Language and login selector start
Language and login selector end

Einzelausstellung: Heribert C. Ottersbach - DA SIND WIR WIEDER ALLEIN - Arbeiten und Werkkomplexe 2003-2012 (vorbei)

28 April 2012 bis 25 Mai 2012
  Heribert C. Ottersbach - DA SIND WIR WIEDER ALLEIN - Arbeiten und Werkkomplexe 2003-2012
Heribert C. Ottersbach, Die Narrenprozession (1-3), 2008-09, acrylic on canvas, each 200 x 185 cm
 
www.alexanderochs-private.com ALEXANDER OCHS PRIVATE BERLIN | BEIJING

ALEXANDER OCHS GALLERIES BERLIN | BEIJING
Besselstr. 14
10969 Berlin
Deutschland (Stadtplan)

E-Mail senden
tel +49 (0)30 - 4508 - 6878
www.alexanderochs-private.com


Die Sujets der Gemälde von Heribert C. Ottersbach sind meist Architekturen, Landschaften, Portraits oder Demonstrationsszenen. Die Architekturmotive erscheinen zunächst so banal, dass sie jede eindeutige Identifikation unterbinden. Und die formale Nüchternheit der Gebäude treibt Ottersbach so auf die Spitze, dass die Distanz des Betrachters zum Bild ostentativ herausgefordert wird. Auch die Idylle der Naturlandschaften ist signifikant gestört. Hell lasierte Linien ziehen sich durch die Bilder wie bei Fehldrucken, oder opake Balken überlagern die einstige Idylle und schaffen neue Bildebenen mit nachgerade unnatürlichen Strukturen.

Die konsequenten Bildstörungen stellen sich allen utopischen Versprechen der Moderne wie auch der Vormoderne entgegen. Doch nicht nur die Utopien sondern auch ihr vermeintliches Scheitern stehen im Fokus von Ottersbachs Werk. Das ,Sanatorium der Moderne', wie Ottersbach sagt, sei nunmehr ,geschlossen, die Therapeuten tot' und die ungeheilten Patienten ,jetzt wieder ganz alleine'. Dies ist der Ausgangspunkt seines Werkes wie auch des Titels dieser Ausstellung.

Die Bilder werden am Computer komponiert. Ottersbach montiert sie aus Vorlagen, die er zuvor dem verfügbaren Bildfundus entnimmt und bearbeitet. Diese Konstruktionen aus Fragmenten des Visuellen, denen immer eine Dekonstruktion vorausgeht, schaffen fast zwangsläufig eine veränderte Perspektive auf das Sichtbare, die nicht nur neue Wahrnehmungen der Wirklichkeit sondern auch neue Vorstellungen davon hervorrufen kann, was den gesellschaftlichen Stellenwert von Kunst und die Bedeutung der Malerei ausmacht.

Nach einer ersten Präsentation in einer Einzelausstellung in unseren Pekinger Räumen 2011 wurden für diese Ausstellung herausragende Werke aus den Jahren 2003 bis 2012 ausgewählt, von denen einige noch nie zuvor in Galerien gezeigt wurden. Der Künstler wurde bereits mit Einzelausstellungen im Essener Museum Folkwang, in der Kunsthalle Tübingen, in der Altana Kulturstiftung, Bad Homburg, dem Institut Mathildenhöhe in Darmstadt und in der Hamburger Kunsthalle geehrt.

Heribert C. Ottersbach wurde 1960 in Köln geboren. Er lebt und arbeitet in Köln und Sörmland (Schweden). Seit 2009 lehrt er Malerei an der Hochschule für Grafik und Buchkunst in Leipzig.

  • ArtFacts.Net - Ihr erfahrener Kunst-Dienstleister

    Seit dem Start in 2001 hat ArtFacts.Net™ in Zusammenarbeit mit internationalen Kunstmessen, Galerien, Museen und Künstlern eine anspruchsvolle Künstlerdatenbank entwickelt.