Language and login selector start
Language and login selector end

Einzelausstellung: Spencer Tunick - primary arena (vorbei)

2 Oktober 2008 bis 4 November 2008
  Spencer Tunick - primary arena
Spencer Tunick, Vienna (Ernst Happel Stadion, Kunsthalle Vienna), 2008, c-print zwischen plexi, ed.3, 122 x 152 cm
 
www.hilger.at hilger contemporary

hilger contemporary
Dorotheergasse 5
A-1010 Wien
Österreich (Stadtplan)

E-Mail senden
tel +43 (0)1 - 512 53 15 30
www.hilger.at


Spencer Tunick - primary arena

Vernissage:
Thursday, 2nd October 2008, 7.30 p.m., the exhibition runs until 4th November, 2008

Hilger contemporary präsentiert erstmals die neuesten Arbeiten von Spencer Tunick, die im Wiener Ernst Happel Stadion und in der Wiener Innenstadt entstandenen sind. Initiiert von 2008 Österreich am Ball und in Zusammenarbeit mit Kunsthalle Wien.

Tunicks riesige Installationen, an denen tausende nackte Körper mitwirken, sind überall auf der Welt bestens bekannt. Dieser spezifische Aspekt von Tunicks Werk verbindet Bildhauerei, Performance und Land Art, indem konsequent kunstvoll angeordnete nackte Menschen einer städtischen und natürlichen Umgebung gegenüber gestellt werden. Diese Installationen werden dann von Tunick in Fotos und Filmen festgehalten.

Tunicks Fotografien werden häufig mit architektonischen Strukturen als Hintergrund gestaltet. Bei seinen jüngsten Arbeiten in Wien verschmolz der Künstler die zahllosen weichen Körperformen mit den kantigeren Elementen der Architektur des Stadions. Für die anderen Arbeiten, die er an öffentlichen Plätzen in Wien schuf, fiel seine Wahl bei den einzusetzenden Mitteln auf die Netze der Tore und die beim Fußball verwendeten Bälle. Er verwendet sie als Requisiten, um den Fußballfans den Eindruck zu vermitteln, dass er vollständig von ihrer Begeisterung angesteckt und „gefesselt" sei.

Obwohl Tunick der Ästhetik einer Sportveranstaltung und der Konsumgesellschaft aufgeschlossen gegenüber steht, ist in seinen Menschenmassen unterschwellig auch eine politische Aussage enthalten. Zu einer Zeit, in der die politische Ideologie zu Gunsten eines Pragmatismus zusammenbricht, überrascht es nicht, dass die Arbeiten Tunicks gelegentlich zum Katalysator für einen friedlichen Protest oder zum Werkzeug werden, mit dem Fragen wie die globale Erwärmung oder AIDS beleuchtet werden. Ein Stadtplatz in Mexico-City, ein mehrstöckiges Garagenhaus in Amsterdam oder die Fassade des Sage Centre in Gateshead, GB, waren bisher einige der Orte für seine Werke. Sie dienten ihm als nützliche formale Mittel, bei denen das repetitive Wesen der Architektur in der Anordnung der Körper durch Tunick ihr Echo findet.

Spencer Tunick wurde in Middletown, New York, im Jahr 1967 geboren. Seine Werke wurden bei zahlreichen Ausstellungen gezeigt.

Seine temporären Installationen an spezifischen Orten fanden in diversen Städten überall auf der Welt statt, wie zum Beispiel Montreal, Melbourne, Lyon, Santiago, New York, Mexico City und Barcelona, um nur einige zu nennen.

Seit 1974 hat Tunick mehr als 75 derartiger Installationen an spezifischen Orten organisiert.

Hier eine Auswahl der Installationen: 2008 - Ernst Happel Stadion Wien, Österreich; 2007 - Sagamore Hotel. Miami Beach, Florida, Aletsch Gletscher, Schweiz; 2006 - Museum Kunst Palast Düsseldorf, Deutschland, Museum für Zeitgenössische Kunst, Caracas, Venezuela; 2005 - BALTIC Centre for Contemporary Art, Gateshead, GB; 2003 - Grand Central Station, New York.

Einzelausstellungen (Auswahl): 2008 - Galerie Ernst Hilger, Wien, Wiener Kunsthalle, Österreich; 2007 - Mexico City Museum, Mexico City, Mexiko, i8 Gellaery, Reykjavik, Island; 2006 - BALTIC Centre for Contemporary Art, Gateshead, GB, Museo de Arte Contemporaneo, Caracas, Venezuela, Havana Biennial, Centro de Arte Contemporaneo Wilfredo Lam, Havanna, Kuba; 2005 - Lyon Biennale, Lyon, Frankreich, Museum of Contemporary Art Cleveland, Cleveland, Ohio; 2003 - Institut de Cultura de Barcelona, Barcelona, Spanien. Unter den jüngsten Projekten finden sich zwei Installationen in Irland.

  • ArtFacts.Net - Ihr erfahrener Kunst-Dienstleister

    Seit dem Start in 2001 hat ArtFacts.Net™ in Zusammenarbeit mit internationalen Kunstmessen, Galerien, Museen und Künstlern eine anspruchsvolle Künstlerdatenbank entwickelt.