so einfach und selbstverständlich scheint, ist ein je nach Dimension des Objektes schwieriger Arbeitsprozess, der nicht nur das Wissen um den Einsatz von Hebelkräften, sondern auch absolute Konzentration verlangt, gilt es doch die schwere Masse mittels so archaischer wie ausgeklügelter Technik zu bewegen, Richtungsänderungen anzustoßen und im richtigen Moment anzuhalten, um in der so entstandenen Form die Bewegung und Dynamik in der Skulptur fortzuführen, dem Bewegungsverlauf gleichsam visuellen Ausdruck zu verleihen.

Der Entstehungsprozess ist im großen und kleinen Format derselbe. Immer führen wenige formkonstituierende Eingriffe zur Vollendung des Werkes: Der Stahl wird an den Eingriffsstellen geschnitten, gleichmäßig glühend erhitzt und mittels oft immenser Hebelwirkungen gebogen sowie gegebenenfalls gedreht. 1 Wärme und Bewegung müssen an der vorgegebenen Stelle eine produktive Einheit bilden und wie alle Arbeitsschritte perfekt durchdacht, vorbereitet und aufeinander abgestimmt sein, denn vor dem endgültigen Erkalten muss der exakte Drehpunkt erreicht sein, der ein Teilstück um eine Ebene versetzt und die Form von der Waagerechten in die Senkrechte, in den freien Raum oder zurück zum Ausgangspunkt führt. Korrekturen sind so gut wie ausgeschlossen.

Jedes Werk steht in diesem Prozess für sich, ist sein eigenes Modell. Jeder Anfang ist gleich und erfordert die Auseinandersetzung mit der schieren Härte des Werkstoffes. Mit dem Schnitt und der Biegung ist die Teilung und Öffnung des Materials verbunden. Als löse dieser Eingriff eine verborgene Spannung, kann die schwere Masse in diesem Moment mit scheinbarer Leichtigkeit in die Horizontale oder Vertikale streben oder zu ihrer Basis zurückkehren. Kein Teil des Ganzen geht hierbei verloren. Dieses Prinzip verbindet alle bis heute entstandenen Stahlskulpturen, auch die auf den ersten Blick von der vorgestellten Methode abweichenden Segmentbogen-Paare. Auch jene halbkreisförmigen Bögen lassen sich vor dem geistigen Auge zum ursprünglichen Ausgangsformat zurückverfolgen.

Dynamik, Kraft sowie formale Klarheit und Strenge kennzeichnen die Stahlskulpturen von Thomas Röthel. Mit den das Werk konstituierenden Schnitten und Biegungen werden letztlich auch die klassischen Bildhauertechniken des subtraktiven Skulptierens und plastischen Formens negiert. Auf sehr eigene Weise entstehen Werke, die, fern jeglicher Abbildlichkeit, allein durch ihre physische Präsenz, das tatsächliche Gewicht und durch die Form real gewordene Leichtigkeit ein spannungsreiches Beziehungsgefüge bilden, das Eigenrealität und Möglichkeiten des Materials Stahl auf so konkrete wie absolute Weise miteinander verbinden.

Birgit Möckel

1 Die Hebelbewegung erfordert etwa das Zehnfache des Eigengewichtes des jeweiligen Werkstückes.
So ist es Thomas Röthel möglich, ein Format von bis zu ca. 1.500kg Gewicht mittels Helfern und dem Einsatz von Baggern im eigenen Atelierbereich punktgenau zu formen.

Birgit Möckel: Thomas Röthel - Stahlskulpturen Text als pdf-Datei 41,8 KB

  • ArtFacts.Net - Ihr erfahrener Kunst-Dienstleister

    Seit dem Start in 2001 hat ArtFacts.Net™ in Zusammenarbeit mit internationalen Kunstmessen, Galerien, Museen und Künstlern eine anspruchsvolle Künstlerdatenbank entwickelt.