Language and login selector start
Language and login selector end

Dita Pepe: inszenierte Fotografie aus Tschechien.


Dita Pepe, Untitled, from the series “Selfportraits”, 2001, C-print 98x98cm

Dita Pepe
(Ostrava, 1973) gehört zur ersten Generation tschechischer Künstler, deren Entwicklung eine intensive Beobachtung durch den Westen erfuhr, ähnlich wie es in anderen Ländern des ehemaligen Ostblocks geschah. Diese Aufmerksamkeit begünstigt die Rezeption der Kunst aus jenen Gebieten und ermöglicht den Zutritt zu einer Kunstszene der ihr in den vierzig Jahren vor der samtenen Revolution verwehrt war.
Wie viele andere Künstler, die von dieser Internationalisierung aufgrund einer zunehmenden Anzahl von Ausstellungen tschechischer Kunst profitiert haben - (das Künstlerhaus Dresden und NBK Berlin zeigten im Jahr 2000 Bohemian Birds - Positions of Czech Contemporary Art bzw. Überlebenskunst - Junge Künstler aus Prag. Nach diesen folgte eine Reihe weiterer, und schließlich im vergangenen Jahr Going and Coming bei K&S Berlin, kuratiert von Karel Cisar) - konnten auch die Arbeiten von Dita Pepe außerhalb Tschechiens wahrgenommen werden. Die Selfportraits Series (1999-2004) war besonders präsent in den letzten beiden Jahren: 2004 in der Ausstellung "Wirklich Wahr! Realitätsversprechen von Fotografien" im Ruhrlandmuseum in Essen, bei den Encontros da Imagem in Portugal sowie auf der Photobiennale in Moskau. Im vorangegangenen Jahr war die Serie von Kurator Milan Knizak für die Prager Biennale ausgewählt worden.
Selfportraits ist auf der einen Seite ein Spiel mit Pepes eigener Biographie. Durch das Inszenieren der Porträts von Bekannten, deren Identitäten sie annimmt und an deren Seite sie posiert, probiert sie alternative Charaktere aus die ihr aber dennoch vertraut sind. "Ich empfinde alles im Leben als relativ, wenn ich auf mein Leben zurückblicke - wären die Dinge nur etwas anders gekommen, hätte ich zu jemandem ganz anderen werden können als ich es bin." Die Photographien der Selfportraits sind durch gewisse sich wiederholende Elemente verbunden: Eine unbekannte Person, deren normale Umgebung - Wohn- oder Schlafzimmer, auf der Straße oder im Auto - und die Künstlerin selbst an deren Seite, sich verwandelt: so gekleidet und geschminkt, dass sie der gewählten Person so ähnlich wie möglich wird.
Ihre unwirkliche Gegenwart unterstreicht die Details hinsichtlich des sozialem und kulturellem Profils der Person und erzählt von den mehrfachen Identitäten der Künstlerin. Dita Pepe bietet zwei Sichtweisen an: Eine des Hineinschlüpfens in die Haut eines anderen, und die andere Sichtweisen auf die Lebenswelt der gewählten Person anhand ihrer unmittelbaren Umgebung.
Mit dieser Art des Porträtierens findet sie sich wieder in einer Gruppe künstlerischer Positionen denen die komplexe Thematik Identität im sozio-kulturellen Kontext Ausgangs- und Endpunkt ist. Ihre Metamorphosen sind jedoch anders motiviert als die einer Cindy Sherman
, denn sie benötigt die Gegenwart der anderen Person wie bei einer Bühneninszenierung.



Dita Pepe and Petr Hrubes, Untitled, from the series "Body Sofa", 2003, 70x100cm

Für Body Sofa, 2003 (wie auch Venus as a Boy in Zusammenarbeit mit Petr Hrubes), erhielt sie den ersten Preis des Czech Press Photo in der Kategorie Kunst. In dieser Serie platziert sie, statt sich selbst, ein vom Modedesigner Pavel Ivanic eingekleidetes Model an die Seite der Person. Die gewählten Szenarios sind Außenräume: Industrielandschaften im Nordosten Tschechiens und eine Psychiatrische Klinik. Obgleich alles 'real' ist, wird das Absurde betont und die Frage nach dem Normalen gestellt. Die Tatsache das ihre Modelle durchweg Frauen sind legt eine Kritik ihrerseits, wie auch die anderer Tschechischer Künstler, an den kapitalistischen Mustern die das Bild und die soziale Rolle der tschechischen Frau beeinflussen, nahe. In der Ausstellung Young Flesh (City Gallery Prag, 2002) wurden Arbeiten mehrerer tschechischer Künstlerinnen zu dieser Thematik gezeigt.



Dita Pepe and Petr Hrubes, Untitled, from the series "Venus as a Boy", 2004, 50x110cm

Zu der Serie Venus as a Boy, ausgestellt auf der Designblock 04 in Prag lud Dita Pepe die tschechische Schauspielerin Klara Issova ein. Pepe zeigt sie in privaten Kontexten in die sie nicht gehört und wie eine Fremde auftaucht, ohne jedoch deren Intimität zu stören. Jede Arbeit ist ein Diptychon, zwei leicht variierende Bilder die einen Moment verlängern, Stills von Handlungen aus Elementen vorheriger Serien: Identitäten, in denen sich verschiedene soziale Hintergründe mit Idealbildern vermischen.

Texte:Paula Januario
  • ArtFacts.Net - Ihr erfahrener Kunst-Dienstleister

    Seit dem Start in 2001 hat ArtFacts.Net™ in Zusammenarbeit mit internationalen Kunstmessen, Galerien, Museen und Künstlern eine anspruchsvolle Künstlerdatenbank entwickelt.