Language and login selector start
Language and login selector end

Einzelausstellung: Thomas Thiede - "About Painting" Teil II Malerei (vorbei)

13 März 2007 bis 5 April 2007
  Thomas Thiede -
Thomas Thiede
 
  Emmanuel Walderdorff Galerie

Emmanuel Walderdorff Galerie
Bismarckstraße 70
50672 Köln
Deutschland (Stadtplan)

E-Mail senden
tel +49-(0)221-80 11 82-4
www.walderdorff.net


Teil II: Malerei
Eröffnung: Sa., den 10. März 2007 von 15 bis 18 Uhr
Ausstellungsdauer: 13.03. - 05.04.2007

Öffnungszeiten: Di - Fr 11-13 und 14-18 Uhr, Sa von 11-15 Uhr
Termine außerhalb der Öffnungszeiten sind nach Vereinbarung möglich.

Bis vor einiger Zeit bevölkerten "Groovetiere" die Werke des Künstlers. In diesen hypersinnlichen Geschöpfen voller Energie mit vibrierendem Unterton bündelte Thomas Thiede viele seiner Interessensaspekte wie Bewegung, Emotionalität, Expressivität und vor allem eine animalisch-spielerische Unbefangenheit. Die stete Auseinandersetzung mit der Kunstform Malerei lassen Thiede zu neuen Ausdrucksformen greifen, in denen er selbst zum "spielenden Tier" wird:

Teil I der Ausstellung präsentiert das Video "about painting 150805". Es zeigt den Künstler Fußball spielend in einem Cube, der Fußboden violett gestrichen, die Wände mit englischem Stoff bespannt. Der formale Aufbau des Videos und der gleichzeitig entstandenen Fotografien ist an Bildkompositionen von Francis Bacon angelehnt. Doch nicht nur formal, sondern auch in der Auffassung fühlt Thiede sich inspiriert: In einer Textarbeit auf Wand verdichtet Thiede ein Zitat von Bacon über Malerei zu einem eigenständigen Kunstwerk.

Eine andere Art Reflexion der Malerei stellte das "temporary wallpainting project" dar, in dem Thiede im Verlauf des Jahres 2005 zwölf Wandbilder an verschiedenen Orten malte, die nach Ablauf des jeweiligen Monats wieder ausgelöscht wurden. Die Erfahrungen und Erkenntnisse aus diesem Projekt bilden wichtige Grundlagen für neue Gemälde und Zeichnungen, die im zweiten Teil der Ausstellung gezeigt werden. Die seit 2006 entstandenen Arbeiten bezeichnet Thiede als "nächste Generation". Arbeitsprozesse ohne exakte Konzeption, die Offenheit gegenüber dem schöpferischen Impuls und das Interesse am Einbringen Selbstporträthafter Züge formen Hintergründe und Figuren einerseits abstrakter, andererseits menschlicher. Doch weder vertraut menschlich, noch ganz abstakt - und wieder entsteht ein "Spielraum" für verschiedenste Ausdrucksformen der Malerei.

Thomas Thiede Einladungskarte als pdf-Datei 840 KB

  • ArtFacts.Net - Ihr erfahrener Kunst-Dienstleister

    Seit dem Start in 2001 hat ArtFacts.Net™ in Zusammenarbeit mit internationalen Kunstmessen, Galerien, Museen und Künstlern eine anspruchsvolle Künstlerdatenbank entwickelt.