Language and login selector start
Language and login selector end

Einzelausstellung: Erwin Bohatsch - Beisteiner Bilder (vorbei)

31 März 2012 bis 23 Juni 2012
  Erwin Bohatsch - Beisteiner Bilder
Exhibition view
 
  Galerie Elisabeth & Klaus Thoman

Galerie Elisabeth & Klaus Thoman
Maria-Theresien-Straße 34
A 6020 Innsbruck
Österreich (Stadtplan)

E-Mail senden
tel +43 (0)512 - 57 57 85
www.galeriethoman.com


Wegen des großen Interesse wurde die Ausstellung vom 26. Mai 2012 bis zum 26. Juni 2012 verlängert.

Erwin Bohatsch erschafft Bildwahrheiten. Seine Gemälde sind Dinge an sich. Sie sind weder Darstellung durch Malerei, da in keiner Weise abbildend, noch Darstellung über den Weg der Abstraktion, kein Nachempfinden von Natur, Geschehen oder Gefühl. Ereignisraum ist die Malerei selbst. Dichte oder bis zu nahezu transparente Farbflächen übereinander, voneinander abgesetzt oder ineinander übergehend, mehrere Bildräume, die sich ineinanderschieben, weiß, grau, schwarz, frei schwebende Flecken in zartem Rosa, Blau, Grün, Gelb, Flächen, die wie vor dem Bild stehen. Eine offene Bildmitte lädt den Betrachter ein, führt ihn in das Bild, lässt ihn verweilen und sich bewegen, macht ihn empfänglich für die reine sinnliche Sensation von Bohatschs Malerei.

Mit den Beisteiner Bildern, entstanden in den letzten Monaten, betritt Bohatsch eine neue Ebene in der abstrakten Malerei. Der differenzierte Glanz der Lasuren, die objekthafte Geschlossenheit seiner Bilder der 1990er bis 2010er Jahre weichen einer offenporigeren und durchlässigeren Oberflächentextur in seinen neuen Gemälden. Die Bilder öffnen sich zum Betrachter hin, nehmen einen Dialog auf. Bohatschs sachlicher und wissender Umgang mit den kunsthistorischen Errungenschaften und den materiellen Bedingungen von Malerei, seine Zurücknahme, Reduzieren und denkendes Agieren gepaart mit kontinuierlicher kritischer Selbstbefragung führt ihn zum aktuellen Werk, das die Relevanz seiner Position in der zeitgenössischen Malerei mit Nachdruck deutlich macht.

Erwin Bohatsch, *1951 in Mürzzuschlag, lebt in Wien, seit 2005 Professur an der Akademie der Bildenden Künste Wien. Als maßgebliche Position der Neuen Wilden, die als Gegenbewegung zur Konzeptkunst der 1970er Jahre das ästhetische Phänomen Malerei einer Neuerung zuführten, war Bohatsch in richtungsweisenden Ausstellungen wie Zeitgeist im Martin Gropius Bau Berlin 1982, An international Survey of Recent Painting and Sculpture im Museum of Modern Art New York 1984 und Avantgarde of the Eighties im County Museum Los Angeles 1987 vertreten. Wichtige Museumsausstellungen: Kunsthaus Bregenz 1998, Verläufe Gradients Neue Galerie am Landesmuseum Joanneum Graz und Museum Moderner Kunst Passau - Stiftung Wörlen 2006, China Retour. Erwin Bohatsch, Herbert Brandl, Gunter Damisch, Hubert Scheibl, Walter Vopava, Otto Zitko Museum Moderner Kunst Stiftung Ludwig Wien, Shanghai Art Museum, New Art Museum of China, Beijing, Shaanxi Art Museum Xian, Guangdong Museum of Art, Guang Zhou 2005/2006, Erwin Bohatsch - Manfred Wakolbinger „Strömung“ MKM Museum Küppersmühle für Moderne Kunst Duisburg 2006, Wann immer vorerst Bank Austria Kunstforum Wien 2007, Sammlung Veronika und Peter Monauni Kunstmuseum Lichtenstein Vaduz 2009, Malerei: Prozess und Expansion Museum Moderner Kunst Stiftung Ludwig Wien 2010, Realität und Abstraktion Museum Liaunig Neuhaus 2011.

  • ArtFacts.Net - Ihr erfahrener Kunst-Dienstleister

    Seit dem Start in 2001 hat ArtFacts.Net™ in Zusammenarbeit mit internationalen Kunstmessen, Galerien, Museen und Künstlern eine anspruchsvolle Künstlerdatenbank entwickelt.