Language and login selector start
Language and login selector end

Book Review: Ex Argentina


Linda Bilda/Graciela Paredes, Tour durch Ex Argentina

Im Dezember 2001 sind Gustavo Benedetto, Gastón Riva und Alberto Márquez von der Polizei bei einer außerordentlichen Demonstration erschossen worden, während die Demonstranten mit Trommeln aus Kochtöpfen gegen die Wirtschaftskrise, die extrem hohe Arbeitslosigkeit, die Korruption und vor allem gegen die Regierung und ihrer Politik protestierten. Die Szene spielt sich in Buenos Aires, der Hauptstadt Argentiniens, ab. Andere Opfer folgen im Lauf von wiederholten Volksaufständen im Land.
Im Sommer 2002 entsteht das Projekt Ex Argentina aus dem Versuch Alice Creischers und Andreas Siekmanns, die Ursachen dieses wirtschaftlichen und politischen Sturzes durch künstlerische Methoden zu untersuchen. Im Mai 2004 verwirklicht sich das Projekt als Ausstellung Schritte zur Flucht von der Arbeit zum Tun im Ludwig Museum in Köln, in Zusammenarbeit mit dem Goethe-Institut zu Buenos Aires. Die Ausstellung versammelt Werke von Künstlern und Künstlergruppen aus Europa und Argentinien, die an dem Projekt mitgewirkt haben. Die beide Künstler und Autoren aus Berlin - auch Gründer des Projekts und Kuratoren der Ausstellung - veröffentlichen schließlich ein Sammlungsbuch, als Katalog der Ausstellung gedacht, um die bisherige Arbeit abzuschließen.
Das Buch ist ein Plädoyer, zusammengesetzt aus zahlreichen Texten der Künstlern und mehr als nur eine Sammlung der ausgestellten Werke. Es geht dabei aber nicht einzig darum, aus dem argentinischen Schicksal ein Gedenksymbol zu schaffen, sondern vielmehr einen Präzedenzfall. Durch diese Mischung aus Kunst und Politik schaffen die zwei Künstler eine kritische Reflexion der aktuellen politischen und wirtschaftlichen Realität unserer Welt und den Identitätsverlust der Bürger.

Der Katalog ist beim Verlag der Buchhandlung Walther König in Deutsch und Spanisch erschienen.

www.exargentina.org

  • ArtFacts.Net - Ihr erfahrener Kunst-Dienstleister

    Seit dem Start in 2001 hat ArtFacts.Net™ in Zusammenarbeit mit internationalen Kunstmessen, Galerien, Museen und Künstlern eine anspruchsvolle Künstlerdatenbank entwickelt.