Language and login selector start
Language and login selector end
L.A. Galerie – Lothar Albrecht

L.A. Galerie – Lothar Albrecht

Private Galerie
 
L. A. Galerie Lothar Albrecht auf der Quality Street - Frankfurt Fine Art Fair
 
Liu Ding
Liu Ding
  L. A. Galerie Lothar Albrecht, Frankfurt

auf der

Quality Street - Frankfurt Fine Art Fair, Halle 9, Stand G14
13. April 2007 - 15. April 2007

Liu Ding

Die Skulptur "A Girl with a Skull in the Hand" des chinesischen Künstlers Liu Ding wird bei der Quality Street Fine Art Fair Frankfurt zum ersten Mal gezeigt.

Ein junges, asiatisch anmutendes Mädchen streckt dem Betrachter mit der rechten Hand einen gold­glänzenden Totenschädel entgegen. Fast alles ist konkret an dieser Skulptur: Die lebensgroße Figur, mit echtem Haar, trägt echte Kleider, unter denen sich ein echt erscheinender Körper befindet, hautfarben gefaßt, mit lackierten Fingernägeln, mit Brüsten und Schamhaar. Abstrakt, nicht unmittelbar zu deuten, ist der Sockel auf dem sie steht: ein schwarzglänzendes, organisch erscheinendes, unheimliches Gebilde.

Das Mädchen mit dem Totenkopf ist die erste aus einer Reihe von vier Mädchen-Skulpturen, an denen der Künstler zur Zeit arbeitet. Laut eigener Aussage wurde Liu Ding zu dieser Arbeit durch ein Gemälde des holländischen Porträtmalers Frans Hals inspiriert, dem Bildnis eines jungen Mannes mit Totenkopf in der National Gallery in London. Dieses barocke Vanitas-Bild steht in einer langen Tradition von Bildern, die an die Vergänglichkeit alles Irdischen gemahnen. Es ist aber weniger dieser Aspekt mit seinem moralischen Unterton, der Liu Ding interessierte: ... my work is not so much about the contrast between the vigor of youth and the death and shortness of life … I am more interested in describing a state of being, which is an almost mechanical longing for the future.

Liu Dings thematische Ausrichtung ist eine doppelte. Mit einem Schwerpunkt auf dem Thema Konsum befaßte er sich in einer Reihe von Arbeiten unter dem Titel "Samples from the Transition" mit den Veränderungen in seiner Heimat China. Zugleich interessiert er sich für die Rolle, die die Kunst in diesem Kontext spielt. In der Arbeit "Products", entstanden bei der Guangzhou Triennale und im Sommer 2006 in der L. A. Galerie ausgestellt, zeigte er vierzig Ölbilder mit immer demselben Motiv - zwei Kraniche vor einer Berglandschaft mit Wasserfall, gehalten in den Farben rosa und hellblau, in Goldrahmen - gemalt im Akkord von einer Art Malerkombinat aus Dafencun. Normalerweise sind solche Bilder für den Verkauf in Kaufhäusern gedacht und das Kaufen können oder sollen spielt auch in dieser neuen Arbeit eine Rolle. Das Begehren gilt dem kostbaren Material und auch der jungen Frau, die das Objekt anbietet; das wonach man die Hand ausstreckt, ist aber nichts anderes als ein Erinnerungsstück an den Tod. Das "Haben wollen", das unser Handeln bestimmt, setzt eine gewisse Blind­heit voraus. Liu Ding bezieht sich in seiner Skulptur auf die heutige, global verständliche Bilddsprache des Anbietens, Kaufens und Begehrens. Spielerisch buchstabiert er das Haben wollen und seine Konsequenzen und erinnert daran, daß zum "Haben können" bestimmte globale Strukturen des Konsums auf der einen Seite und die Bereitschaft des Konsumenten, sich betören zu lassen, auf der anderen Seite, gehören.

Liu Ding

1976 Born in Changzhou Jiangsu Province, China

2001 Established Pink Studio, Nanjing

Until now Independent Artist in Beijing

Founder and member of Complete Art Experience Project (CAEP)

Solo Exhibitions
2008
Samples from the Transition, Orange County Museum, Los Angeles, 2008
Samples from the Transition. Products, Saatchi Gallery, London

2007
The Remaining Landscape - New Paintings by Liu Ding, Grace Li Gallery, Zurich
Kunsthalle Wien, Project Space, 2007
Tiger Universal Studios Beijing, 2007
L.A. Galerie - Lothar Albrecht, Frankfurt

2006
Samples from the Transition. Products - L.A. Galerie Lothar Albrecht, Frankfurt
Noah's Living Room, Dartington College of Art (UK)

2005
Samples from the Transition. Treasure (Installation), Beijing Long March Project Room

2004
Noah's Living Room, Chinaclub2, Berlin
Image Beyond Image (Photography), Rooseum, Malmö,

Group Exhibitions
2008
Complete Art Experience Project No. 5, MOMA, San Francisco

2007
Thermocline of Art. New Asian Waves, ZKM, Karlsruhe, 2007
Products. Samples from the Transition, Orange County Museum, Los Angeles

2006
ALLLOOKSAME?/TUTTTUGUALE? Art from China Korea and Japan, Fondazione Sandretto Re Rebaudengo, Turin
Complete Art Experience Project No. 5, Seoul International Media Triennial, Seoul City Museum
The Amber Room, Luggage Store, San Francisco
China Power Station Part 1, Battersea Power Station, Serpentine Gallery, London
Fiction@Love, MOCA, Shanghai
Complete Art Experience Project No. 5, Art Basel Miami Beach, Grace Li Gallery, Miami

2005
Renovation - Relations of Production, Long March Space, Beijing
Ten Eras Ten Colors, Soka Contemporary Space, Beijing
Beyond, 2nd Guangzhou Triennial, Guangdong Art Museum, Guangzhou
GNA - Seoul Auction House, Seoul, Korea
Blueness, Chinese Contemporary Photography, Hangzhou
Love Seoul Enjoy Art, Seoul International Print, Photo & Edition Works Art Fair 2005, Hangaram Art Museum, Seoul, Korea
Complete Art Experience Project No. 6 - Playground of Authorship, University of Rochester, New York
Limitation and Freedom-Autumn Market, Wuhan Art Archives and Center, Wuhan
Complete Art Experience Project No. 5 - 24 Hours, Beijing Film Studio, Beijing
Archeology of the Future, 2nd Triennial of Chinese Art, Nanjing
Complete Art Experience Project No. 1 - Incest, Platform China, Beijing
In and Out or In-between - N Kinds of Space Displacement, Soka Contemporary Space, Beijing
China. Reflections on the Everyday, L.A. Galerie Lothar Albrecht, Frankfurt

2004
Undercurrents. Video from China, China Unlimited, Berlin, Germany
Myth and Reality, a Look towards East, the 55th Edition of the Fondazione "Premio Michetti", Michetti Museum, Francavilla al mare, Italy
Temporality, L. A. Gallery Beijing
Object System: Doing Nothing, ARCO Art Fair, Madrid, Spain
 
  • ArtFacts.Net - Ihr erfahrener Kunst-Dienstleister

    Seit dem Start in 2001 hat ArtFacts.Net™ in Zusammenarbeit mit internationalen Kunstmessen, Galerien, Museen und Künstlern eine anspruchsvolle Künstlerdatenbank entwickelt.