Language and login selector start
Language and login selector end

Einzelausstellung: Matthias Zinn - Neue Arbeiten (vorbei)

16 Januar 2009 bis 21 Februar 2009
  Matthias Zinn - Neue Arbeiten
Matthias Zinn
"Barriere", 2008
Öl auf Leinwand, 200 x 290 x 4 cm, verso signiert und datiert
Courtesy Mai 36 Galerie, Zürich
 
  Mai 36 Galerie

Mai 36 Galerie
Rämistrasse 37
8001 Zürich
Schweiz (Stadtplan)

E-Mail senden
tel +41 1 261 68 80
www.mai36.com


Matthias Zinn - Neue Arbeiten

16. Januar bis 21. Februar 2009

Eröffnung: Donnerstag, 15. Januar 2009 von 18 bis 20 Uhr

Wir freuen uns, Ihnen erstmals in unserer nächsten Ausstellung die Arbeiten des deutschen Malers Matthias Zinn (*1964 in Tegernsee, lebt und arbeitet in Berlin) präsentieren zu können. Zinns Bilder bestechen sowohl durch eine eigenständige Kompositionstechnik, als auch durch eine reduzierte und gleichzeitig verdichtete Bildsprache. Matthias Zinn studierte nach seinem Architekturstudium an der Hochschule der Künste in Berlin bei Marwan Kassab-Bachi. Zuletzt waren seine Arbeiten in München im “Kunstparterre” und 2003 in der Galerie Fiebach & Minniger in Köln zu sehen.

Matthias Zinn liegt viel daran, dass das Bild direkt aus sich heraus entstehen kann. Diese Bildwerdung erfordert für ihn zutiefstes Vertrauen in sein Medium. Dementsprechend ist für ihn die Malerei so etwas wie ein Wahrnehmungsinstrument. So tritt er unvoreingenommen auf etwas zu, etwas Konkretes aus seinem unmittelbaren Lebensraum, wie auf Dinge, Situationen, Räume und Empfindungen, die diese in ihm auslösen, denn Narratives, Surreales oder Gesellschaftliches interessiert ihn nicht. Er sieht sie sich eingehend an und versucht, sie in Malerei zu übersetzen, indem er die Motive verdichtet, herausschält und konzentriert. Andeutungsweise setzt er unterschiedlich breite, oft schlierige und sparsame Pinselstriche. Ausgeführt mit unterschiedlichem Druck, verlaufen die Striche bald diagonal, senkrecht und waagrecht, bald sind sie gebündelt und bald definieren sie Leerstellen. Durch den malerischen Akt sucht Zinn zu einem originären malerischen Ausdruck und zu bildnerischen Gleichnissen für das Wahrgenommene und innere Erleben zu finden. Die dezent farbigen Bilder lassen Stillleben, Intérieurs, selten Figuren und Köpfe erkennen. Die Formen, die die Dinge im Bild annehmen, entwickeln ihre eigene Richtung. Der Künstler lässt sich vom Bild führen und behält dennoch den Ausgangspunkt im Auge. Damit strebt er eine bestimmte Präsenz an.

Zinn verwendet keine illusionistischen Techniken, um Dreidimensionales darzustellen. Das Hervorbringen von Gegenständlichem ist nach Zinns Erfahrung ein offener und teils unkalkulierbarer Prozess, bei dem er wachsam und angespannt handeln muss. So entstand zum Beispiel Barriere nur als Bild, weil plötzlich die Erscheinung des Tisches als Frage im Raum stand. Obwohl sie aus vielen Einzelformen besteht, sieht Zinn darin etwas Ganzes, das sich ihm gegenüber konstituiert. Beim Stuhl haben wir eher ein Porträt dieses Stuhls vor uns, während der Kopf gleichzeitig etwas Anwesendes und Abwesendes darstellt. Diese Dinge sind Zinn wichtig als Gegenüberstellung zu Formen der Malerei, die auf Drittmedien zurückgehen oder beispielsweise ihre historischen Bezüge reflektierend bearbeiten, illustrieren oder damit auch Virtuosität zelebrieren.

In diesen und anderen Arbeiten erinnert uns sein Werk an Skizzen oder an Collagen, die jedoch die wesentlichen Eigenschaften des Motivs einzufangen wissen. Die Zeichnungen entstehen parallel zur malerischen Arbeit. Sie stehen in einem dauernden Dialog mit der Malerei und tragen Zinns Worten zufolge „zur Klärung innerhalb des malerischen Prozesses“ bei. Dabei werden die Dinge umgedeutet und zu etwas Neuem vereinigt; zum Beispiel wenn unterschiedliche Perspektiven ins Spiel kommen. Oder wenn gewisse Partien ausgelöscht und überarbeitet sind. Dies führt zu blauen und anderen Schattierungen oder zu einer weisslichen Helligkeit, welche Farben und Formen durchdringt und den Hintergrund aufreisst. Durch diese Stellen meint man, die Unendlichkeit hereinbrechen zu sehen. [Text: Dominique von Burg]

Vernissage ist am Donnerstag, 15. Januar 2009 von 18 bis 20 Uhr. Matthias Zinn wird anwesend sein. Auf Anfrage lassen wir Ihnen gerne geeignetes Bildmaterial zukommen (office@mai36.com).

Wir freuen uns, Sie in der Galerie zu begrüssen und danken Ihnen für Ihr Interesse.

Mai 36 Galerie

  • ArtFacts.Net - Ihr erfahrener Kunst-Dienstleister

    Seit dem Start in 2001 hat ArtFacts.Net™ in Zusammenarbeit mit internationalen Kunstmessen, Galerien, Museen und Künstlern eine anspruchsvolle Künstlerdatenbank entwickelt.