Language and login selector start
Language and login selector end

Einzelausstellung: Ulrike Lienbacher - Das dritte Bild (vorbei)

2 August 2007 bis 1 September 2007
  Ulrike Lienbacher - Das dritte Bild
Ulrike Lienbacher
 
  Galerie Lisi Hämmerle

Galerie Lisi Hämmerle
Anton-Schneiderstr. 4a
6900 Bregenz
Österreich (Stadtplan)

E-Mail senden
tel +43 (0)664 - 528 82 39
www.galerie-lisihaemmerle.at


Ulrike Lienbacher - „Das dritte Bild"

Eröffnung Donnerstag, 2. August, um 20 Uhr

Einführende Worte: Rudolf Sagmeister, Kurator Kunsthaus Bregenz

Dauer der Ausstellung in der Galerie: bis 1. September 2007

Anlässlich der aktuellen Ausstellung sind in der Galerie Lisi Hämmerle Objekte, Zeichnungen, Fotografie- und Videoarbeiten der Künstlerin Ulrike Lienbacher zu sehen. Der Körper als Spiegel sowohl soziokultureller, als auch subjektiver Vorstellungen und Regeln stellt dabei den thematischen Ausgangspunkt dar. Die mit klaren Umrisslinien, oftmals fragmentarisch abgebildeten Frauenkörper widmen sich innerhalb Lienbachers graphischen Werken rituellen Handlungen der Reinigung sowie des Beschmutzens und schwanken dabei zwischen körperlicher Lust und deren Bändigung. Ebenso finden sich Themen wie die Kontrolle und Formbarkeit des Leibes durch sportliche Betätigung sowie die symbolische Dressur des Haares innerhalb der stets neu arrangierten Zeichnungen.

Die Videoarbeit „Will" zeigt den gleichnamigen Protagonisten, der einen Hula Hoop Reifen schwingt. Dabei scheint sich der junge Mann in einer prekären Situation aus Freude an der Balance und konzentrierter Anstrengung zu befinden.Von der Künstlerin aus Gießharz gefertigte „Hula Hoop"- Reifen lehnen, stehen und liegen, wie eben verlassen im Raum. Die Unmöglichkeit ihrer Verwendung lässt sie zu Fetischen des Körperkultes werden.Der Titel der Ausstellung „Das dritte Bild" bezieht sich auf ein Zitat des Soziologen und Kulturtheoretikers Klaus Theweleit. Bilder, die wir wahrnehmen erscheinen in unseren Köpfen, geprägt durch unser eigenes, situiertes Wissen. Gleichzeitig wirken sie selbst dann fort, wenn ihre Gegenwart nicht bewusst ist und formen uns. Ebenso verhält es sich mit den gesellschaftlichen Normen, Verhaltensweisen und Mustern, welche sich auch im Umgang mit unseren Körpern zeigen. Wir erfahren sie, eigenen sie uns an und werden wiederum durch sie geprägt.

Evelyn Klammer

Kunsthistorikerin


Parallel am 2. August, um 18 Uhr, Eröffnung der KUB-Billboards von Ulrike Lienbacher im Kunsthaus Bregenz,
Laufzeit bis 30. September 2007

  • ArtFacts.Net - Ihr erfahrener Kunst-Dienstleister

    Seit dem Start in 2001 hat ArtFacts.Net™ in Zusammenarbeit mit internationalen Kunstmessen, Galerien, Museen und Künstlern eine anspruchsvolle Künstlerdatenbank entwickelt.