Language and login selector start
Language and login selector end

Einzelausstellung: Thomas Ruff - zycles + cassini (vorbei)

12 September 2008 bis 18 Oktober 2008
  Thomas Ruff - zycles + cassini
Thomas Ruff, Zycles 3048, 2008"zycles 3048", 2008. Inkjet-Print, auf Leinwand, 295 x 230 cm, gerahmt, Auflage 3 + 1 AP,
Ed. 3/3, verso signiert und datiert
 
  Mai 36 Galerie

Mai 36 Galerie
Rämistrasse 37
8001 Zürich
Schweiz (Stadtplan)

E-Mail senden
tel +41 1 261 68 80
www.mai36.com


Thomas Ruff - zycles + cassini

12. September bis 18. Oktober 2008

Wir freuen uns, Ihnen in unserer nächsten Ausstellung neue Arbeiten des deutschen Fotokünstlers Thomas Ruff (*1958 in Zell am Harmersbach/Schwarzwald, lebt und arbeitet in Düsseldorf) präsentieren zu können.

Thomas Ruff gehört zu den international bedeutendsten Fotokünstlern. Seine Arbeiten werden regelmässig in Galerien und Museen gezeigt, zuletzt im Moderna Museet, Stockholm, im Sprengel Museum Hannover und 2006 in der Fondazione Bevilacqua la Masa, Venedig. Thomas Ruff ist aus der berühmten 'Becher-Schule' hervorgegangen, die viele international renommierte Vertreter der deutschen Fotografie wie Thomas Struth, Andreas Gursky und Candida Höfer ausgebildet haben. Ihre Begründer, Bernd und Hilla Becher arbeiteten bis zum Tode von Bernd Becher zusammen. Ihnen ging es fast immer um Industriebauten, die sie betont sachlich in Serien erfassten und damit Typologien erstellten. Ihr Serienkonzept im Sinne der Neuen Sachlichkeit wurde schon früh der Konzeptkunst zugeordnet, woraus ihre Anerkennung weit über die Fotografie hinaus resultierte.

Bekannt wurde Thomas Ruff mit seinen Porträts, den Häuser- und Fabrikbauten sowie den Sternenhimmeln fotografisch dargestellt in einer neutral-objektiven Sichtweise. Die Bauten fotografierte er entweder in strikter Frontalität oder in Übereck-Perspektive, achtete auf gleichmässige Bildschärfe, neutrale Belichtung und auf einen immer gleichen Standpunkt. Mit seinen kontrovers diskutierten nudes, Bilder von erotischen, teils pornografischen Szenen aus dem Internet, die er am Computer auf unscharfe Großformate hochrechnete, erweiterte er 1999 die Grenzen der Fotografie. Seither gelten pixelige Internet-Blow-Ups als Markenzeichen von Thomas Ruff. Schon seit seinen künstlerischen Anfängen setzte sich Ruff mit dem Medium „Bild" auseinander. Als Grundlage verwendet er neben selbst hergestellten analogen und digitalen Aufnahmen vorgefundene Bilder. Mit Vorliebe wählt er unspektakuläre, zeittypische Motive aus und bearbeitet die Bilder am Computer weiter. Dabei interessiert ihn die technische Seite der Fotografie ganz besonders. Häufig steht denn auch die Wahl einer bestimmten Technik am Beginn einer neuen Werkgruppe. So etwa bei den Nacht-Bildern von 1992 bis 1995, die mit Hilfe einer Kamera und eines Nachtsichtgerätes entstanden sind. Da das Nachtsichtgerät ein Sehinstrument ist, das für den Golfkrieg entwickelt worden ist, spielt diese Serie unterschwellig auf die mediale Dimension an, die dieser Krieg hervorgebracht hat.

Nachdem Thomas Ruff mit der Substrat-Serie von 2002 abstrakte, psychedelisch wirkende Farbräume aus Manga-Comics digital hergestellt hatte, treibt er nun mit seiner neuesten Serie zycles die Abstraktion in weit komplexere Dimensionen. Es sind grossformatige Inkjet-Prints auf Leinwand, mit denen er schon an der diesjährigen Art Unlimited in Basel für Furore gesorgt hatte. Kaum zu glauben, dass diese Kompositionen, die aus verschieden farbigen, in Schwingung versetzte Linien bestehen und sich als all-over über das Bildgeviert ausbreiten, ihre Herkunft in der Mathematik haben. Genauer in antiquarischen Büchern aus dem 19. Jahrhundert über den Elektromagnetismus, in denen magnetische Felder auf Kupferstichtafeln dargestellt sind. Es interessiert Thomas Ruff nun, diese Zeichnungen in den dreidimensionalen Raum zu übersetzen. Dafür verwendet er ein 3D-Computerprogramm, das mathematische Formeln in dreidimensionale komplexe Linienstrukturen übersetzt. Von diesen virtuell hergestellten Linienstrukturen hält Ruff wiederum verschiedene Detailansichten fest. Die Liniengeflechte entwickeln sich vor einem offenen, unbestimmt tiefen Raum, sind bald filigran, bald akzentuiert. In ihrer Dynamik erinnern sie an Magnetfeldlinien, aber auch an abstrakte Linienzeichnungen des Informel. Jedenfalls laden sie zu einem Spiel der eigenen Wahrnehmung ein. [Text: Dominique von Burg]

Vernissage ist am Donnerstag, 11. September 2008 von 18 bis 20 Uhr.

Thomas Ruff wird anwesend sein. Auf Anfrage lassen wir Ihnen gerne geeignetes Bildmaterial zukommen (office@mai36.com).

Wir freuen uns, Sie in der Galerie zu begrüssen und danken Ihnen für Ihr Interesse.

Mai 36 Galerie

  • ArtFacts.Net - Ihr erfahrener Kunst-Dienstleister

    Seit dem Start in 2001 hat ArtFacts.Net™ in Zusammenarbeit mit internationalen Kunstmessen, Galerien, Museen und Künstlern eine anspruchsvolle Künstlerdatenbank entwickelt.