Language and login selector start
Language and login selector end
LISTE Art Fair Basel

LISTE Art Fair Basel

Kunstmesse
 
15 Jahre LISTE- The Young Art Fair in Basel – eine bemerkenswerte Erfolgsgeschichte. (17.5.2010)
 
  Die LISTE – The Young Art Fair in Basel darf auf 15 überaus erfolgsreiche Jahre zurückblicken. Was 1996 aus einer Initiative von jungen Galeristinnen und Galeristen entstanden ist, hat sich zu einer der weltweit bedeutendsten Messen für neue Galerien und junge Kunst entwickelt. Zu den Pionier-Galerien der ersten Stunde zählen David Zwirner aus New York, Massimo de Carlo aus Mailand, Maureen Paley aus London, neugerriemschneider aus Berlin, Emi Fontana aus Mailand wie auch Andréhn Chiptjenko aus Stockholm – alles Galeristinnen und Galeristen, die heute zu den etabliertesten des Kunstmarkts gehören.

Die Jubiläumsausgabe der LISTE - The Young Art Fair in Basel findet vom 15. bis 20. Juni 2010 statt. Auch in diesem Jahr wird die LISTE wieder mit äusserst beachtenswerten Neuvorstellungen auf unsere Gäste warten. Unsere Fachjury hat 64 Galerien aus 21 Ländern aus 350 Bewerbungen ausgewählt. 13 Galerien stellen wir dieses Jahr neu vor. Mehrere Galerien kehren nach erfolgreichen Statements auf der Art Basel an die LISTE zurück. Die interessantesten Galerien der jüngeren Generation sind somit wieder an der LISTE vertreten.

Neu wird in diesem Jahr zum ersten Mal der redtoo Art Prize verliehen. Wir freuen uns sehr, einen weiteren Preis – neben dem Kunstpreis der Nationale Suisse – an der LISTE vergeben zu dürfen. Der redtoo Art Prize richtet sich an Galerien, die zum ersten Mal an der LISTE ausstellen. Die Gewinnergalerie wird von einer internationalen Fachjury ausgewählt. Dotiert ist der Preis mit der Übernahme der Standkosten und dem Ankauf eines Werkes.


Seit ihrer Gründung im Jahre 1996 machte sich die LISTE zur Aufgabe, ausschliesslich neue Galerien vorzustellen, welche am Zeitgeist Anteil haben und wichtige junge Künstlerinnen und Künstler vertreten. Die LISTE leistet damit seit 15 Jahren einen konsequenten und wichtigen Beitrag zur Förderung von jungen Kunstschaffenden und jungen Galerien. Die bewusst tief gehaltene Anzahl von 64 Galerien – also jeweils nur die bedeutendsten neuen Galerien weltweit - ist einer der Gründe für den grossen Erfolg der LISTE. Auch die gezielte Auswahlpolitik - zukunftsweisende Positionen von Kunstschaffenden unter 40 Jahren auszuwählen, sowie eine Teilnahmebeschränkung der Galerien auf einige Jahre – geben der LISTE ihre einzigartige Bedeutung, hohe Qualität und Dynamik. Gleichzeitig bildet dieses Konzept die Brücke zur Art Basel und dient vielen Galerien als Sprungbrett an die wichtigste Kunstmesse der Welt.

Kleine Geschichte der LISTE
Anlass für die Gründung 1996 war, dass seit dem Ende der 80-er Jahre eine neue selbstbewusste Generation von Galeristinnen und Galeristen, Künstlerinnen und Künstlern heranwuchs, die jedoch wenig Chancen hatte, einen Platz auf der weltweit wichtigsten Kunstmesse der Art Basel zu bekommen. Die erste LISTE 1996, die sich ausschliesslich dieser neuen Generation widmete, zeigte 36 Galerien aus 12 Ländern und war ein überwältigender Erfolg! Rückblickend auf die 15 Jahre gaben viele damals nach unbekannte Künstlerinnen und Künstler ihr Debüt an der LISTE: So z.B. der Maler Wilhelm Sasnal bei der Foksal Galerie aus Warschau, Jim Lambie bei The Modern Institute mit einer beeindruckenden Bodeninstallation, welche 10 Jahre später im Museum of Modern Art, New York zu sehen war. Die damals noch unbekannte Elizabeth Peyton präsentierte bei neugerriemschneider ihre kleinformatigen Öl- und Aquarellbilder. Francesco Vezzoli war mit Videoarbeiten bei Franco Noero vertreten. Anselm Reyle zeigte Arbeiten bei Giti Nourbakhsch. Steven Parreno, Carol Bove und Banks Violette wurden von Team aus New York ausgestellt. Und so könnte man viele weitere Namen aufführen, welche ihren Start an der LISTE hatten. Die gleiche Erfolgsgeschichte finden wir bei den Galerien - damals noch unbekannt und heute zu den etabliertesten gehören: neugerriemschneider (Berlin), Eigen + Art (Berlin/Leipzig), Meyer Riegger (Karlsruhe), Foksal Gallery Foundation (Warschau), Kurimanzutto (Mexico City), Modern Art (London), The Modern Institute (Glasgow), Air de Paris und Emanuel Perrotin aus Paris, Massimo di Carlo (Mailand), Casey Kaplan und Team aus New York.

LISTE Performance- Projekt
Zum sechsten Mal findet das von Silke Bitzer kuratierte Performance-Projekt statt. Das täglich wechselnde Programm zeigt einen Ausschnitt aus der aktuellen internationalen Performancekunst-Szene, während die Arbeiten der 12 eingeladenen Künstlerinnen und Künstler zugleich die Vielseitigkeit dieser Kunstform widerspiegeln. Eröffnet wird das diesjährige Programm von Nezaket Ekici (DE/TR), gefolgt von einem der derzeit angesagtesten US-Amerikanischen Performance-Künstlern, Ryan McNamara, der ebenso wie u. a. Aideen Barry (IE) eine speziell für die LISTE entwickelte Arbeit präsentieren wird. Des Weiteren werden Performances von Lilibeth Cuenca Rasmussen (DK), Saskia Edens (CH), Dawn Kasper (US) sowie dem jungen Künstlerkollektiv californium 248 (CH/FR) präsentiert.
LISTE Sondergäste
Dieses Jahr ist das Centre Culturel Suisse aus Paris, welches sein 25-jähriges Jubiläum feiert, zu Gast an der LISTE. Der Schweizer Künstler Didier Rittener wird eigens für die Ausstellung in Basel eine neue installative Papierarbeit auf Seide entwickeln. Gleichzeitig werden junge Künstlerinnen und Künstler aus Frankreich und der Schweiz u.a. Florian Germann (CH), Vincent Lamoureoux (FR) und Adrien Missika (FR) mit neuen Arbeiten präsent sein. Im Kaskadenkondensator Basel werden Kopien von Werken verkauft, welche junge Kunstschaffende von berühmten Kollegen gemacht haben. Das plug.in hat das Künstlerkollektiv Eva und Franco Mattes aka 0100101110101101.org aus Italien, welche zu den wichtigsten europäischen Medienkünstlern gehören, eingeladen.

Kunstpreise
Kunstpreis der Nationale Suisse
Zum siebten Mal vergibt die Versicherung Nationale Suisse ihren begehrten Kunstpreis. Dieser Förderpreis richtet sich an die Diplomandinnen und Diplomanden der Schweizer Fachhochschulen im Bereich „Bildende Kunst und Medienkunst“. Der mit 15.000 CHF und einem Soloauftritt an der LISTE dotierte Preis geht in diesem Jahr an Elisa Larvego, Absolventin der Haute Ecole d’Art et de Design Genf.

Redtoo Art Prize
Der neu zu vergebene redtoo Art Prize richtet sich an Galerien, die zum ersten Mal an der LISTE vertreten sind. Eine internationale Fachjury wählt die Preisträger-Galerie aus dem Kreis der Newcomer-Galerien aus. Dotiert ist der Preis mit der Übernahme der Standkosten und dem Ankauf eines Werkes. Dieser Kunstpreis verstärkt die Idee der LISTE als Fördermesse. Dem IT-Unternehmen redtoo aus Basel ist es wichtig, junge Galerien und ihre Kunstschaffenden zu unterstützen und zu fördern. Mit dem Ankauf von Werken von der prämierten Galerie, beginnt redtoo, eine eigene Kunstsammlung aufzubauen.
 
www.liste.ch
  • ArtFacts.Net - Ihr erfahrener Kunst-Dienstleister

    Seit dem Start in 2001 hat ArtFacts.Net™ in Zusammenarbeit mit internationalen Kunstmessen, Galerien, Museen und Künstlern eine anspruchsvolle Künstlerdatenbank entwickelt.