Language and login selector start
Language and login selector end

Einzelausstellung: Carla Gannis - Jezebel inside (vorbei)

11 April 2008 bis 31 Mai 2008
  Carla Gannis - Jezebel inside
The alley | 2008 | Inkjet/Aludibond/UV-Folie | 2-teilig, 88,9 x 138 cm
 
www.tzrgalerie.de TZR Galerie Kai Brückner

TZR Galerie Kai Brückner
Poststraße 3 / Galeriehaus, im Hof
40213 Düsseldorf
Deutschland (Stadtplan)

E-Mail senden
tel +49 (0)211 - 917 44 89
www.tzrgalerie.de


Carla Gannis - JEZEBEL INSIDE

Zur Eröffnung am
11. April 2008 von 18 bis 21 Uhr laden wir Sie herzlich ein.

Dauer der Ausstellung: 11.4.08 - 31.5. 2008

Am 11. April 2008 eröffnet die TZR Galerie Kai Brückner die Ausstellung „Jezebel inside" der amerikanischen Künstlerin Carla Gannis. Sie befasst sich in ihren Arbeiten mit dem weiblichen Archetyp der Jezebel, eine alttestamentarische Figur, die lange nur als Symbol für Heidentum und Wolllust stand. In der Moderne steht sie zunehmend für Nonkonformismus, wie beispielsweise die Hauptperson in den Filmen „Jezebel" (1938) und „Vom Winde verweht" (1939). Heute ist sie mutige Rebellin, Verführerin und feministische Ikone in Büchern, Filmen und Liedern.

In Gannis großflächigen „new media" Kunstwerken erfindet sie Jezebel mittels digitaler Collagen fortwährend neu. Ihr dargestellter Typ Frau vereint dabei eine Vielzahl multidimensionaler Charaktere: die Nonkonformistin, die Schöne, die Revolutionärin, die Sexgöttin, das Opfer (Leibeigene, Sklavin) und die Superheldin. Gannis hebt ihre Figuren auf eine neu geschaffene Bühne, von wo aus sie Stärke, Intelligenz und Komplexität ausstrahlen. Sie triumphieren nunmehr über Mythologie, Geschichte und Stereotypen, die seit Generationen den Begriff von Weiblichkeit im kollektiven Unterbewusstsein geformt und definiert haben. Ihre Hauptfiguren tragen - wie das historische Vorbild - stets Rot, dies nicht nur die Lust oder Sexualität bezeichnend, sondern vielmehr als Ausdruck für Groll und Wut, Revolution und Mut, sich den Klischees zu widersetzen.

Die Ausstellung umfasst großformatige, digitale Drucke, eine Wandinstallation, eine lebensgroße Silhouette sowie eine interaktive digitale Arbeit in Spielform, die sowohl auf der Homepage der Galerie als auch in der Galerie selbst zu erfahren ist. Gannis präsentiert in ihren Arbeiten ihre persönliche, visuelle, zeitgenössische Neudeutung des Jezebel-Mythos. Die Interpretation des Themas mit Hilfe von computerbasierten Bildtechniken kann im Rahmen des digitalen Zeitalters nur als folgerichtig und konsequent angesehen werden.

Abbildungen liegen jederzeit in Form von Dateien für Sie bereit.
Für weitere Informationen kontaktieren Sie bitte

TZR Galerie Kai Brückner

  • ArtFacts.Net - Ihr erfahrener Kunst-Dienstleister

    Seit dem Start in 2001 hat ArtFacts.Net™ in Zusammenarbeit mit internationalen Kunstmessen, Galerien, Museen und Künstlern eine anspruchsvolle Künstlerdatenbank entwickelt.