Language and login selector start
Language and login selector end

Gruppenausstellung: bits and pieces / Wolfgang Berndt - Generative Grafik / Burchard Vossmann - Objekte + Collagen (vorbei)

23 Mai 2013 bis 22 Juni 2013
  bits and pieces / Wolfgang Berndt - Generative Grafik / Burchard Vossmann - Objekte + Collagen
 
  dr. julius | ap

dr. julius | ap
Leberstraße 60
10829 Berlin
Deutschland (Stadtplan)

E-Mail senden
tel +49 (0)30 - 243 743 49
www.dr-julius.de


In der Ausstellung bits and pieces zeigt dr. julius | ap Generative Grafik von Wolfgang Berndt sowie Objekte und Collagen von Burchard Vossmann. Die gezeigten Arbeiten stehen sich dabei in Bezug auf ihre zu Grunde liegenden Entstehungsprozesse in deutlichem Gegensatz gegenüber: Während die mit selbst entwickelter Software erzeugten parametrischen Strukturen und Modulationen Berndts auf digitalem Weg erarbeitet und ausgegeben werden, fertigt Vossmann auf durch und durch analoge Weise serielle Reihungen aus unterschiedlichen, sorgsam ausgewählten Materialien seiner umfangreichen Sammlungen von Dingen des Alltags oder aus vielfältigen, maschinell zerkleinerten Druckerzeugnissen an.
In den beiden künstlerischen Grundhaltungen und Methoden zeigen sich jedoch auch Verwandtschaften und Nähen, insbesondere in der systematisch-strukturellen Arbeitsweise sowie den Bezügen und Fortschreibungen konzeptueller und minimaler Ansätze.

Wolfgang Berndt ist nach mathematisch-technischer Ausbildung über die Stationen Software-Entwicklung, Grafik und Preprint zur Entwicklung eigener Software für algorithmische Bildgenerierung gelangt.
Zu seiner generativ erzeugten Kunst schreibt Hans-Christian von Herrmann, Professor an der TU Berlin mit Forschungsschwerpunkt in der Medien- und Wissenschaftsgeschichte der Künste: „Durch die Ausschaltung des Handwerklichen ist sie, was ihre Entstehung betrifft, ganz angewandte Mathematik. Sie ist daher, wenn sie gegenstandslos bleibt, auch nicht abstrakt, sondern vielmehr konkret - im Sinne reiner Konstruktion - und damit der Simulation näher als der Illusion. Gleichwohl kann sich der Betrachter in sie versenken, nun aber mit einem forschenden Blick, der verfolgt, wie Oberflächen strukturiert und aufgefächert werden oder auch architektonisch in den Raum zu treten scheinen. [...] Wolfgang Berndts Arbeiten sind daher immer auch so etwas wie kunstvolle Präparate. Als materielle Objekte machen sie zugleich etwas sichtbar, denn sie geben Einblick in das Spiel komplexer algorithmischer Prozesse, aus denen sie selbst hervorgegangen sind." 1

Wolfgang Berndt stellt seit 2008 regelmäßig bei dr. julius | ap aus und war seither bei den Messeauftritten der Galerie in Berlin, Köln, Amsterdam und Basel vertreten.

Burchard Vossmanns „erstes Mittel für seine künstlerische Arbeit ist der genaue und geschulte Blick auf Dinge aus dem täglichen Umgang: Fahrscheine, Streichholz- und Zigarettenschachteln, Einwegfeuerzeuge, Bonbonpapiere, Verpackungen aller Art, Sammelbilder, Putzlappen etc. betrachtet er unter dem Blickwinkel ihrer gestalterischen Qualitäten. [...] Er sammelt beständig eine große Vielfalt solcher Materialien, die er ordnet, systematisiert und kategorisiert um sie anschließend in verschiedenen Werkgruppen zu verarbeiten. Hierfür nutzt er künstlerische Techniken und Methoden wie Reihen, Collagieren, Akkumulieren und serielles Montieren, um zumeist zweidimensionale und oft quadratische Material-Bilder zu erschaffen. [...] Systematisch geordnet werden dabei scheinbar immer gleiche Einzelelemente an einander gefügt, durch ihr direktes Nebeneinander aber vor allem deren feine Unterschiede herausgestellt. In diesen Arbeiten aus Reihen kleiner Dinge des täglichen Gebrauchs greift er auf etablierte Konzepte der Minimal Art zurück, um diese gleichzeitig in zeitgenössischer Erweiterung fortzuschreiben." 2

Burchard Vossmann war 2012 mit einem Beitrag an der internationalen Gruppenausstellung FutureShock OneTwo von
dr. julius | ap beteiligt und zeigt im Rahmen von bits and pieces erstmals eine größere Auswahl von Arbeiten in der Galerie.

Eröffnung Donnerstag, 23. Mai 2013, 19-22 h

Q:
1 Hans-Christian von Herrmann: Generative Computergrafik. In: Wolfgang Berndt. Verfahren. Berlin [edition ROTE INSEL], 2012
2 Matthias Seidel: Serielles Montieren. In: Burchard Vossmann. Arbeiten 2002 - 2012. Berlin [edition ROTE INSEL], 2013. Neuerscheinung zu bits and pieces.

  • ArtFacts.Net - Ihr erfahrener Kunst-Dienstleister

    Seit dem Start in 2001 hat ArtFacts.Net™ in Zusammenarbeit mit internationalen Kunstmessen, Galerien, Museen und Künstlern eine anspruchsvolle Künstlerdatenbank entwickelt.