Language and login selector start
Language and login selector end

Neuer Ausstellungsort: Das Museum of Modern Art (MoMA) in New York - Rückkehr an den Herkunftsort




53rd Street facade ©TANIGUCHI, Yoshio. Model, April 2000. The Museum of Modern Art


Alfred H. Barr Jr., Gründer des MoMA, hat vor 75 Jahren die 12. Etage des Einkaufszentrums Hecks in der berühmten Fifth Avenue in Manhattan als Ausstellungsort für moderne Kunst ausgewählt. Damals konnte sich keiner einen solchen Ort, der eigentlich für den Konsum von Gütern ausgestattet war, vorstellen. Die Eröffnung am 9. November 1929, kurz nach dem Bankrott der Wall Street, hat Bilder von Cézanne, Gaugin, Seurat und Van Gogh ausgestellt.
Das Guggenheim in New York von Frank Lloyd Wright, das Guggenheim in Bilbao von Frank Gehry, das Jüdische Museum in Berlin von Libeskind und das Centre Georges Pompidou in Paris von Renzo Piano, gehören zu den attraktivsten Ausstellungsorten für Kunst und sind sowohl touristische Sehenswürdigkeiten als auch Ikone der Gegenwartsarchitektur. Sie sind nicht nur Ausstellungsorte, sondern auch Orte, an denen der Konsum ein wichtiger Faktor ist. In diesen Museen gibt es Läden und Restaurants, und sie eignen sich auch für öffentliche Events, die nicht immer eine Beziehung zur Kunst haben.
Es liegt schon drei Jahre zurück, seit das MoMA ihr Haus in Manhattan verließ, während ein Teil der Ausstellung in Queens gezeigt wurde und der Rest durch die Welt tourte. Ihr letzter Anhaltspunkt ist Berlin gewesen, mit einer erfolgreichen Aufnahme und lange Wartezeiten. Im November diesen Jahres wird das MoMA ihre Türen wieder in Manhattan aufmachen.
Der japanische Architekt Yoshio Taniguchi hat, im Vergleich zu den oben genannten Spektakel-Museen, die ursprüngliche Idee des Museums als Ausstellungsort behalten. Zur Renovierung des MoMA mußte er eine enge Fläche und zwei viel befahrenen Strassen des Zentrums von Manhattan bewältigen. Das neue MoMA hat eine doppelt so große Ausstellungsfläche, und die Räume und der Skulpturgarten sind vergrößert worden. Das Museum ist ein einfaches Gebäude von sechs Etagen, das bis zu einem bestimmten Punkt Barrs ursprüngliches Modell folgt: Wie in einem Einkaufszentrum muss der Besucher durch das ganze Gebäude gehen, um in der letzten Etage die Highlights zu erreichen. Mit oder ohne Renovierung wird das MoMA Kunstliebhaber aus der ganzen Welt immer wieder faszinieren.

www.moma.org
www.das-moma-in-berlin.de

Text: Katerina Valdivia Bruch
  • ArtFacts.Net - Ihr erfahrener Kunst-Dienstleister

    Seit dem Start in 2001 hat ArtFacts.Net™ in Zusammenarbeit mit internationalen Kunstmessen, Galerien, Museen und Künstlern eine anspruchsvolle Künstlerdatenbank entwickelt.