Language and login selector start
Language and login selector end

Einzelausstellung: Alexander Gutke (vorbei)

7 Juli 2013 bis 25 August 2013
  Alexander Gutke
 
  Kunsthalle Winterthur

Kunsthalle Winterthur
Marktgasse 25
8400 Winterthur
Schweiz (Stadtplan)

E-Mail senden
tel +41 (0)52 267 51 32
www.kunsthallewinterthur.ch


Im Zentrum von Alexander Gutkes Einzelausstellung stehen zwei Arbeiten: Zum einen eine neue Version von Folded into One (2012) im Oberlichtsaal, zum anderen die neu entstandene Arbeit Soundtrack (2013) im Seitenlichtsaal. Folded into One (2013) besteht aus hunderten von gefalteten Kartonboxen mit den Massen 30x30x30 cm, die mit einem Sternenhimmel bedruckt wurden. Der Weltraum als Inbegriff von Raum ist hier zum Bild geworden, welches wiederum Raum begrenzt. Dieses Spiel wird wiederum verknüpft mit einer Paradoxie der drucktechnischen Abbildung: Als Druckerzeugnis bildet das Abbild quasi die Antithese zum Original, indem sämtliche Materie im Weltall – die leuchtenden Sterne – durch das Weglassen von Materie (der Druckfarbe) abgebildet wird, während umgekehrt der Eindruck von Leere im Weltall durch maximalen Farbauftrag entsteht.
Soundtrack bespielt die beiden Seitenlichtsäle: Es handelt sich um eine 6-Kanal-Audioarbeit, die synchron zu einem 16mm-Film spielt. Der im Raum mit den Lautsprechern stehende Filmprojektor wirft sein Bild durch ein Fenster auf eine Wand im Raum nebenan, wobei der Film selber, abgesehen von diversen Kratzspuren, nahezu ungegenständlich ist. Aus den Lautsprechern erklingen für das Vorführgerät typische Klick-, Roll- und Schabgeräusche; sie wurden zu einer minimalistisch-abstrakten Symphonie verdichtet und verweisen als Akzentuierung eigentlicher Störgeräusche auf die Eigenwertigkeit des verwendenten Repräsentationsmechanismus.
Die Auseinandersetzung mit verschiedenen Medien und Modi der Abbildung ist eine wiederkehrende Konstante in Alexander Gutkes Werk. Seine Ausstellung bildet eine Art universale, dreidimensionale Semiotik, in der das Verhältnis zwischen Projiziertem und Projektion, respektive die Rolle, die dabei der Projektor als zwischengeschaltetes Medium – im buchstäblichen wie übertragenen Sinne – spielt, immer wieder neu verhandelt wird.

  • ArtFacts.Net - Ihr erfahrener Kunst-Dienstleister

    Seit dem Start in 2001 hat ArtFacts.Net™ in Zusammenarbeit mit internationalen Kunstmessen, Galerien, Museen und Künstlern eine anspruchsvolle Künstlerdatenbank entwickelt.