Language and login selector start
Language and login selector end

Einzelausstellung: Michael Hofstetter (vorbei)

11 Mai 2005 bis 18 Juni 2005
  Michael Hofstetter
Michael Hofstetter
 
  Nusser & Baumgart

Nusser & Baumgart
Steinheilstr. 18
80333 München
Deutschland (Stadtplan)

E-Mail senden
tel +49 (0)89 - 22 18 75
www.nusserbaumgart.com


Wir möchten Sie sehr herzlich zu unserer zweiten Ausstellung von Michael Hofstetter (*1961) “Booster (Edited Version)” einladen und würden uns sehr freuen, Sie bei der Eröffnung begrüßen zu dürfen.

Konzept und Realisation dieser All-Over-Installation erstellte Hofstetter zwischen 1999 und 2000 während eines Studienaufenthalts in den USA. In spielerischer Reflektion über das Verhältnis zwischen ’öffentlich’ und ’privat’ entsteht am Beispiel der Stadt Los Angeles ein vielschichtiges Bezugsfeld zwischen den verwendeten Medien. Beinhaltete diese Installation ursprünglich Malerei, Zeichnung, Architektur, Skulptur, Photographie und Dia-Projektionen gespeist aus dem lokalen Zeichenreservoir dieser Stadt, so realisiert der Künstler nun eine ausgekoppelte Version von Booster mit dem Fokus auf Malerei, Zeichnung und Photographie.

Als ’Boosting’ beschreibt der Stadtsoziologe Mike Davis die Entstehung von Städten wie LA durch die Parzellierung von Wüste und den Verkauf dieser Grundstücke. Mit territorialer Abgrenzung und Durchlässigkeit von privatem und öffentlichem Raum, der Inbesitznahme von Territorien in der Absicht der Kapitalmaximierung ohne Rücksicht auf soziale oder ökologische Kontexte setzt sich auch Hofstetters Installation Booster (Verstärker) auseinander. Für Hofstetter stehen in Los Angeles “nicht wie in einer europäischen Stadt öffentliches Leben gegenüber Privatleben, öffentlicher Raum gegenüber privatem Raum, Begegnung, Diskussion und öffentliches Interesse gegenüber Rückzug, Kontemplation und Familie. Das Öffentliche hat keine eigene Qualität, sondern ist das (noch) nicht Privatisierte. Die Verhinderung von Öffentlichkeit durch eine ursupatorische Privatisierung aller Lebensbereiche einschließlich von Natur, läßt politische, soziale und ästhetische Fragen zur Meinungssache des Subjekts werden. Das Politische, Soziale und Ästhetische – eben jegliches Außen – verschwindet zugunsten privater Ideologien.“ (M.H.).

Die gemalten Bilder von Hofstetter versammeln Motive aus Stadtplänen von Los Angeles, dem Wochenmagazin “LA Weekly”, Pornoheften, sowie Auto- und Immobilienzeitschriften. Sie alle sind mit Temperafarben auf modulartige Loch-platten gemalt, wie sie zum Abhängen von Decken in Hand-werkermärkten angeboten werden. Hofstetter schichtet und montiert Ebenen übereinander, tapeziert Pergamentpapier auf Presspanplatten, durchbricht das Prinzip der Übereinanderschichtung, indem er tiefer liegende Ebenen hervortreten lässt und malerisch weiterbearbeitet. So entsteht ein Neben und Übereinander verschiedener Bild- und Zeichenwelten analog zu seiner Aneignung der Stadt. Die Ebenen überlappen sich, scheinen durch und entwickeln ein referentielles Eigenleben. Es entsteht eine hybride Gegenwelt, ungebändigt und domestiziert zugleich, die Schlaglichter auf Eigenheimidyllen, Turbokapitalismus und Traumfabrikation wirft.

  • ArtFacts.Net - Ihr erfahrener Kunst-Dienstleister

    Seit dem Start in 2001 hat ArtFacts.Net™ in Zusammenarbeit mit internationalen Kunstmessen, Galerien, Museen und Künstlern eine anspruchsvolle Künstlerdatenbank entwickelt.