Language and login selector start
Language and login selector end

Einzelausstellung: Ann Veronica Janssens (vorbei)

4 November 2005 bis 23 Dezember 2005
 
 
  Esther Schipper

Esther Schipper
Schöneberger Ufer 65
10785 Berlin
Deutschland (Stadtplan)

E-Mail senden
tel +49-(0)30 37 44 33 133
www.estherschipper.com


Ann Veronica Janssens
4.11. – 23.12.2005

Ann Veronica Janssens' Arbeiten lassen sich als räumliche Abstraktionen beschreiben, entwickelt aus der alltäglichen Erfahrung und Wahrnehmung. Ihre zweite Einzelausstellung in der Galerie zeigt zwei neue Lichtinstallationen. Beide Galerieräume sind in künstlichen Nebel gehüllt, der das Licht sichtbar macht, das von Projektoren in den Raum geworfen wird. Diese Lichtkegel scheinen wie geometrische Flächen, die den Raum zerschneiden, während die Farbtöne sich je nach Standort des Betrachters verändern.

Im Gegensatz zu einigen früheren Installationen, wo der Betrachter im diffusen Licht von Farbe absorbiert wurde und die Architektur partiell verschwand, bleiben hier das Licht und sein Ursprung klar trennbar vom umgebenden Raum. Die Künstlerin bezeichnet die Installationen als "schnelle und leichte Skulptur", was auf ein Verständnis von Skulptur ohne Objekte und ohne Material verweist. Die Einfachheit der Intervention und die Tatsache, dass die Installationen den ganzen Raum in Anspruch nehmen, bilden einen gewissen Widerspruch: In der Größe der Arbeit sowie der Verwendung von Licht und Nebel liegt zwar etwas Spektakuläres, dem steht aber Janssens' reduzierende Vorgehensweise entgegen, die als minimalistisch beschrieben werden kann. Die Arbeit verflüchtigt sich mehr als dass sie dauerhaft bleibt und vermeidet somit jegliche Monumentalität.

Der Nebel als immaterielles Material findet sich wiederholt in Janssens' Arbeiten, sowohl in seiner künstlichen als auch in seiner natürlichen Form. Sie beschäftigt sich bewusst mit dessen gegensätzlichen Wirkungen, einerseits der Orientierungslosigkeit und teilweisen Unsichtbarkeit, die er zur Folge hat, andererseits der Materialität, die er dem Licht verleiht.
Zurzeit ist im Martin-Gropius-Bau die Video-Installation "Berlin: Barcelona 1999" zu sehen, sie dokumentiert ein Fußballspiel, das bei zunehmenden Dunst fast ohne Sicht gespielt wird und schließlich beinahe völlig im Nebel versinkt.

Auswahl aktueller Ausstellungen:
Rundlederwelten, Martin-Gropius-Bau, Berlin, (20.10.2005-8.1.2006)
Ecstasy: In and About Altered States, MOCA, Los Angeles (9.10.2005-20.2.2006)
Experiencing Duration, Biennale d'Art Contemporain de Lyon (14.09-31.12.2005)

Ann Veronica Janssens Pressetext als pdf-Datei 174 KB

  • ArtFacts.Net - Ihr erfahrener Kunst-Dienstleister

    Seit dem Start in 2001 hat ArtFacts.Net™ in Zusammenarbeit mit internationalen Kunstmessen, Galerien, Museen und Künstlern eine anspruchsvolle Künstlerdatenbank entwickelt.