Language and login selector start
Language and login selector end

Gruppenausstellung: Summer exhibition: Matti Braun, Angela Bulloch, Christoph Keller (vorbei)

22 Juli 2009 bis 12 September 2009
  Summer exhibition: Matti Braun, Angela Bulloch, Christoph Keller
Angela Bulloch
 
  Esther Schipper

Esther Schipper
Schöneberger Ufer 65
10785 Berlin
Deutschland (Stadtplan)

E-Mail senden
tel +49-(0)30 37 44 33 133
www.estherschipper.com


Summer exhibition
Matti Braun, Angela Bulloch, Christoph Keller

July 22 – September 12, 2009

Esther Schipper zeigt in der diesjährigen Sommerausstellung Arbeiten von Matti Braun, Angela Bulloch und Christoph Keller, deren wissenschaftliche Grundlage empirische Vergleichsvorhaben bilden, um sich einem bestimmten Phänomen zu nähern und sich mit dessen Sichtbarwerden auseinandersetzen.

Die zwölf Drucke der Serie Night Sky Prints, E.T. From Mercury.12 (2007) von Angela Bulloch zeigen den Blick ins Universum vom Planeter Merkur aus. Die Konstellation entwickelte die Künstlerin aus “Celestia”, eine Software zur Simulierung Weltraumreisen, das in Planetarien genutzt wurde. Es handelt sich um ein Bild, das in 12 Fragmente zerlegt wurde. Die sichtbaren Himmelskörper wurden in verschiedenen Stufen modifiziert und gefiltert, so dass sie ihr ursprüngliches Erscheinungsbild verloren haben und sehr vereinfacht dargestellt werden. Nur die Erde wurde nicht bearbeitet. Mit den zwischen Objekt und Möbel changierenden Arbeiten deutet Matti Braun lediglich formal eine wissenschaftliche Präzision an. Trotz ihrer materiellen Gleichheit und ihrer ähnlich formalen Ausarbeitung variiert jede einzelne Arbeit. Die im kleinen Raum an der Wand hängenden Kästen beinhalten präparierte, artgleiche Schmetterlinge und werden ähnlich präsentiert wie Gegenstände in naturhistorischen Museen. Das vorgefundene Material wird im spezifischen Kontext gruppiert, hier kombiniert Matti Braun seltene Exemplare mit Faltern, die häufig vorkommen und übersetzt die Serialität als Merkmal der Naturerforschung in eine ästhetische Anordnung.

Christoph Kellers Werkserie „Ohne Titel (Inverse Observatories)“ (2007) kreist um die Umkehrung des Blicks und bewegt sich gleichzeitig an einer Schnittstelle von Kunst und Wissenschaft. Der Künstler untersucht hier das Sujet der Architektur unterschiedlicher Observatorien und geht gleichzeitig auf die der seriellen Kunst immanenten Umsetzung bestimmter Bildregeln ein, in deren Verlauf das Sujet gegenüber der Darstellung selbst zurück tritt. Die permanente Wiederholung des Gegenstandes macht seine Gesetze und Regeln sichtbar.

Für weitere Informationen und Bildmaterial kontaktieren Sie bitte Nina Köller unter koeller@estherschipper.com

Aufgrund von umfangreicher Renovierungsarbeiten im Lichthof ist die Galerie vom 3.-21. August 2009 geschlossen. Das Büro wird in dieser Zeit besetzt sein und kann für weitere Informationen kontaktiert werden.

  • ArtFacts.Net - Ihr erfahrener Kunst-Dienstleister

    Seit dem Start in 2001 hat ArtFacts.Net™ in Zusammenarbeit mit internationalen Kunstmessen, Galerien, Museen und Künstlern eine anspruchsvolle Künstlerdatenbank entwickelt.