Language and login selector start
Language and login selector end
Galerie Jette Rudolph

Galerie Jette Rudolph

Private Galerie
 
Wim Botha @ Art Forum Berlin, 31. Oct - 3. Nov. 2008
 
  Solo-Präsentation: Wim Botha

Hall 11.2, Booth 103

Professional Preview:
Thursday, October 30, 2008, 2 p.m.

Opening: Thursday, October 30, 2008, 5 p.m.

Wim Botha, Südafrikanischer Künstler (*1974 Pretoria; lebt & arbeitet in Johannesburg), konzipiert mit seiner Installation "Vanitas Toilette" einen über dem Boden schwebenden Raum, uns mit barocken Pathos begegnend. Die der Arbeit zugrunde liegende Idee ist die der Gegensätze zwischen dem fehlbaren Individuum versus Machtmechanismen, der Manifestation von Macht und Religion im Gestern und Heute.

Ein simulierter Raum wird, aus einer über dem Boden schwebenden Badewanne und einem verspiegelten Kandelaber aus dem Wasser tropft, generiert. Das Wasser erhält hier eine metaphorische Bedeutung als nicht greifbares Medium, aber als Ursprung und Ende allen Seins, als Quelle des Lebens, in der christlichen Ikonographie gleichzusetzen mit dem Göttlichen Wort, aus ihm entspringt das Leben und kehrt dorthin zurück, als Sinnbild verstreichender Zeit.

Durch Verwendung von symbolhafter Sprache wird die vielfältige Kulturbindung von Zeichen bewusst gemacht, Spontanurteile sind zu vermeiden. Die Formulierung und das Register, das Spektrum kombiniert mit der sinnlichen Wahrnehmung, die Integration von Assoziationen, von Bildqualitäten und Perspektiven sind Ausdruckselemente und leiten den subjektiven Blick in eine ausdruckslogische Operation.

Die Hauptfarben der Installation Schwarz und Weiß verkörpern diese Dualität; ein Voraus- und Zurückblicken in der (Selbst-) Reflektion der Zwischenräume der verspiegelten Ebenen des Kandelabers in einen dazwischen liegenden imaginären Raum, oder Körper. Die unterschwellige Überschneidung zweier Realitäten, dem Innen und Außen, der Materialität und der Immaterialität, ist eingefangen im Moment der Wahrnehmung, dem Aufdecken des Versteckten.

Eine Büste greift die Symbolik von Macht als Objekt des Personenkultes, dem Narzissmus auf. Sie verweist auf einen stereotypen Menschen, gefertigt aus afrikanischen Bibeln. Das Papier als verwendetes Medium verweist hier ebenfalls in einer transzendentalen Ebene, in seiner fragilen Erscheinung, auf den Verfall physischen Materials, ebenso aber auf Beständigkeit im Sinne des niedergeschriebenen Wortes.

Jetzt erhält der Raum eine düstere Aura: die Büste schwebt über dem Bad, mit einem Rost als Boden- Qualen? In der Gewahrwerdung Janus, denn er öffnet die Türen und schließt sie auch wieder, er ist die Verkörperung von Anfang und Ende, kommt die Unterwerfung ins Spiel, die Unterwerfung der Zeit, der Verfall, der Zerfall.

"Diese Seite ist durch, dreht mich um und dann laßt uns essen." ["Assum est, inquit, versa et manduca."] (Martyrium des Hlg. Laurentius)

Und nun alles auf einmal: das nicht greifbare Wasser erhält eine Doppeldeutigkeit. Körperflüssigkeiten: wir beugen uns der Zeit, wir müssen, wir vergehen, es bleibt nichts übrig außer diesem Kreislauf von Tränen (emotionale Qual) und Blut (körperliche Qual), Schweiß (als Ergebnis einer äußeren Notwendigkeit) und ja! Urin (innere Notwendigkeit)- theatrum mundi, die Bühne!

Der "memento mori- Gedanke" wird in eine inszenierte Illusion eines trügerischen Raumes verschoben, in eine beunruhigende, an die Allgegenwärtigkeit des Todes erinnernde Szenerie mit dem Verweis ablaufender Zeit und der Frage nach Vertrauen und Glauben. Botha konstruiert eine Geschichte, eine Konstellation und befragt nach dem Ausgang dieser.



SHOWS 2008/ 2009:
JAN KOCH, boeseistswennnichtweiter, Sept.5th- Oct.11th, 2008
DENNIS RUDOLPH, "Der Hlg. Krieg, Kap.II: Innerster Kreis (Nothwendigkeit)", Oct.24th- Nov. 22nd, 2008 (cat.)
WIM BOTHA, Nov.28th, 2008- Jan.31st, 2009
POIK II m. Greif & Hennig, Jari Silomäki, Nasan Tur u.a., Febr.6th- March 14th, 2009
MARCUS SENDLINGER, March 20th- April 26th, 2009
NN, May 01- June 13th, 2009
PHILIP LOERSCH, June 19th- JUly 31th, 2009
NATALIE CZECH, Sept.04th- Oct.4th, 2009
KLAUS- MARTIN TREDER, Oct.9th- Nov.14th, 2009

UPCOMING FAIRS:
ART FORUM BERLIN
, Solo show with WIM BOTHA, Oct.31- Nov.3rd, 2008
 
  • ArtFacts.Net - Ihr erfahrener Kunst-Dienstleister

    Seit dem Start in 2001 hat ArtFacts.Net™ in Zusammenarbeit mit internationalen Kunstmessen, Galerien, Museen und Künstlern eine anspruchsvolle Künstlerdatenbank entwickelt.