Language and login selector start
Language and login selector end

LVBG - Partner des KUNSTHERBST 04


Mit KUNST und MARKT widmet sich der Kunstherbst 04 dem klassischen Thema des Landesverbandes Berliner Galerien. Seit seiner Gründung 1995 befasst sich der LVBG sowohl auf Landes- sowie auf Bundesebene mit diesem Thema.

In Kooperation mit dem LVBG, der IHK und dem ARTFORUM führt das Institut für Kultur- und Medienmanagement (IKM) im Rahmen des KUNSTHERBST eine erweiterte Kunstmarktstudie durch, deren Ergebnisse in dem KUNSTHERBSTspecial III am 23. September 2004 in der Mercedes-Welt am Salzufer von den Partner vorgestellt wird.

Die Ergebnisse der Galerienumfrage des LVBG aus dem Jahr 2003 bestätigen den Kunstmarkt als einen der wichtigsten Standortfaktoren für die Stadt. So ist die Schlagzeile BERLIN IST GRÖSSTER GALERIENSTANDORT IN EUROPA auf die Studie des LVBG zurückzuführen. Der LVBG als Standesvertretung der Galeristen befasst sich seit seiner Neugründung im Jahr 1995 auf Landes- und Bundesebene kontinuierlich mit dem Thema KUNST UND MARKT.

Als europaweit zahlenmäßig führender Galerienstandort mit seiner national wie international zunehmend renommierten Künstlerschaft, trägt die aktiv agierende Galeristenszene und der sich kontinuierlich entwickelnde Kunstmessenplatz einen wesentlichen Anteil am Ausbau des kulturwirtschaftlichen Standortfaktors Bildende Kunst für Berlin.

Die Studie des LVBG belegt das hohe Gründerpotenzial auf dem Berliner Kunstmarktsektor. Trotz der im Bundesvergleich erschwerten Bedingungen in Berlin, zeugen die zahlreichen Neugründungen von Galerien und anderen kulturwirtschaftlichen Initiativen (Berliner Liste, Zeitgenössisch u.a.) von dem überdurchschnittlichen Kreativpotenzial der Stadt.

Über diese sehr positiven Tendenzen darf jedoch die Wirklichkeit des Berliner Kunstmarktes nicht aus dem Auge verloren werden.

Die besondere Situation der geteilten Stadt hat historisch zum Aderlass der Käufer- und Sammlerklientel geführt. Berliner Galerien erzielen noch heute höchstens ein Drittel ihres Umsatzes mit Berliner Kunden. Der Hauptstadteffekt und der entsprechende Zuzug wichtiger Interessensgruppen kommt erst langsam zum Tragen und kann den jahrzehntelangen Wegzug vorerst nicht kompensieren. Die Herabsetzung des Ankaufsetats Berliner Museen auf Null verstärkt die Standortproblematik.

Maßnahmen wie die Messeförderung für internationale Auftritte Berliner Galerien sowie die Einbindung des Standortfaktors Bildende Kunst in das Hauptstadtmarketing können diese regionale Schwäche des Berliner Marktes auffangen.

Die Galerien sind Botschafter der Stadt und beleben sowohl durch ihre Export-Aktivitäten als auch durch ihre Magnetwirkung die wirtschaftliche Situation der Stadt in einem nicht unerheblichen Maße.

Das Ausstellungsprojekt GALERIENRUNDGANG der ZEHN (Eröffnungen 3. September 2004) als galeristische Initiative von Mitgliedern im Landesverband Berliner Galerien in Zusammenarbeit mit dem KULTURJAHR der ZEHN reagiert kreativ auf die regionale Schwäche des Marktes:

Den beteiligten Galerien des LVBG ist es ein Anliegen, die Marktsituation in den neuen Ländern zu reflektieren und – soweit bereits vorhanden – in bewusster Zusammenarbeit mit dortigen Galerien erste Grundlagen für ein kulturwirtschaftliches Netzwerk im erweiterten Europa aufzubauen.

Bereits in der Vorbereitungs- und Recherchephase des Gesamtprojektes hat sich auf Seiten der Mitglieder des LVBG eine hohe Kompetenz in Bezug auf die Kunstmarktsituation in den Erweiterungsländer der EU entwickelt, auf die zukünftig produktiv, im Sinne einer europäischen Marktstärkung Berlins, zurückgegriffen werden kann.

Galeristen und Künstler aus den neuen EU-Ländern können auf dem Hintergrund einer der vitalsten künstlerischen Standorte in Europa im KUNSTHERBST Berlin 04 in einen breiten Dialog mit hiesigen Akteuren treten und nachhaltige Kontakte entstehen lassen.

Berlin entwickelt sich parallel zum internationalen Kunstmesseplatz auch als Kompetenzzentrum eines erweiterten europäischen Kunstmarktes und ist aufgrund seiner jungen Galeriengründer-Generation prädestiniert für Initiativen in diesem neuen Markt.

Dieses einzigartige Engagement findet Interesse und Anklang über die Grenzen der Stadt Berlins hinaus und erhält durch die Erweiterung des Projekts eine Botschafterfunktion für den Kunstmarkt Berlin.

Nach Auffassung des Landesverbandes Berliner Galerien sind die Voraussetzungen für den Aufbau, die Installierung und Stabilisierung des Segments KUNSTMARKT BERLIN - antizyklische, den internationalen Auftritt fördernde Aktivitäten vorausgesetzt – so günstig wie nie!

Programm: s. KUNSTHERBST-Broschüre S.60/61

Nähere Informationen zum GALERIENRUNDGANG der ZEHN, siehe diese Seite News: Galerienrundgang der Zehn

www.kunstherbst.de

  • ArtFacts.Net - Ihr erfahrener Kunst-Dienstleister

    Seit dem Start in 2001 hat ArtFacts.Net™ in Zusammenarbeit mit internationalen Kunstmessen, Galerien, Museen und Künstlern eine anspruchsvolle Künstlerdatenbank entwickelt.