Language and login selector start
Language and login selector end

Gruppenausstellung: Inferno in Paradise - 10 YEARS ALEXANDER OCHS GALLERIES BERLIN | BEIJING (vorbei)

28 April 2007 bis 26 Mai 2007
  Inferno in Paradise - 10 YEARS ALEXANDER OCHS GALLERIES BERLIN | BEIJING
Zeng Fanzhi, Untitled, 2006
Courtesy: Alexander Ochs Galleries Berlin | Beijing
 
www.alexanderochs-private.com ALEXANDER OCHS PRIVATE BERLIN | BEIJING

ALEXANDER OCHS GALLERIES BERLIN | BEIJING
Besselstr. 14
10969 Berlin
Deutschland (Stadtplan)

E-Mail senden
tel +49 (0)30 - 4508 - 6878
www.alexanderochs-private.com


INFERNO IN PARADISE

10 YEARS ALEXANDER OCHS GALLERIES BERLIN | BEIJING

Kurator: Dr. Reinhard Spieler, Bern

Eröffnung:
27. April 2007, 19 - 21 Uhr

Ausstellung:

28. April - 26. Mai 2007

Öffnungszeiten:
Dienstag - Freitag 10 - 18 Uhr
Samstag 11 - 18 Uhr

Als Alexander Ochs im April 1997 seine Galerie eröffnete, stellte er vier chinesische Künstler, unter anderem Ding Yi, aus und nannte die Ausstellung programmatisch ach : tongue. No Chinese Art. Nun sind 10 Jahre vergangen, die chinesische Kunst 'boomt', aber die Auffassung ist geblieben. Nie ging es um 'die Chinesen', immer ging es um die zeitgenössische Kunst aus Ostasien. 2002 eröffnete der Galerist einen Interim - Space in Shanghai, präsentierte neben Fang Lijun aus China den deutschen 'Klassiker' Jörg Immendorff und fügte so seinem Engagement eine neue Facette hinzu. Als er dann im März 2004 die Pekinger Dependance WHITE SPACE BEIJING gründete, zeigte er Arbeiten des Chinesen Miao Xiaochun und der israelischen Künstlerin Rivka Rinn als weitere internationale Initiative. Es wurde erneut deutlich, dass sich die Galerie nicht nur als Forum für asiatische Kunst versteht, sondern die Idee des künstlerischen Austauschs vorantreibt.

Alexander Ochs konnte Dr. Reinhard Spieler, den ehemaligen Direktor des museum franz gertsch (Burgdorf) gewinnen, die Ausstellung zum 10-jährigen Geburtstag der Berliner Galerie zu kuratieren. Mit dem Kurator verbinden ihn bereits erfolgreiche Kooperationen: im Museum wurden die Galerie-Künstler Xu Bing und Fang Lijun gezeigt - im WHITE SPACE BEIJING wiederum Fang Lijun im Dialog mit Franz Gertsch.

Die Ausstellung Inferno in Paradise vereint 19 künstlerische Positionen, aus ganz Europa und Asien, in verschiedensten Medien wie Malerei, Holzschnitt, Skulptur, Installation und Video. In pointierten Gegenüberstellungen werden Gegensätze, aber auch Verwandtschaften in künstlerischen Ideen und Strategien aus West und Ost miteinander konfrontiert.

Spieler hat nicht nur einzelne künstlerische Positionen als Gegensätze inszeniert, sondern auch ganze Themenbereiche: So stehen Bilder einer ästhetisierten und idealisierten Natur (Wolfgang Laib, Franz Gertsch, Yoshihiro Suda, Heribert C. Ottersbach, Wang Yin) Bildern vom traumatisierten Menschen gegenüber (Marlene Dumas, Yang Shaobin, Yoo Junghyun, Fang Lijun).

Inferno in Paradise lässt sich konsequent auf beide Kulturkreise beziehen: Einerseits auf Entwicklungen im heutigen China, das sich einem turbokapitalistischen Flächenbrand ausgesetzt sieht - andererseits aber auch auf Europa, dessen Wohlstandsperspektive von eben dieser wirtschaftlichen Konkurrenz aus dem fernen Osten bedroht zu sein scheint.

Künstlerliste

Chiharu Shiota (* 1972, Japan)
Cui Guotai (* 1964, China)
Tatjana Doll (* 1970, Deutschland)
Sven Drühl (*1968, Deutschland)
Marlene Dumas (* 1953, Südafrika/Niederlande)
Wolfgang Ellenrieder (* 1959, Deutschland)
Franz Gertsch (* 1930, Schweiz)
Wolfgang Laib (* 1950, Deutschland)
Fang Lijun (* 1963, China)
Li Luming (* 1957, China)
Alice Musiol (* 1971, Polen)
Heribert C. Ottersbach (* 1960, Deutschland)
Qing Qing (* 1953, China)
Qiu Shihua (* 1940, China)
Yang Shaobin (* 1963, China)
Yoshihiro Suda (* 1969, Japan)
Wang Yin (* 1964, China)
Yoo Junghyun (* 1973, Südkorea)
Zeng Fanzhi (* 1964, China)

Dr. Reinhard Spieler, geb. 1964, Kunsthistoriker und Ausstellungskurator in Bern/CH

2002-2006 (Gründungs-)Direktor museum franz gertsch, Burgdorf/CH

Lehraufträge an der Kunstakademie Düsseldorf und an den Universitäten Düsseldorf und Bern.

Dank an die Leihgeber:

Sammlung Ingo Deitermann, Bonn, Stiftung DKM Duisburg, Friedrich Christian Flick Collection, Sammlung Hoffmann Berlin, Kupferstichkabinett Staatliche Museen zu Berlin, Buchmann Galerie, Galerie Haas & Fuchs, Galerie Wohnmaschine - Berlin

Bildmaterial und weitere Informationen erhalten Sie unter

+49 (30) 28391387 or info@alexanderochs-galleries.de

A catalogue will be published.

For the gallery weekend on Sunday, April 29th 2007, the gallery will be open from 11 am - 4 pm.



Fairs:
ART COLOGNE - OPEN SPACE : April 18th - April 22nd, 2007
CIGE Beijing: May 2nd - May 6th, 2007

ALEXANDER OCHS GALLERIES BERLIN | BEIJING
Sophienstr. 21
10178 Berlin
Germany

Fon: + 49 (0) 30. 283 91 387
Fax: + 49 (0) 30. 283 91 388

www.alexanderochs-galleries.de

  • ArtFacts.Net - Ihr erfahrener Kunst-Dienstleister

    Seit dem Start in 2001 hat ArtFacts.Net™ in Zusammenarbeit mit internationalen Kunstmessen, Galerien, Museen und Künstlern eine anspruchsvolle Künstlerdatenbank entwickelt.