Language and login selector start
Language and login selector end

Einzelausstellung: Andreas Uebele - Schrift im Raum - Graphik Design (vorbei)

13 Juni 2009 bis 24 Juli 2009
  Andreas Uebele - Schrift im Raum - Graphik Design
 
  Parrotta Contemporary Art - Stuttgart

Parrotta Contemporary Art - Stuttgart
Augustenstr. 87-89
70197 Stuttgart
Deutschland (Stadtplan)

E-Mail senden
tel +49 (0)711 - 69 94 79 10
www.parrotta.de


Mit den Bestrebungen der Avantgarde nach einer Entgrenzung der Künste verlor der Begriff der Typografie seine enge Bindung an die Buchdruckerkunst. Schriftsätze wurden graphisch aufgebrochen und zu bildhaften Schriften geformt, wie auch zu Bildern aus Schrift. Am Weimarer Bauhaus der 1920er Jahre interpretierte László Moholy-Nagy die Typografie als »Medium der Kommunikation«. Erstmals an einer Kunsthochschule wurde der Fachbereich "visuelle Gestaltung" eingerichtet. Ausgehend von den Auseinandersetzungen mit der Schrift und den Fragen um ihren Gebrauchswert, ihren ästhetischen Wert und ihre Wirkungsweisen entwickelte sich in den 1950er Jahren unter Max Bill und Otl Aicher an der Hochschule für Gestaltung in Ulm die Lehre der 'visuellen Kommunikation'. Bis in die heutige Zeit ist die Untersuchung dessen, was Schrift im Hinblick auf ihre medialen Voraussetzungen und Wahrnehmungsweisen auszeichnet, ein interdisziplinäres Anliegen von typografischen Arbeitsbereichen ebenso wie medienwissenschaftlichen Forschungsfeldern, nicht zuletzt aber auch von ästhetischen Zugangsweisen zeitgenössischer Kunstformen.

In der Ausstellung "Schrift im Raum" zeigt die Galerie Parrotta Arbeiten des Graphikdesigners Andreas Uebele (*1960), die ihn zusammen mit seinem 1996 in Stuttgart gegründetem Büro für visuelle Kommunikation als einen der bedeutendsten Vertreter der Gegenwartstypografie auszeichnen.

Während in Ausstellungskontexten die Schrift normalerweise als Mittel zum Zweck der Erläuterung von ausgestellten Exponaten in Dienst genommen wird, kehrt sich die Mittel-Zweck-Relation in dieser Ausstellung um und wird aufgehoben: Losgelöst von ihrer Zweckhaftigkeit repräsentiert die Schrift hier nur sich selbst und erhebt sich selbst zum Exponat. Daher ist es konsequent, dass Andreas Uebele dieser Aufkündigung einer inhaltlichen Gebundenheit auch eine formale Befreiung der Schrift vom Paradigma ihrer Zweidimensionalität folgen lässt und ihr gestattet, eine Beziehung zum Raum aufzunehmen - in allen präsentierten Arbeiten findet sich die Schrift von den Gesetzmäßigkeiten entbunden, denen das gedruckte Wort gewöhnlich unterliegt. Aus verschiedenen Projekten wurden typografische Bilder destilliert, die als Ausschnitte dargeboten werden und damit auch von der Schrift losgelöst erfahrbar sind.

Das Büro Uebele Visuelle Kommunikation wurde jüngst mit dem Designpreis der Bundesrepublik Deutschland in Gold ausgezeichnet und mit dem Auftrag bedacht, für das Parlament ein neues Corporate Design zu entwickeln, dessen Entwurf auch die Herausforderung einer grafischen Überarbeitung des Bundestagsadlers umfasste. Weit über 200 Arbeiten des Büros sind preisgekrönt und in internationalen Sammlungen und Museen vertreten, wie dem Stedelijk Museum Amsterdam, The Chicago Athenaeum und dem Museum of Modern Art Toyama. Andreas Uebele ist seit 1998 Professor für visuelle Kommunikation an der Fachhochschule Düsseldorf und Mitglied der AGI, Alliance Graphique Internationale.

  • ArtFacts.Net - Ihr erfahrener Kunst-Dienstleister

    Seit dem Start in 2001 hat ArtFacts.Net™ in Zusammenarbeit mit internationalen Kunstmessen, Galerien, Museen und Künstlern eine anspruchsvolle Künstlerdatenbank entwickelt.