Language and login selector start
Language and login selector end

Berlin : grosse Saison, gute Saison?

Berlin scheint ziemlich hart gearbeitet zu haben, um sich selber - für alle, die sich für moderne und zeitgenössische Kunst interessieren - als unvermeidliche Station in dieser Saison darzustellen. Die deutsche Hauptstadt bietet einen Kalender mit großen und zur Zeit sogar riesigen Kunst Events. Bedeutet Groß unbedingt Qualität? Eigentlich nicht, zumindest, was die Ausstellung 'Berlin North' und die dritte Ausgabe der Berlin Biennale betrifft.



Eija-Liisa Ahtila - The House - 2002
Videostill, 14 Min.
DVD Installation für 3 projectionen mit Ton
Foto: Marja-Leena Hukkanen
© Crystal Eye Ltd, Helsinki
Courtesy: Klemens Gasser & Tanja Grunert Inc., New York
in der Austellung ´Berlin North`, Hamburger Bahnhof, Berlin


'Berlin North' (am 31. Januar eröffnet) wird sicherlich einen kommerziellen Erfolg werden, obwohl der Besucher eher enttäuscht nach Hause heraus kommt. Im Gegensatz zu anderen Veranstaltungen scheint diese Ausstellung im Hamburger Bahnhof ziemlich chaotisch zu sein. Die Ausstellung versucht verzweifelt praktisch jede Kunstform durch 26 junge Künstler aus dem 'Norden' (Dänemark, Schweden, Norwegen, Finnland und Island), die in Berlin wohnen oder dort stark gebunden sind, zu zeigen. Die Abwesenheit von einigen 'großen' Namen – wie Annika Larsson und Olafur Eliasson, viel zu bekannt, um ignoriert zu werden – ist bedauerlich.
Die 3. Berlin Biennale wurde am 13. Februar mit dem Aufriss einer internationalen Veranstaltung eröffnet. Das ganze gliedert sich in fünf Themenschwerpunkte, die sogenannte 'Hubs' (migration, urbane Konditionen, sonische Landschaften, Moden und Szenen und anderes Kino) und wird an drei verschiedene Orten gezeigt: Die Kunst-Werke (ein Kunstinstitut mitten in Berlin und seiner Kunstszene), dem Martin Gropius Bau (ein eher etablierte Institution, die Ausstellungsräume vermietet) und das Kino Arsenal (am Potsdamer Platz, einige Schritte vom Hauptquartier der Berlinale, des Filmfestivals von Berlin). Nun gibt es ein einziges aber großes Problem: die Biennale erweckt weder große Begeisterung noch tiefes Interesse. Der meist gehörte Kommentar lautet 'trocken'. Als würde man nach dem Motto der Biennale für Architektur von Venedig 2000 arbeiten: 'Less aesthetics, more ethics', bedrückt die Berliner Biennale dem Besucher mit Moral und Erziehungsabsichten.



Umberto Boccioni - Unique Forms of Continuity in Space - 1913
Bronze (cast 1931), 43 7/8 x 34 7/8 x 15 3/4" (111.2 x 88.5 x 40 cm). Acquired through the Lillie P. Bliss Bequest
in der Austellung ´Das MoMA in Berlin`, Neue Nationalgalerie, Berlin

Am 20. Februar eröffnete die Ausstellung 'Das MoMA in Berlin' in der Neuen Nationalgalerie. Manchmal kann groß auch Qualität bedeuten, aber was könnte eigentlich schief gehen, wenn man die besten Meisterwerke des 20. Jahrhundert zu Verfügung hat? Außerdem erfolgt eine fast perfekte Ausstellung aus der gemeinsamen Arbeit der amerikanischen und deutschen Teams. Diese Ausstellung konzentriert sich auf die beste moderne Malerei und Skulptur (vom Anfang des 20. Jahrhundert bis in die Achtziger). Es ist ein Fest für die Augen, sowohl für die Kunst Profis als auch für den Amateur. Eigentlich eine ausgezeichnete Arbeit von dem Direktor des Museums, der aber wahrscheinlich persönlich nicht diese Politik verfolgt hätte. Aber die Millionen, die ausgegeben worden sind, müssen selbstverständlich zurück in den Kassen des MoMAs fließen und das große Publikum muss verführt werden.
Im Zusammenhang mit dem MoMA wurde die Ausstellung ‚SEEN AT MoMA, Part I' am 2. Februar in der Kicken Galerie eröffnet (wieder mitten im Zentrum der Stadt und ihr Kunstleben). Wie der Titel es verdeutlicht, wird die Ausstellung in zwei Teilen stattfinden. Ausschließlich auf fotografische Meisterwerke der MoMA Sammlung konzentriert und im Rahmen des Festival 'American Season 2004' (ein kulturelles Festival in Berlin, das U.S. Theater, Kino, Literatur, etc ... zeigt). Dieser 'SEEN AT MoMA' versteht sich als Hommage an einer Kunstinstitution, die Fotografie seit Anfang der 30er zu sammeln begann. Zu einer Zeit als noch kein Anderer diese Kunstform ernst nahm. Der Besucher wird durch siebzig Jahre Fotografie geführt - dank der Arbeit von Künstler wie Ansel Adams, Walker Evans, Edward Weston, Tina Modotti, Diane Arbus, Lee Firedlander, Duane Michals, Robert Cappa, Stephen Shore.


Darren Almond -If I Had You -
Videostill, 2003
in der St. Johannes Kirche, Berlin Mitte

Aber auch ein einzelner Künstler, der selbst sehr jung und mit nur einer einzigen Ausstellung in Berlin vertreten ist, als groß betrachtet werden. Darren Almond verdient mit seinem beneidenswerten Lebenslauf die ganze Aufmerksamkeit von Berlin für 'If I Had You'. Die DVD-Filminstallation wurde von der Galerie Max Hetzler nach Berlin gebracht und in einer Kirche vorgestellt (ein wirklich alternativer Ausstellungsraum im Gegensatz zum gewöhnlichen Galerieraum). 'If I Had You' gliedert sich in vier Videos, die gleichzeitig auf die Vor- und Rückseite von vier breiten Leinwänden projiziert werden : eine alte Frau bewundert sehnsüchtig die Leere; elegante Schritte eines tanzende Paares in einem altmodischen Ballsaal; ein Blumenbett schwimmt über tiefblauem Wasser; eine künstliche Windmühle nachts gefilmt. So drückt sich der britische Künstler über seine Großmutter aus - ihr Leben, ihre Gefühle und ihre Leidenschaft für ihren Mann, der 20 Jahre zuvor gestorben ist. Das Ganze hätte ziemlich pathetisch werden können. Statt dessen zeichnet Darren Almond ein Porträt voller Emotionen über diese Frau, deren vergangenes Leben sich mit Erinnerungen vermischt. Almond schreit dem Publikum die Wichtigkeit solcher banalen Lebenszenen, für unsere tägliche Existenz zu.
Schließlich kommt der italienische Künstler Fabrizio Plessi nach Berlin (Martin Gropius Bau, ab 27. Februar) mit der Ausstellung 'La Flotta di Berlino'. Die Ausstellung ist eine Hommage an die deutsche Hauptstadt und eine Reise in eine andere Welt aus Träumen, Visionen, Hoffnungen und der Ängste der Stadtmenschen.

www.hamburgerbahnhof.de
Berlin North : skandinavische zeitgenössische Künstler – bis 12. April, Nationalgalerie im Hamburger Bahnhof


www.berlinbiennale.de
3. Berlin Biennale für zeitgenössische Kunst – bis 18. April

www.das-moma-in-berlin.de
Das MoMa in Berlin, bis 19. September

www.kicken-gallery.com
SEEN AT MoMA – Part I, bis 5. Mai ; Part II, vom 15. Mai bis 18. September, Galerie Kicken


www.americanseason.de
American Season 2004 – von Februar bis Septmber


www.maxhetzler.com
Darren Almond – If I Had You – bis 14. März, St. Johannes Evangelist Kirche


www.gropiusbau.de
Fabrizio Plessi – Retrospektive – bis 31. März, Martin Gropius Bau

Text: M. Cecchinato
E-mail: micaela@artfacts.net
Übersetzung: Mathieu Ducollet
E-mail: mathieu@artfacts.net
  • ArtFacts.Net - Ihr erfahrener Kunst-Dienstleister

    Seit dem Start in 2001 hat ArtFacts.Net™ in Zusammenarbeit mit internationalen Kunstmessen, Galerien, Museen und Künstlern eine anspruchsvolle Künstlerdatenbank entwickelt.